sprite-preloader
Dienstag, 21.10.2014 Börsentäglich über 12.000 News von 490 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
14.01.2013 | 14:20
(529 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

HVB onemarkets·Mehr Nachrichten von HVB onemarkets

Rückkehr der Gescholtenen

Nach dem jüngsten Spurt legten zahlreiche Aktienbarometer in der vergangenen Woche eine Atempause ein. Neben dem DAX® gaben einer Analyse von HypoVereinsbank onemarkets unter 170 Länderindizes unter anderem der österreichische ATX®, der französische CAC 40® Index als auch Indizes der Schwellenländern wie der DAXglobal® BRIC (Net-TR) EUR und der STOXX® Optimised Malaysia (Net Return) Index (EUR) geringfügig nach. Zu den Branchenverlierern zählten Rohstoff- und Immobilienindizes. Weiter aufwärts ging es hingegen mit deutschen Indexbarometern auf Nebenwerte und Indizes auf Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, Banken und dividendenstarke Titel.

Hauptsache Nebenwerte
Bei deutschen Aktien zeigte sich vergangene Woche ein gemischtes Bild. Der DAX® bewegte sich in der vergangenen Woche in einer engen Bandbreite zwischen 7.684,33 und 7.789,94 Punkten. Damit blieb der Aufwärtstrend weiter zunächst weiter intakt. Ein Kaufsignal zeigt sich allerdings frühestens bei Überschreiten der Widerstandsmarke bei 7.789,94 Punkten. Eine solide Unterstützung findet der Index weiterhin im Bereich von 7.600 Punkten. Der TecDAX® hat nach dem Ausbruch über die Hürde bei 750 Punkten eine neue Aufwärtsdynamik entfaltet und legte inzwischen auf 874 Punkte zu. Aus technischer Sicht hat der Index weiteres Potenzial bis rund 900 Punkte.
Ähnlich dynamisch präsentiert sich derzeit der SDAX® Perfomance Index. Inzwischen notiert das Barometer auf Höhe des Jahreshochs von 2012. Gelingt es die hartnäckige Hürde bei 5.646,51 Punkten zu überwinden, kann das Allzeithoch von 6.683,98 Punkten ins Visier genommen werden. Angesichts der jüngsten Rallye sollten Anleger allerdings mit einer Konsolidierung rechnen.

Comeback von Solar- und Bankaktien
Warren Buffets neues Solar-Engagement scheint einige Anleger wieder auf den Geschmack gebracht zu haben, in erneuerbare Energien zu investieren. So schraubte sich der Solactive® EM Solar Energy Performance-Index mit Solarwerten aus Schwellenländern auf knapp 30 Punkte. Wird diese Hürde überschritten, könnte der Index weiteren Aufwind erhalten und die nächste Widerstandsmarke bei rund 40 Punkten anpeilen. Unterstützung findet das Barometer bei 24,72 Punkten. Ein Rückfall unter diese Marke bringt den Aufwärtstrend in Gefahr. Den Aufwind in der Branche bekamen auch einige deutsche Werte zu spüren. So konnte sich der ÖkoDAX® (TR) EUR inzwischen deutlich vom Tiefstand vom November 2012 distanzieren. Im Bereich von 60 Punkten zeigt sich allerdings eine starke Widerstandszone. Ein Kaufsignal zeigt sich frühestens, wenn die 60 Punkte-Marke signifikant überschritten wird.
Die sichtliche Entspannung an den europäischen Anleihenmärkten gab zuletzt auch Bankaktien Schwung nach oben. Der EURO STOXX® Banks (Net Return) Index (EUR) konnte in der vergangenen Woche den Widerstand bei 221,37 Punkten überwinden. Nun fehlen nur noch wenige Punkte, um auch aus dem seit Herbst 2009 gebildeten Abwärtstrend auszubrechen. Angesichts der hohen Volatilität bei Bankaktien müssen Anleger jedoch stets mit Rückschlägen rechnen.

Dividendenrekord lockt
Einem Beitrag des Focus  im Dezember zufolge werden die DAX®-Konzerne für das zurückliegende Geschäftsjahr knapp 30 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Zu den Nebenwerten gibt es aktuell keine konkrete Schätzung. Angesichts mehrheitlich guter Ergebnisse in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres, dürften die Unternehmen der zweiten Reihe jedoch mit der Dividende nicht geizen. Der DivMSDAX®(TR) EUR enthält 15 Titel aus dem MDAX® und SDAX® mit der höchsten Dividendenrendite. Dazu zählen beispielsweise Axel Springer AG und Bilfinger SE. Der Index schraubte sich in den zurückliegenden Tagen auf das Allzeithoch vom Februar 2011. Wird diese Widerstandsmarke bei rund 320 Punkten überwunden, ist der Weg frei für noch Rekorde.

Stand: Schlusskurse vom Freitag, 11. Januar 2013, 17:30 Uhr

Weitere Infos unter: www.onemarkets.de

Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets


© 2013 HVB onemarkets