sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Dienstag, 20.02.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 579 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

SWIFT-Abkommen EU-USA: 96 % dagegen


  • 96,3 % gegen Datenweitergabe an USA
  • Gibt es ein Gegengeschäft mit den USA?


Die banken- und verlagsunabhängige News-Plattform FinanzNachrichten.de (www.finanznachrichten.de) befragte ihre Nutzer zu deren Meinung bezüglich des geplanten SWIFT-Abkommens zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten. Dabei votierten 96,3 % der 871 Umfrage-Teilnehmer gegen den Plan, amerikanischen Behörden ohne Rücksprache mit europäischen Behörden oder Gerichten Zugriff auf Bankdaten in Europa zu geben (Link zum Umfrageergebnis).

'Über die Jahrhunderte haben unsere Vorfahren für Freiheit und Demokratie gekämpft, weshalb Deutschland als Land mit den strengsten Datenschutzbestimmungen weltweit angesehen wird', erläutert FinanzNachrichten.de-Redakteur Markus Meister. 'Seit dem Beginn des amerikanischen Terror-Kampfes im Jahr 2001 wurden die Rechte von Bürgern bereits stark eingeschränkt und die grosse Mehrheit will keine weiteren Einschnitte mehr hinnehmen. Deshalb sollten die europäischen Regierungen dem Vertragsentwurf, der alle Bürger unter einen Generalverdacht stellt, nicht zustimmen.'

Angesichts des überraschenden Meinungswechsels einiger Regierungen in Europa stellt sich auch die Frage, ob hinter den Kulissen mit den USA nicht vielleicht ein Gegengeschäft gemacht wurde: Wir Europäer geben den Datenschutz auf und dafür gibt es Unterstützung der USA beim kommenden Klimagipfel in Kopenhagen? Zumindest eine interessante Theorie. Doch ist es das wert?


Über FinanzNachrichten.de

FinanzNachrichten.de ist das führende deutschsprachige Finanznachrichten-Portal und eines der grössten, deutschsprachigen Finanzportale. Während Finanzportale üblicherweise nur Nachrichten ihrer eigenen Redaktion oder einer Nachrichtenagentur veröffentlichen, findet man auf Finanznachrichten-Portalen ein breites Spektrum an Nachrichten aus den unterschiedlichsten Redaktionen und Ländern. FinanzNachrichten.de bietet täglich über 10.000 (übersichtlich aufbereitete) deutsch- und englischsprachige News aus 383 Wirtschaftsredaktionen und hat damit ein einzigartiges Angebot.

Praktisch ist die individualisierte News-Seite, die 'Nachrichten-Watchlist', mit der man alle News zu seinen Aktien auf einen Blick sehen kann. Ergänzt wird das News-Angebot durch ein Xetra-Orderbuch, das kostenfrei und ohne Registrierung benutzt werden kann, und Aktienkurse.

FinanzNachrichten.de hat mit seinem einzigartigen Nachrichtenangebot seine Vorreiter-Rolle in diesem Segment kontinuierlich ausgebaut und verzeichnete in der IVW-Zählung für den Oktober 2009 3,5 Mio. Besuche (Visits) und 14,3 Mio. Seitenaufrufe (Page Impressions). Die aktuelle AGOF-Auswertung II/2009 ergab 350.000 Unique User pro Monat.