Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 20.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 674 internationalen Medien
Neue Rekordfahrt? Die große Chance zu Wochenbeginn!?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
43 Leser
Artikel bewerten:
(0)

ots.CorporateNews: Steria Mummert Consulting / Banken eröffnen Facebook-Filialen

DJ ots.CorporateNews: Steria Mummert Consulting / Banken eröffnen Facebook-Filialen

Hamburg (ots) - Rund zwei von drei Kreditinstituten investieren in 
den nächsten drei Jahren in die Kundenkommunikation über soziale 
Internetnetzwerke. Kunden könnten in Zukunft beispielsweise auf 
Community-Portalen wie Facebook Zugriff zu ihrem persönlichen Konto- 
und Finanzmanagement erhalten. Die Institute zeigen sich damit 
zunehmend dort, wo sich ihre Kunden immer häufiger aufhalten. 
Web-2.0-basierte Konzepte, bei denen die Kunden Produkte und 
Konditionen mit gestalten können, rücken ebenfalls in den Fokus. Das 
sind Ergebnisse der Studie "Branchenkompass 2009 Kreditinstitute" von 
Steria Mummert Consulting, die in Zusammenarbeit mit dem 
F.A.Z.-Institut durchgeführt wurde. 
 
Mit ihren Auftritten in sozialen Internetnetzwerken reagieren die 
Banken auf die rasant steigenden Nutzerzahlen der 
Community-Plattformen. Rund 26 Millionen Deutsche waren im dritten 
Quartal 2009 auf XING und Co. aktiv, 3,6 Millionen mehr als im selben 
Zeitraum des Vorjahres, ermittelte der ITK-Branchenverband BITKOM. 
Die Twitter-Gemeinde wächst derzeit am stärksten. Binnen zwölf 
Monaten sprang die Zahl der Nutzer von 72.000 auf 1,8 Millionen. 
Damit wird die Social Community im Web auch für Banken interessant. 
Die Zahl der Kreditinstitute, die auf YouTube und Twitter in Dialog 
mit ihren Kunden treten, steigt in diesem Jahr weiter an. Das direkte 
Feedback der Nutzer hilft den Instituten, Kundenwünsche deutlich 
schneller zu erkennen und ihre Leistungen daran anzupassen. 
 
Eine Verdrängung klassischer Kanäle sehen die Bankentscheider 
allerdings nicht. Beispielsweise wird die reale Filiale durch 
Community Banking nicht verschwinden. Nur jeder dritte Befragte geht 
davon aus, dass Web-2.0-Anwendungen das Bankgeschäft komplett 
verändern werden. Eine Präsenz auf den neuen Treffpunkten im Internet 
ist für die Institute aber wichtig, um den Kontakt zu den Kunden 
nicht zu verlieren. 
 
Hintergrundinformationen 
Im Juli und August 2009 befragte forsa 100 Entscheider aus 100 der 
größten Kreditinstitute in Deutschland zu den Branchentrends sowie zu 
den Strategien und Investitionszielen bis 2012. Die Entscheider 
repräsentieren die drei Säulen der deutschen Kreditwirtschaft: 
Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken. Die befragten 
Institute gehören zu den nach ihrer Bilanzsumme größten 
Kreditinstituten im Land. Befragt wurden jeweils die 
Vorstandsvorsitzenden, die Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, 
die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und 
Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen 
wurden mit der Methode des Computer Assisted Telephone Interview 
(CATI) durchgeführt. 
 
Originaltext:         Steria Mummert Consulting 
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/50272 
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_50272.rss2 
 
Pressekontakt: 
Steria Mummert Consulting 
Birgit Eckmüller 
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219 
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de 
 
Faktenkontor 
Jörg Forthmann 
Tel.: +49 (0) 40 22703-7787 
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de 
 

(END) Dow Jones Newswires

November 05, 2009 05:03 ET (10:03 GMT)

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2009 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.