sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Montag, 18.12.2017 Börsentäglich über 12.000 News von 575 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker-Symbol: NDX1 
Aktie:
Branche
Erneuerbare Energien
Aktienmarkt
ÖkoDAX
Prime Standard
TecDAX
DAX International 100
1-Jahres-Chart
NORDEX SE Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
NORDEX SE 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
8,61
8,698
17.12.
8,626
8,695
15.12.
18.09.2017 | 08:17
(1.487 Leser)
Schrift ändern:
(6 Bewertungen)

Vaupels Klartext·Mehr Nachrichten von Vaupels Klartext

Liebe Leserin, lieber Leser,

bei Nordex habe ich ein wenig den Eindruck, dass die PR-Abteilung gerade ein wenig bemüht ist, gute Nachrichten zu liefern.

Chart Nordex-Aktie

Chart Nordex-Aktie

Quelle: tradingview.com

So hieß es unlängst: "Nordex durchbricht 2-GW-Schwelle bei Errichtungen in Großbritannien und Irland". Das klingt natürlich gut, doch im Grunde ist das eine Art "kalter Kaffee". Denn wie in der Meldung weiter ausgeführt wird, sind damit alle von Nordex in Großbritannien seit 2001 bzw. in Irland seit 2003 installierten Turbinen gemeint. Das hat sich im Laufe der Jahre natürlich summiert, laut Nordex auf insgesamt 862 Anlagen in Großbritannien und Irland zusammen (1,5 GW entfallen demnach auf Großbritannien, 600 MW auf Irland).

Nordex: Installierte Gesamtkapazität im 1. HJ 2017 rund 3% niedriger

Also 2 GW in 14 bzw. 16 Jahren. Um das einzuordnen: Nordex hat laut eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2017 insgesamt "401 Windenergieanlagen in elf Ländern mit einer Gesamtkapazität von 1.128,6 MW" installiert. Und das war keineswegs ein Rekordwert, denn im entsprechenden Vorjahreszeitraum war es etwas mehr (1.164,9 MW). Mit anderen Worten: Die "Durchbrechung" der 2 GW-Schwelle in Bezug auf die von Nordex in Großbritannien und Irland installierten Turbinen ist natürlich im Rückblick ein schöner Erfolg - doch im Rückblick. Über die aktuelle operative Lage sagt das hingegen meiner Ansicht nach wenig bis nichts aus.

Dann der Blick auf United Internet:

Die United Internet-Aktie konnte zuletzt ein neues Allzeithoch markieren. Die 12-Monats-Performance liegt damit im Bereich +34%, auf Sicht von drei Jahren waren es gut 50% Plus und in den vergangenen fünf Jahren zusammen rund 215% Zuwachs. Das kann sich doch sehen lassen. Dabei fand ich die Halbjahreszahlen gar nicht so berauschend. Das Ergebnis pro Aktie lag bei 0,86 Euro unter Berücksichtigung der Wertminderung von Beteiligungen bzw. bei 0,95 Euro ohne diesen Faktor. Letztere Zahl lag 4 Cents unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Zudem hatte das Management von United Internet die Prognose in Bezug auf das Umsatzwachstum 2017 leicht nach unten korrigiert: Statt vorher genannten 7% Wachstum sollen es nun 5-6% Plus werden.

United Internet: Mehrheitsbeteiligung an Drillisch

Da gibt es eigentlich nichts zu meckern, denn das Unternehmen arbeitet weiterhin mit tiefschwarzen Zahlen und auch das genannte Wachstum kann sich sehen lassen. Allerdings sind die Erwartungen natürlich auch höher bei solchen Bewertungen. Zuletzt gab es übrigens Zahlen zur Beteiligung an Drillisch. United Internet hatte an Drillisch die Tochter "1&1 Telekommunikation" verkauft und sich dafür mit Drillisch-Aktien bezahlen lassen. Dies und weiterer Erwerb von Drillisch-Aktien trugen dazu bei, dass United Internet nun laut eigenen Angaben mehr als 73% der Drillisch-Aktien hält.

Und dann noch das Zitat zum Tag: "Vorsicht vor alten Männern, sie haben nichts zu verlieren." - George Bernard Shaw

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Wochenstart!

Ihr

Michael Vaupel


© 2017 Vaupels Klartext