Anzeige
Mehr »
Login
Freitag, 12.08.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 669 internationalen Medien
Innocan Pharma: 15 Mal besser als der Status Quo!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
45 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Aktien Tokio schließen mit Gewinnmitnahmen schwach

DJ Aktien Tokio schließen mit Gewinnmitnahmen schwach

TOKIO (Dow Jones)--Gewinnmitnahmen haben zum Wochenausklang an der Börse in Tokio für ein deutliches Minus gesorgt. Vor allem die Banken- und Technologiewerte zeigten sich mit Abgaben. Der Nikkei-225 reduzierte sich um 1,4% oder 137 Punkte auf 9.725 und schloss damit auf Tagestief. Der Topix-Index verzeichnete ein Minus von 1,2% oder 10 auf 847 Punkte. "Ein weiterer Anstieg des Nikkei wird schwieriger, je näher wird der Marke von 10.000 Punkten kommen", sagte ein Marktteilnehmer. Der jüngste Anstieg sei nicht substanziell, sondern nur spekulationsgetrieben gewesen, fügte ein weiterer Händler hinzu.

Die starken Kursverluste an der Börse in Schanghai belasteten das Sentiment ebenfalls, hieß es. Hier gab es massive Gewinnmitnahmen aus Sorge vor weiteren geldpolitischen Maßnahmen durch die chinesische Notenbank. Auch die Schuldenkrise in der Eurozone rücke wieder stärker in den Fokus des Marktes. "Die Schuldenkrise wird langsam wieder zu einem globalen Risiko für die Börsen", so ein Analyst. Zwar sei die Belastung derzeit noch gering, doch dürfte der Einfluss weiter zunehmen, ergänzte ein weiterer Beobachter.

Die Bankenwerte standen im Zentrum der Gewinnmitnahmen. Sumitomo Mitsui FG gaben um 1,8% auf 2.509 JPY nach und Mizuho FG schlossen mit einem Abschlag von 2,3% auf 127 JPY. Zur Wochenmitte hatte ein Bericht der "Financial Times", wonach sich die Regulierungsmaßnahmen der G-20 auf die global agierenden Banken beschränken sollen, für deutliche Gewinne im Bankensektor gesorgt. Damit würden die meisten Banken aus Japan und China von diesen Maßnahmen verschont bleiben. "Es ist aber weiter unklar, ob die drei größten japanischen Banken von der Regelung ausgenommen werden", sagte ein Teilnehmer.

Nissan verloren 2,3% auf 773 JPY, nachdem der Automobilkonzern rund eine halbe Million Fahrzeuge in Amerika und Afrika zurückrufen muss. Nach den soliden Zahlen für das erste Halbjahr und den folgenden Kursgewinnen, sei die Meldung als Anlass für Gewinnmitnahmen genommen worden, hieß es. Auch die Chipwerte zeigten sich mit Abgaben, nachdem Disco die Gewinnprognose für das Gesamtjahr auf 9,5 von zuvor 12,6 Mrd JPY gesenkt hat. Die Aktien brachen um 13,6% auf 4.510 JPY ein. Tokyo Electron fielen im Gefolge um 3,5% auf 4.920 JPY und Advantest verloren 2,9% auf 1.600 JPY.

Mit einem Aufschlag von 1,2% auf 82 JPY haben dagegen die Aktien von Aiful ihre Aufwärtstendenz der vergangenen Tage fortgesetzt. Das Kreditinstitut gab für das dritte Quartal einen Nettogewinn von 1,27 Mrd JPY bekannt, nachdem im gleichen Zeitraum des Vorjahres noch ein Minus von 287,26 Mrd JPY verzeichnet worden war. Die Zahlen seien nach der Anhebung der Prognose durch das Unternehmen zwar keine Überraschung, doch setzte sich das positive Sentiment für die Aktie fort, hieß es.

DJG/DJN/ros 
 

(END) Dow Jones Newswires

November 12, 2010 01:48 ET (06:48 GMT)

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2010 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.