sprite-preloader
Mittwoch, 28.09.2016 Börsentäglich über 12.000 News von 546 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
04.03.2016 | 03:36
(37 Leser)
Schrift ändern:
(3 Bewertungen)

DailyFX·Mehr Nachrichten von DailyFX
Chinas top legislative Sitzungen begannen am 3. März.

Diese Tageszusammenfassung konzentriert sich auf das Markt-Sentiment, neue Entwicklungen in Chinas Devisenpolitik, Veränderungen in den Regulierungen des Finanzmarktes und Wirtschaftsnachrichten in chinesischer Sprache, damit sich die Leser von DailyFX über Nachrichten auf dem Laufenden halten können, die normalerweise nur in chinesischer Sprache veröffentlicht werden.

- CPPCC Delegierte sagten, 6.5% Wachstum sei Grenze der Wirtschaft; Defizite sollten über 3% angehoben werden.

- Shenzhen wird 55 Quadratkilometer (247 Morgen) Land vom Meer gewinnen, um Wohnungsbaubedürfnisse zu erfüllen.

- Der CFETS Yuan Index wurde bei 99,63 publiziert, was 0,52% unter der letzten Veröffentlichung liegt.

Um die Artikel dieser Analysten direkt zu erhalten,schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Renee Mu ein.

Hexun News: Chinas führende Online-Plattform für Finanznachrichten

- Chinas jährliche top Konferenz, die Chinese People's Political Consultative Conference (CPPCC), begann am Donnerstag. Der CPPCC-Vorsitzende, Yu Zhengsheng, hielt eine Eröffnungsrede. Er unterstrich, dass das Land damit weiterfahren würde, angebotsseitige Reformen zu fördern und Überkapazitäten zu reduzieren.

Einer der CPPCC-Delegierten, Jia Kang, sagte in einem Interview, es sei weniger wahrscheinlich, dass China noch ein "4 Bio. schweres Yuan-Paket" zur Wirtschaftsankurbelung bereit stellen würde, was es während der Finanzmarktkrise von 2008 getan hat. Bezüglich des Wachstums bemerkte er, dass 6,5% die zu erhaltende Schwelle für China sei. Er glaubt außerdem, dass das Haushaltsdefizit auf über 3% erhöht werden sollte.

Sina News: Chinas wichtigstes Online-Medium, ähnlich wie CNN in den USA. Sie besitzen auch eine chinesische Version von Twitter namens Weibo mit monatlich ungefähr 200 Millionen aktiver Nutzer.

- Ein Shenzhen Spitzenbeamter (der Parteisekretär) sagte, die Lokalregierung plane 55 Quadratkilometer (247 Morgen) Land vom Meer zurückzugewinnen, um die Steigende Nachfrage nach Wohnungen abzudecken. Das ist eine Antwort auf Shenzhens rasantes Immobilienpreiswachstum. Gemäß dem statistischen Zentralamt sind die Immobilienpreise im Januar um über 50% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Es gibt zwei Gründe für die schnell steigenden Immobilienpreise: Die unelastische Nachfrage bei Immobilien und die nationale Strategie, die den Wohnungsmarkt fördern soll.

Die unelastische Nachfrage ist ein Resultat der wachsenden Bevölkerung in der Region. Chinesische Bürger neigen dazu, in die vier meist entwickelten Städte zu ziehen: Peking, Shenzhen und Guangzhou. Grund dafür sind die oft besten Ressourcen für Ausbildung, Krankenversicherung und Stellen. Über 200 Spitzenuniversitäten und ein Drittel von Chinas A-Level Spitälern befinden sich in diesen vier Städten. 68 der 100 Spitzenuniversitäten Chinas, wo Absolventen hohe Gehälter verdienen, befinden sich in diesen vier Städten. Aufgrund von Chinas Haushaltsregistrierungssystem hat eine Person aus anderen Städten nur limitierten Zugang zu diesen Leistungen. Deshalb ist die derzeitige Population in diesen vier Städten weiter im Steigen begriffen und hat 2015 ungefähr 100 Mio. erreicht, was zur steigenden Nachfrage nach Wohnungen und höheren Eigenheimpreisen führt. -

Andererseits gibt es in den weniger entwickelten und kleineren Städten aufgrund eines Überangebots eine riesige Anzahl unverkaufter Eigenheime. Deshalb ist eines der Hauptziele des Landes für 2016 die Reduktion des Wohnungsbestands. Mit der zunehmenden Veröffentlichung neuer Strategien durch die Lokalbehörden wird der Wohnungsmarkt in weniger entwickelten und großen Städten jedoch aktiver. China steht vor einem Problem, welches entgegengesetzte Lösungen braucht: Einerseits muss die Regierung den Immobilienmarkt in den meisten Teilen Chinas weiter stimulieren, während die Immobilienpreise in anderen Teilen des Landes wie den Großstädten, wo die Preise schon hoch sind, kontrolliert werden müssen. -

PBoC News: Chinas Zentralbank

Chinas Zentralbank veröffentlichte einen Bericht über die Yuan Indizes, die als Indikatoren für Bewegungen des Yuan im Verhältnis zu einem Währungskorb dienen. Der Yuan Index von CFETS lag am 29. Februar bei 99,63, was eine leichte Abschwächung von 0,52% im Vergleich zu Ende Januar darstellt. Der BIS Yuan Index und der SDR Yuan Index lagen indes bei 101,06 und 98,23, was im Vergleich zu Ende Januar eine Abschwächung von jeweils 0,35% und 0,14% bedeutet. Die Zentralbank sagte, der Chinesische Yuan sei aufgrund dieser Veröffentlichungen im Verhältnis zum Währungskorb stabil geblieben und hätte ihr Ziel erfüllt.

Xinhua Neuigkeiten: Chinesische, offizielle Regierungsnachrichtenagentur

- Xinhua News veröffentlichte einen Kommentar bezüglich der Herabstufung von Chinas Ausblick durch Moody's auf negativ. Die Nachrichtenagentur argumentierte, Moody's wende bei Entwicklungsländern und entwickelten Ländern einen Doppelstandard an, was die Letzteren favorisiere. Die News vergleicht China mit den USA: Chinas Verhältnis von Haushaltsdefizit zum BIP beträgt weniger als 3% und das Verhältnis der Staatsverschuldung zum BIP liegt etwa bei 20%. Beide sind unter den Grenzwerten. Im Vergleich dazu lag das US-Haushaltsdefizit 2011 bei 10,9% - was über der 3%-Schwelle ist. Deshalb argumentiert Xinhua News, die Herabstufung von Chinas Ausblick sei keine rationale Entscheidung gewesen.

China Stock News: Chinas führende Online-Plattform für Finanznachrichten

- Während sich viele Listingunternehmen immer noch auf Ihre Jahresberichte für 2015 vorbereiten, haben 86 Unternehmen ihre Erträge fürs 1. Quartal 2016 angekündigt. Insbesondere prognostizierten 61 der 86 Unternehmen gestiegene Erträge im ersten Quartal. 38 Firmen prognostizierten ein Ertragswachstum von über 50%, während 27 Firmen ein Ertragswachstum von über 100% voraussagten. Die Haupteinflussfaktoren sind für jede Firma verschieden: Einige Firmen profitieren von Fusionen und Anschaffungen, während andere von der Entwicklung in Industrien wie der Mirkro- und Nanooptik getragen werden.

Geschrieben von Renee Mu, DailyFX Research Team

Um die Artikel dieser Analysten direkt zu erhalten,schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Renee Mu ein.


© 2016 DailyFX