sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Samstag, 20.04.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 604 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
22.03.2019 | 18:22
(660 Leser)
Schrift ändern:
(4 Bewertungen)

onemarkets Blog·Mehr Nachrichten von onemarkets Blog
Richard PfadenhauerRichard Pfadenhauer,
HypoVereinsbank onemarkets

Zum Wochenschluss knickte ein großer Teil der internationalen Aktienbarometer. Die Hängepartie beim Brexit und in den USA-China-Verhandlungen drückt ebenso auf die Stimmung wie die schwachen Daten zum Einkaufsmanagerindex in der Eurozone. Auf Wochensicht verlor der DAX damit rund 2,6 Prozent auf 11.370 Punkte und der EuroStoxx50 Index 2,3 Prozent auf 3.300 Punkte. US-Barometer wie der S&P500 Index kamen mit einem Minus von rund 0,5 Prozent glimpflich davon. Einer der wenigen Indizes, die sich in den zurückliegenden Tagen gegen den Trend verbesserten war der BANG Index, der vier große Goldminen enthält.

Die schlechte Stimmung am Aktienmarkt spiegelte sich auch am Anleihenmarkt wider. So tauchte die Rendite für 10jährige Bundesanleihen auf -0,02 Prozent. Bei den US-Papieren gab die Rendite im Wochenverlauf von 2,6 auf 2,43 Prozent nach. Die Edelmetalle blieben im Wochenvergleich relativ ruhig. Der Euro/US-Dollar zog in der ersten Wochenhälfte auf 1,145 US-Dollar nach oben ehe er nach unten drehte und sich bei 1,13 US-Dollar stabilisierte.

Unternehmen im Fokus

In der abgelaufenen Woche waren die defensiven Werte wieder gesucht. Neben den beiden Versorgern E.ON und RWE konnten sich im DAX nur Beiersdorf, Deutsche Telekom, Merck und Vonovia im Wochenvergleich verbessern. Zu den größten DAX-Wochenverlierern zählten Bayer, BMW und Deutsche Bank. Bayer kassierte im Glyphosat-Prozess eine Niederlage. BMW wartete mit einer Gewinnwarnung auf und bei der Deutschen Bank-Anlegern stoßen die Fusionsspekulationen mit der Commerzbank auf wenig Akzeptanz bei den Investoren. In der zweiten Reihe fielen im Wochenvergleich primär ausgewählte Technologieaktien wie Aixtron, Dialog Semiconductor und Evotec sowie Immobilienaktien wie Aroundtown, Deutsche Wohnen und LEG Immobilien positiv auf. Der Immobiliensektor profitierte dabei vor allem von anhaltend niedrigen Zinsen. In der Vorwoche machte die EZB klar, dass bis auf weiteres nicht an der Zinsschraube gedreht wird. In dieser Woche kündigte Fed-Chef Jerome Powell an, bis auf weiteres die Zinsen nicht weiter zu erhöhen. Bei den US-Werten konnten sich Halbleiterwerte wie AMD und Micron Technologies sowie Amazon und Twitter gegen den schwachen Trend stellen.

Kommende Woche werden unter anderem AroundTown, BayWa, Deutsche Wohnen, Drillisch, ElringKlinger, Evotec, Freenet, Hamburger Hafen, Medigene, Nordex, SGL Carbon, RIB Software, Rocket Internet, SLM Solutions, SMA Solar, Ströer Media, United Internet, Varta und Vossloh finale Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal veröffentlichen. Zudem laden Givaudan, Sartorius, Siemens Gamesa und Telecom Italia zur Hauptversammlung. Am Montag findet ferner die Keynote von Apple statt.

Wichtige Termine

  • Deutschland - Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, März
  • Deutschland - Gfk-Konsumklimaindex für April
  • Deutschland - Verbraucherpreisindex (inklusive Harmonisierter Verbraucherpreisindex)
  • USA - Verbrauchervertrauen, März
  • USA - Handelsbilanz, Januar
  • USA - Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 23. März
  • USA - BIP Q4
  • USA - Uni Michigan Verbrauchervertrauen, März

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 11.640/11.800/11.950/12.000 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.000 /11.100/11.240/11.370 Punkte

Der DAX gab zum Wochenschluss weiter nach und setzte auf der Unterstützungsmarke von 11.370 Punkten auf. Nach dem kleinen Sell-off am Freitag rechnen wohl nicht wenige Trader mit einem Rebound in Richtung 11.640 Punkte. Indikationen zeigen sich dafür jedoch aktuell noch nicht. Taucht der Index unter 11.370 Punkte droht gar eine weitere Verkaufswelle bis 11.000 Punkte. Oberhalb von 11.500 Punkten könnte sich hingegen eine Stabilisierung abzeichnen und einige Bullen einsteigen.

DAX in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 26.01.2018 - 22.03.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 23.03.2014 - 22.03.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Bonus Cap-Zertifikate auf den DAX

BasiswertWKNVerkaufspreis in EuroBarriere inPunktenBonuslevel/Cap in PunktenFinaler Bewertungstag
DAXHX2WLR137,0410.20015.00020.09.2019
DAXHX52DJ462,1410.00058.00020.09.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 22.03.2019; 17:37 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Bonus Cap-Zertifikaten und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen - bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Wochenausblick: DAX kippt in die Verlustzone. Immobilien- und Goldminenaktien stemmen sich gegen den Trend! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).


© 2019 HVB onemarkets