sprite-preloader
Dienstag, 28.06.2016 Börsentäglich über 12.000 News von 540 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1 Ticker-Symbol: VNA 
Aktie:
Branche
Immobilien
Aktienmarkt
Prime Standard
DAX-30
DAX International 100
1-Jahres-Chart
VONOVIA SE Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
VONOVIA SE 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
32,32
32,58
27.06
32,561
32,71
27.06
13.02.2016 | 08:28
(266 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

Die Börsenblogger·Mehr Nachrichten von Die Börsenblogger

Nun wird es vorerst also nichts aus einer Elefantenhochzeit am deutschen Immobilienmarkt. Vonovia (WKN A1ML7J) ist bei dem Versuch, den Konkurrenten Deutsche Wohnen (WKN A0HN5C) zu übernehmen, gescheitert. Trotzdem schien am Markt niemand besonders traurig darüber zu sein.

Dies hat unter anderem damit zu tun, dass sich ein Scheitern der Übernahme abgezeichnet hatte. Von Beginn an wurde die inklusive Schulden rund 14 Mrd. Euro schwere Übernahmeofferte als relativ gering angesehen. Außerdem hatte sich das Management des MDAX-Unternehmens Deutsche Wohnen vehement gegen den Deal gestemmt und Stimmung bei Aktionären gemacht. Zum Beispiel wurde bezweifelt, dass die von Vonovia ins Feld geführten Synergieeffekte tatsächlich in der vollen Höhe realisierbar seien.

So kam es dann auch, dass Vonovia verkünden musste, dass gerade einmal 30,4 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien angedient worden seien. Die Mindestannahmeschwelle lag jedoch bei 50 Prozent. Während man sich bei Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn über das Scheitern freute und zufrieden feststellen durfte, dass die Argumente der Unternehmensführung gegen eine Transaktion den Markt überzeugt hätten, wurde laut Vonovia-CEO Rolf Buch eine wertschaffende Möglichkeit, den Markt weiter zu konsolidieren, ausgelassen.

Den vollständigen Artikel lesen ...

© 2016 Die Börsenblogger