Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 24.10.2020 Börsentäglich über 12.000 News von 649 internationalen Medien
Start der NetCents Krypto-Kreditkarte "powered by VISA" fixiert!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 924848 ISIN: NO0003054108 Ticker-Symbol: PND 
Tradegate
23.10.20
21:27 Uhr
14,910 Euro
-0,040
-0,27 %
Branche
Nahrungsmittel/Agrar
Aktienmarkt
OBX 25
1-Jahres-Chart
MOWI ASA Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
MOWI ASA 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
14,92514,99512:37
14,91015,01023.10.
marktEINBLICKE
1.495 Leser
Artikel bewerten:
(3)

Mowi, SalMar & Co: Proteinreiche Renditelieferanten

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg hat der Umweltbewegung einen wichtigen Schub verliehen. Auch wenn Corona dieses Thema etwas in den Hintergrund gedrängt hat, versuchen Menschen überall auf der Welt im Einklang mit der Natur zu Leben und die knappen Ressourcen zu schonen. Dies betrifft auch unsere Essgewohnheiten. Diese haben einen sehr großen Einfluss auf die Umwelt. Laut Worldwatch Institute (WI) verantworten Nutztiere 51 Prozent aller vom Menschen verursachten Treibhausgase. Dabei hat die Fleischproduktion einen schlechten Ruf. In der Rinderzucht ist der Ressourceneinsatz besonders hoch. Wie akut das Problem ist, zeigt der Umstand, dass der weltweite Fleischkonsum zunehmen dürfte.

Lösung des Problems

Die Weltbevölkerung wächst. Laut Prognosen sollen bis 2050 mehr als 10 Milliarden Menschen die Erde bevölkern. Gleichzeitig bringt der wirtschaftliche Aufschwung in den Schwellenländern einen wachsenden Wohlstand mit sich. Damit ändern sich auch die Essgewohnheiten der Menschen. Tendenziell kommt weniger Fleisch auf den Tisch. Um sich umweltgerechter zu ernähren, werden einige Menschen zu Vegetariern oder ernähren sich gleich vegan. Andere gönnen sich gelegentlich ein Stück Fleisch. Ein wichtiger Trend der letzten Jahre betrifft sogenannte Fleischersatzprodukte. Dieser hat für den rasanten Aufstieg von Unternehmen wie Beyond Meat gesorgt. Diese bieten Fleisch auf pflanzlicher Basis an. Auf diese Weise müssen Fleischliebhaber nicht auf die typischen Eigenschaften von Fleisch wie Geschmack, Aussehen, Geruch oder die Konsistenz verzichten, können aber sich sein, dass die Fleischersatzprodukte nicht aus einer ressourcenfressenden Viehzucht hervorgegangen sind.

Auch die Fischzucht profitiert von dem Umstand, dass Alternativen zu Fleisch gesucht werden. Vegetarier, die Fisch essen, werden Pescetarier genannt. Diese Gruppe wird immer größer. Insgesamt nimmt der Fischkonsum zu, nicht nur weil die Fischzucht gegenüber der Erzeugung anderer Fleischarten häufig ressourcenschonender ist, sondern auch weil Fisch als gesund gilt und viele Proteine liefert. Der Fischfang hat ebenfalls mit Herausforderungen zu kämpfen. Die Überfischung der Meere ist nur eine davon. Fischfarmen können eine Lösung darstellen. Unternehmen, die sich mit den Themen Fischzucht, Fischfang, Fischzuchtanlagen sowie Verpackung und Vertrieb von Fisch beschäftigen, rechnen sich gute Zukunftschancen aus. Dazu gehören unter anderem die norwegischen Lachszucht-Spezialisten Mowi (früher: Marine Harvest) und SalMar.

Den vollständigen Artikel lesen ...
MOWI-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2020 marktEINBLICKE
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.