sprite-preloader
Montag, 01.09.2014 Börsentäglich über 12.000 News von 486 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
09.01.2013 | 10:50
(1.842 Leser)
Schrift ändern:
(3 Bewertungen)

Nicolai Tietze Kolumne·Mehr Nachrichten von Nicolai Tietze Kolumne
Nicolai Tietze (x-markets)

Im neuen Börsenjahr dürften die Anleger am Goldmarkt gespannt auf die internationalen Notenbanken schauen. Die weiterhin bestehenden Unsicherheiten für die Finanzmärkte, die sich aus der US-Schuldenproblematik und der Euro-Krise ergeben, könnten nämlich weitere Eingriffe erforderlich machen und damit den Goldpreis beflügeln. Allerdings zeigt das jüngste Fed-Sitzungsprotokoll, dass die US-Währungshüter die Geldflut für die Märkte schon früher als gedacht zurückfahren könnten.

Mit einem Plus von 7 Prozent konnte der Goldpreis 2012 den insgesamt zwölften Anstieg in Folge auf Jahressicht verbuchen. Allerdings fiel der Wertzuwachs im vergangenen Jahr geringer aus als in den beiden Jahren zuvor. 2011 lag der Preisanstieg bei 10 Prozent und 2010 sogar bei 30 Prozent. Gleichzeitig dürften viele Gold-Investoren enttäuscht gewesen sein, dass die Kurs-Rallye aus dem Sommer des vergangenen Jahres keine Fortsetzung fand und ähnlich wie im Vorjahr der Angriff auf die Marke von 2.000 US-Dollar je Feinunze des gelben Edelmetalls abgeblasen wurde.

Die Entwicklung des Goldpreises dürfte im Jahr 2013 von den gleichen Kräften bestimmt werden wie 2012. Dabei war es vor allem der lockeren Geldpolitik der internationalen Notenbanken, allen voran der US-Notenbank Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank (EZB), zu verdanken, dass die Inflationserwartungen an den Finanzmärkten angeheizt wurden. Da das Edelmetall seit jeher als ein so genannter „sicherer Hafen“ gilt wollten sich die Anleger somit gegen mögliche Inflationsrisiken absichern.

Zwar haben sich die Demokraten und Republikaner im US-Haushaltsstreit im letzten Moment zu einem Kompromiss durchringen können. Jedoch haben die Politiker im US-Kongress das Schuldenproblem der größten Volkswirtschaft der Welt nicht gelöst, sondern nur ein wenig Zeit erkauft. Schon in etwas mehr als einem Monat dürften die anstehenden Verhandlungen über die Schuldenobergrenze und die notwendigen Sparmaßnahmen die Finanzmärkte in Beschlag nehmen. Da auch der Aufschwung am US-Arbeitsmarkt und die Erholung der US-Wirtschaft auf wackeligen Beinen stehen, könnte die Fed versucht sein ihre Politik des billigen Geldes fortzuführen.

Gleichzeitig ist die Euro-Krise trotz der jüngst gewährten Hilfsgelder für Griechenland nicht beigelegt. Eine erneute Verschärfung der Probleme in Südeuropa und die Unsicherheiten, die sich aus den anstehenden Parlamentswahlen in Italien ergeben haben, könnten die europäischen Probleme wieder stärker in den Fokus rücken. Für einen solchen Fall hat EZB-Chef Mario Draghi angekündigt, alles Notwendige zur Rettung der europäischen Gemeinschaftswährung zu unternehmen und bei Bedarf Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder in unbegrenztem Umfang aufzukaufen, was die Inflationserwartungen einmal mehr anheizen könnte.

Auf der anderen Seite zeigt das jüngste Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses der Fed vom 11. und 12. Dezember, dass das Anleihenkaufprogramm der US-Notenbank noch vor Ende 2013 enden könnte. Derzeit kauf die Fed monatlich Anleihen im Umfang von 85 Mrd. US-Dollar. Allerdings diskutieren die Mitglieder über ein Ende der dritten Auflage des Programms "Quantitativ Easing" (QE3) noch vor Dezember 2013.

Spekulative Anleger, die einen steigenden Goldpreis erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX14XK; Hebel 2,81; Knock-Out-Schwelle bei 1.087,90 US-Dollar) auf ein solches Szenario setzen. Spekulative Anleger, die jedoch mit einem fallenden Goldpreis rechnen, könnten mit dem Wave-XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX14XW; Hebel 2,52; Knock-Out-Schwelle bei 2.228,30 US-Dollar) auf fallende Goldnotierungen setzen.

© 2013 db-X markets

Disclaimer:
Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.