sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Sonntag, 19.11.2017 Börsentäglich über 12.000 News von 570 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker-Symbol: NDX1 
Aktie:
Branche
Erneuerbare Energien
Aktienmarkt
ÖkoDAX
Prime Standard
TecDAX
DAX International 100
1-Jahres-Chart
NORDEX SE Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
NORDEX SE 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
7,545
7,653
18.11.
7,58
7,61
17.11.
15.11.2017 | 08:17
(396 Leser)
Schrift ändern:
(6 Bewertungen)

Vaupels Klartext·Mehr Nachrichten von Vaupels Klartext

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Zeichen waren gewissermaßen an der Wand, als der große Nordex-Konkurrent Vestas vorige Woche enttäuschende Quartalszahlen (und angepassten Ausblick) vorlegte und der Kurs der Vestas-Aktie daraufhin eingebrochen war. Nun war also Nordex dran mit der Veröffentlichung der 9-Monats-Zahlen - und auch da sah es nicht gerade gut aus.

Chart Nordex-Aktie (ein Trauerspiel?)

Chart Nordex Aktie
Quelle: tradingview.com

Hier die Eckdaten: Der Umsatz lag bei Nordex in den ersten neun Monaten 2017 bei rund 2,32 Mrd. Euro. Gegenüber den rund 2,34 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum war das angesichts des schwierigen Marktumfelds noch ok (Veränderung von -0,9%). Ich hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass die schwache Seite bei Nordex die Auftragseingänge sind. Denn die Umsätze beziehen sich auf bereits erhaltene Aufträge - zuletzt kamen aber gewissermaßen nur noch deutlich weniger neue Aufträge rein (und das sind die zukünftigen Umsätze!).

Nordex: Auftragseingänge mit deutlichem Minus gegenüber dem Vorjahr

Und leider bleibt dieser Punkt die schwache Seite bei Nordex. Natürlich, das Unternehmen veröffentlicht immer gerne, wenn es einen schönen neuen Auftrag gibt. Die Addition der Auftragseingänge zeigt aber: Das Volumen an neuen Aufträgen erreichte in den ersten neun Monaten die Summe von 1,108 Mrd. Euro. Das ist ein erheblich niedrigerer Wert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (rund 2,169 Mrd. Euro) - ein Minus von 48,9%! Das ist schon eine dramatisch schlechte Entwicklung. Dies gekoppelt mit einem drastischen Rückgang des Gewinns sieht gar nicht gut aus.

Immerhin schreibt Nordex noch schwarze Zahlen. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurden 0,29 Euro je Aktie verdient. Zum Vergleich: Im Vorjahrszeitraum waren es noch 0,70 Euro - ein Rückgang um 58,6%. Der Vorstand erwartet zwar ein "starkes Schlussquartal". Doch angesichts der 9-Monats-Zahlen bleibe ich weiter skeptisch. Ich würde dem Unternehmen Erfolg gönnen - doch insbesondere der Einbruch bei den Auftragseingängen sieht schlecht aus.

Bei Interesse finden Sie die vollständige Zwischenmitteilung von Nordex unter diesem Link

grafik degiro

DEGIRO sieht wirklich günstig aus (sonst hätte ich die auch nicht als Kooperationspartner genommen) - mehr Informationen gibt es beim Klick auf das Banner.

Dann der Blick auf Solarworld:

Da habe ich etwas Interessantes gefunden! Doch der Reihe nach. Zunächst zur Einordnung: Bei der "alten" Solarworld AG (nicht zu verwechseln mit der "neuen" Solarworld Industries GmbH, von der es keine Aktien gibt!) geht es derzeit darum, wieviel der Insolvenzverwalter für die noch vorhandenen "Assets" des Unternehmens erhalten kann, um es an die diversen Gläubiger zu verteilen. Und wesentliches Asset ist die US-Tochter SolarWorld Americas. Für die gab es zuletzt eine potenziell positiv Nachricht, denn die U.S. International Trade Commission sprach sich für Hilfsmaßnahmen für die US-Produzenten von Photovoltaik-Modulen aus. Und SolarWorld Americas rechnet sich dazu. Welche Form diese Hilfen annehmen werden, ist noch offen.

Solarworld AG: US-Tochter im Blick

Von SolarWorld Americas gab es zuletzt eine weitere Nachricht: Demnach will man sein spezielles Garantie-Programm auf alle Solarsystems bis 50 Kilowatt ausdehnen. Das normale Programm umfasse eine Garantie über 20 bzw. 25 Jahre, das spezielle Garantie-Programm soll für den Kunden weitere Vorteile bringen. Eine Garantie über 20 bzw. 25 Jahre macht natürlich nur dann Sinn, wenn es den Anbieter in 20 bzw. 25 Jahren überhaupt noch gibt! Hier zeigt sich meiner Ansicht nach großes Selbstverstrauen von SolarWorld Americas, dass dies der Fall sein wird. Oder es zeigt sich Chuzpe.

Ein kleines, aber potenziell vielsagendes Detail ist mir noch aufgefallen, das ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Wie gesagt: Die SolarWorld Americas ist ja eine Tochter der "alten" Solarworld AG. Wenn ich auf der Internet-Seite der SolarWorld Americas oben rechts auf "DE" für "deutsch" klicke, dann werde ich umgeleitet. Zu welcher Seite? Keineswegs zur Mutter Solarworld AG - sondern zu der Seite von der "SolarWorld Industries GmbH"! Diese hat ja die deutschen Produktionsstätten der alten Solarworld AG übernommen - aber keineswegs SolarWorld Americas. Wieso dann dennoch diese Verknüpfung an dieser Stelle?

Und hier noch das Zitat zum Tag: "Man ist zufrieden, wenn man dasjenige erlanget, was man begehret: Vergnügt, wenn man nichts weiter verlanget." - Samuel Johann Ernst Stosch (1714-1796)

Mit herzlichem Gruß!

Ihr

Michael Vaupel


© 2017 Vaupels Klartext