sprite-preloader
Freitag, 24.10.2014 Börsentäglich über 12.000 News von 490 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
05.11.2012 | 17:48
(342 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

HVB onemarkets·Mehr Nachrichten von HVB onemarkets

Substanzwerte und Small-Caps legen zu


 

Die Anspannung vor der US-Wahl am Dienstag ist groß. Schließlich wird nicht nur das Staatsoberhaupt, sondern auch ein Teil des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus gewählt. Das Repräsentantenhaus wird derzeit von den Republikanern kontrolliert und daher sind seit Monaten wichtige Reformen der Regierung blockiert. Ein knapper Sieg von Barack Obama oder Mitt Romney könnte eine Fortsetzung der Reformlethargie bedeuten. Daher hoffen Anleger auf einen klaren Sieg einer der beiden Parteien.

 

Die Aktienmärkte blickten dem Ganzen mehrheitlich gelassen entgegen. Die deutschen Barometer DAX®, MDAX® und TecDAX® legten in der zurückliegenden Woche leicht zu. Damit bleibt der seit Anfang Juni gebildete Aufwärtstrend des DAX® weiter intakt. Unterstützung findet der Index nun bei 7.156,30 Punkten. Ein Kaufsignal gibt es frühestens, wenn die Hürde bei knapp 7.500 Punkten überschritten wird. Der TecDAX® legte im Beobachtungszeitraum vom 29.10. bis 2.11.2012 zwar leicht zu. Allerdings kann sich der Index kaum von der 800 Punkte-Marke lösen. Ein großer Aufschwung dürfte wohl nur mit Unterstützung der amerikanischen Technologiewerte möglich sein. Der NASDAQ-100 Index® bildet jedoch seit Mitte September 2012 einen Abwärtstrend. Im Bereich von 2.500 bis 2.600 Punkten hat der Index eine breite Unterstützungszone. Anleger sollten daher sowohl beim TecDAX® als auch beim NASDAQ-100 Index® ein Ende der Konsolidierung des amerikanischen Index abwarten.

 

Die Überraschung der Woche war der EURO STOXX 50® (Price-) Index. In der Vorwoche war die Situation beim Index noch kritisch. Damals drohte er unter die EMA-50-Linie zu fallen und dadurch ein weiteres Verkaufssignal auszulösen. In den vergangenen Tagen hat sich die Lage jedoch etwas entspannt. Grund zur Euphorie gibt es jedoch noch nicht. Der Index bewegt sich weiterhin in einem abwärtsgerichteten Dreieck mit Unterstützung bei 2.460,18 Punkten.

 

Value-Werte ziehen Anleger an

 

Solide Werte waren in der vergangenen Woche wieder gefragt. So zeigte der DivMSDAX (Total Return-) EUR Index relativ starkes Aufwärtsmomentum bei vergleichsweise geringer Schwankung. Bei 300 Punkten liegt noch eine hartnäckige Hürde. Wird sie durchbrochen ist der Weg aus technischer Sicht frei bis zum Hochkurs vom Jahr 2011 bei 319 Punkten. Der DivDax® Total-Return-Index demonstrierte in der vergangenen Woche ebenfalls deutliches Aufwärtsmomentum und konnte die Widerstandsmarke bei 180 Punkten wieder überwinden. Nun hat der Index technisch Potenzial bis 187,56 Punkte oder gar darüber.

Substanzwerte lagen auch auf europäischer Ebene hoch im Kurs. Der STOXX® Strong Value 20 Return hat in der zurückliegenden Woche die Unterstützung bei 1.700 Punkten wieder deutlich hinter sich gelassen und peilt nun den Widerstand bei 1.754,38 Punkten an.

 

 

Kleine Werte mit großem Potenzial

 

Starkes Aufwärtsmomentum zeigt seit einigen Wochen der EURO STOXX® Small (Net Return) Index (EUR). Das Aktienbarometer enthält 100 Nebenwerte aus der Eurozone. Dazu zählen Aixtron und Fuchs Petrolub aus Deutschland, Biomerieux und Remy Contreau aus Frankreich, Finmeccanica und Pirelli aus Italien sowie DCC aus Irland und Verbund aus Österreich. Der Index hat nach Angaben von Bloomberg ein KGV für 2013 von 12,5 und eine Dividendenrendite von 3,9 Prozent. Aktuell notiert der Index an der Widerstandsmarke bei 260 Punkten. Kann das Barometer die Dynamik der vergangenen Tage beibehalten, kann die Hürde überwunden und mittelfristig der Höchststand aus dem vergangenen Jahr bei 303,99 Punkten angepeilt werden. Der Trend ist allerdings auch von der Lage an den übrigen Aktienmärkten abhängig. Ein enttäuschendes US-Wahlergebnis oder schlechte Fundamentaldaten könnten die Märkte und damit auch den EURO STOXX® Small (Net Return) Index EUR unter Druck setzen.

 

Stand: Schlusskurse vom Freitag, 02. November 2012, 17:30 Uhr

 

Weitere Infos unter: www. onemarkets.de

 

Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

 


© 2012 HVB onemarkets