sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Sonntag, 17.12.2017 Börsentäglich über 12.000 News von 575 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: A1CX3T ISIN: US88160R1014 Ticker-Symbol: TL0 
Aktie:
Branche
Fahrzeuge
Aktienmarkt
NASDAQ-100
1-Jahres-Chart
TESLA INC Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
TESLA INC 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
291,58
292,74
16.12.
291,88
292,60
15.12.
08.12.2017 | 06:28
(240 Leser)
Schrift ändern:
(3 Bewertungen)

Die Börsenblogger·Mehr Nachrichten von Die Börsenblogger

Es waren wieder einmal Schlagzeilen aus dem Bilderbuch: "Daimler ramponiert Tesla bei heimlichen Tests" titelte Spiegel Online und konnte sich der Clicks sicher sein. Doch die Hintergründe sind weitaus spannender. Und am Ende wird die Frage, wer dabei "the good, the bad and the ugly" ist, ganz anders als gedacht beantwortet.

Schöne Geschichte(n). In besagtem Spiegel-Artikel berichtet der Autor darüber, dass "Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) im Sommer über den Autovermieter Sixt einen Tesla Model X bei einem kleinen Unternehmen in Bayern für sieben Wochen" mietete und hinterher "in desolatem Zustand zurückgegeben" hat. Soweit die Kurzfassung. Dazu muss man wissen:

In der Automobilbranche sind solche Konkurrenztests Gang und Gäbe - wie wohl in fast allen anderen Branchen auch. Doch im aktuellen Fall kam es angeblich noch dicker: Daimler soll "das Auto offenbar auseinandergebaut und wieder zusammengeschraubt" und es unter Extrembedingungen getestet haben. Am Ende blieb wohl ein Schaden an dem Fahrzeug von Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) übrig, der aber beglichen wurde. Ähnliche Vorfälle dürften schon des öfteren geschehen sein. Dennoch spannend, wie sich die Geschichte ab der ersten Veröffentlichung entwickelte.

Der Duft des Skandals. Bei dem "kleinen Unternehmen in Bayern", das den Tesla bereitstellte, handelt es sich um "Elektromotron" - ein Spezialverleiher für Elektroautos. Die Preise auf derren Website sind ebenfalls "speziell" - aber das muss wohl so sein. Für Sixt (WKN: 723132 / ISIN: DE0007231326) jedenfalls war Elektromotron bislang ein passender Partner. Nach der Geschichte nun dürfte sich das geändert haben, denn Elektromotron hat offenbar versucht eine große Geschichte daraus zu machen. Sixt wiederum sah sich daher zu einer Stellungnahme genötigt, die es in sich hat:

Den vollständigen Artikel lesen ...

© 2017 Die Börsenblogger