sprite-preloader
Montag, 25.07.2016 Börsentäglich über 12.000 News von 540 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
27.02.2016 | 18:06
(66 Leser)
Schrift ändern:
(0 Bewertungen)

DailyFX·Mehr Nachrichten von DailyFX
Der Japanische Yen verzeichnete zur vierten Woche in Folge gegen den Euro und das Britische Pfund eine Rallye, aber eine Woche mit positiven Wirtschaftsdaten aus den USA und Enttäuschungen in Japan führten dazu, dass der Kurs des USD/JPY seine Verluststrähne unterbrach.
Japanischer Yen sollte steigen bis sich Status Quo ändert

Japanischer Yen sollte steigen bis sich Status Quo ändert

Fundamentale Prognose für den Yen:Bullisch

  • Glanzloser japanischer Verbraucherindex und Inflationszahlen halten den Yen im Status Quo
  • Erwarten Sie einen Anstieg im Yen, wenn die Turbulenzen in den chinesischen Finanzmärkten anhalten sollten
  • Läuft das Trading nicht nach Ihrem Sinn? Hier sind die häufigsten Fallen, denen wir begegnen.

Der Japanische Yen verzeichnete zur vierten Woche in Folge gegen den Euro und das Britische Pfund eine Rallye, aber eine Woche mit positiven Wirtschaftsdaten aus den USA und Enttäuschungen in Japan führten dazu, dass der Kurs des USD/JPY seine Verluststrähne unterbrach. Tradern, die mit dem US Dollar und Japanischen Yen handeln, steht möglicherweise eine wichtige Woche bevor, da am Wochenende das Gipfeltreffen der G20 stattfindet und der stark marktbewegende US-Arbeitsmarktbericht ansteht.

Vor allem der Japanische Yen könnte eine starke Volatilität erleben, wenn die Zentralbanker weltweit die Märkte überraschen und starke Stellungnahmen abgeben oder neue politische Maßnahmen zur Bekämpfung des anhaltend turbulenten Markts bekanntgeben. Und natürlich ist eins der Hauptthemen im FX die Marktvolatilität an sich - Anzeichen einer Zusammenarbeit zwischen den Zentralbankern der G20 würden allgemein starke Kursbewegungen auslösen. Konkrete politische Reaktionen sind zugegebenermaßen höchst unwahrscheinlich, aber Sonntagnacht kann eine nervöse Markteröffnung bringen, da vor dem G20-Treffen eine große Ungewissheit herrscht.

FX Trader werden ihre Aufmerksamkeit dann den bevorstehenden US Nonfarm Payrolls und den typischen Wirtschaftszahlen der USA bis zum großen Resultat zuwenden. Eine positive Überraschung in den letzten US BIP-Zahlen des Q4 erhöht die Erwartungen für den US Dollar - vor allem, da der Greenback eng mit den Erwartungen gegenüber der Geldpolitik der US Federal Reserve verbunden bleibt. Es ist allgemein bekannt, dass die Fed-Offiziellen die Arbeitslosenzahlen besonders gewichten, wenn sie ihre Zinspolitik festlegen, und jegliche Überraschungen hier könnten die jüngsten Gewinne des USD auslöschen.

Der japanische Wirtschaftskalender wird im Vergleich dazu wohl kaum starke Bewegungen im FX verursachen, aber Trader müssen dennoch auf die Einzelhandelsumsätze Japans, deren Industrieproduktion und Arbeitslosenzahl achten, die nächste Woche anstehen. Der letzte japanische Verbraucherpreisindex-Inflationsbericht sagte uns zwar bereits das Meiste, was wir wissen müssen - der Mangel einer Inflation im Inland bedeutet, dass die Bank of Japan vorläufig an ihrer aktuellen Politik festhalten wird. Wie wir letzte Woche argumentierten, bewahrt ein Status Quo das Momentum zugunsten des JPY. Es wäre eine deutliche Verschiebung in den politischen Erwartungen nötig, um die Richtung des USD/JPY und anderen Yen-Paaren zu ändern.

Von der anhaltenden Volatilität im Markt profitiert der Japanische Yen, und das an sich könnte den JPY bis auf Weiteres noch höher treiben (USD/JPY tiefer). Die vergangene Woche mit den Rallyes im US S&P 500 deutet an, dass sich die Nervosität im Markt beruhigt hat, aber da weiterhin ein Potential für Unruhen besteht, bleiben wir vorläufig vorsichtig. Achten Sie besonders auf die chinesischen Finanzmärkte - der Yen ist ein starker Stellvertreter für starke Bewegungen im zweitgrößten Aktienmarkt der Welt.


© 2016 DailyFX