sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Sonntag, 25.02.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 579 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
09.02.2018 | 17:51
(799 Leser)
Schrift ändern:
(5 Bewertungen)

onemarkets Blog·Mehr Nachrichten von onemarkets Blog
Richard PfadenhauerRichard Pfadenhauer,
HypoVereinsbank onemarkets

Der DAX verbuchte die zweite Verlustwoche in Folge. In den zurückliegenden zehn Handelstagen summierte sich das Minus somit auf über 1.100 Punkte. Gleichzeitig schob sich der Volatilitätsindex des DAX, der VDAX new zeitweise auf über 38 - dem höchsten Stand seit Mitte 2016. Die Aktienbarometer für die Small- und Midcaps sowie die übrigen europäischen und US-amerikanischen Aktienindizes zeichneten ein ähnliches Bild wie der DAX. Störfeuer gab es von der Wall Street und vom Anleihenmarkt. Die Rendite für 10jährige Bundesanleihen stieg zeitweise auf 0,8 Prozent. Die langfristigen US-Staatsanleihen rentierten zum Wochenschluss bei 2,85 Prozent. US-Zinserhöhungen und eine potenzielle Zinswende in der Eurozone machten die Anleger in der abgelaufenen Woche extrem nervös.

In der kommenden Woche stehen eine Reihe von Unternehmens- und Wirtschaftsdaten im Kalender. Möglicherweise tragen sie zur Stabilisierung an den Aktienmärkten bei.

Trader und Anleger aufgepasst.

Volle Hebelkraft voraus! Mit HVB Faktor-Zertifikaten auf beliebte deutsche Aktien und Indizes erhöhen Sie Ihren möglichen Gewinn. Jetzt informieren!

Unternehmen im Fokus

In der vergangenen Woche zählten Finanzwerte wie Allianz, Commerzbank und Deutsche Bank zu den größten Verlierern im DAX. In der zweiten Reihe hatten Siltronic, Dialog Semiconductor, Evotec, Hamburger Hafen Leoni und Wacker Chemie überdurchschnittliche Verluste zu begleichen.

Gegen den allgemeinen Trend konnten sich unter anderem die Deutsche Börse, Innogy und Nordex im Wochenvergleich zulegen. In den USA verbuchten unter anderem Snap und Twitter nach starken Zahlen außerordentliche Zugewinne.

In der kommenden Woche werden Airbus, Allianz, Aurubis, Bilfinger, Carl Zeiss Meditec, Metro, Puma, ThyssenKrupp und TUI Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal veröffentlichen. Aus dem übrigen Europa stehen Air Liquid, Danone, ENI, Nestlé und Renault im Fokus. Zudem wird der europäische Automobilverband ACEA Pkw-Zulassungszahlen bekanntgeben. Die Daten könnten die Aktien von BMW, Daimler und VW (Vz.) bewegen.

Wirtschaftsdaten

  • 12.2.: Japan - Märkte geschlossen wegen Feiertags
  • 14.2.: Deutschland - Verbraucherpreisindex und harmonisierter Verbraucherpreisindex Januar
  • 14.2.: USA - BIP Q4
  • 14.2.: Europa - BIP Euro-Zone Q4, erste Schätzung
  • 14.2.: USA - Verbraucherpreise, Januar
  • 15.2.: USA - Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 10. Februar
  • 15.2.: USA - Industrieindex Philly Fed, Februar
  • 16.2.: Europa/USA - Kleiner Verfallstag an der Börse

Charttechnischer Ausblick: DAX

Widerstandsmarken: 12.500/12.560/12.630/12.750 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.500/11.900/12.000 Punkte

Der DAX kam zum Wochenschluss noch einmal unter Druck tauchte auf 12.100 Punkte ab. Die Unterstützungszone 11.900/12.000 Punkte bleibt somit intakt. Damit eröffnen sich weiterhin Chancen auf einen Rebound bis 12.300 Punkte. Der Trend bleibt jedoch abwärtsgerichtet. Sinkt der Index unter 11.900 Punkte droht eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung bis 11.500 Punkte.

DAX in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 18.0..2017 - 09.02.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 10.02.2013 - 09.02.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Inline-Optionsscheine auf den DAX Index für Spekulationen, dass der Index in der vorgegebenen Range bleibt.

BasiswertWKNVerkaufspreis in Eurountere Knock-Out-Barriere in Punkten
obere Knock-Out-Barriere in Punktenfinaler Bewertungstag
DAXHU91E17,5611.20015.20015.03.2018
DAXHW71G51,5012.00016.60015.03.2018
DAXHW2M9Z6,6711.60014.00015.03.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 09.02.2017; 17:32 Uhr

Der maximale Rückzahlungsbetrag liegt bei jeweils EUR 10. Wird eine der Barrieren tangiert verfällt das Papier jedoch wertlos.

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Weitere Produkte auf DAX finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Wochenausblick: DAX taucht auf 12.000 Punkte ab. Finanz- und Autowerte im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).


© 2018 HVB onemarkets