Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 15.05.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 658 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
37 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Karstadt-Insolvenzverwalter weist Borletti-Angebot zurück

DJ Karstadt-Insolvenzverwalter weist Borletti-Angebot zurück

ESSEN (Dow Jones)--Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat sich erneut gegen das Angebot des italienischen Investors Maurizio Borletti ausgesprochen und für die Vereinbarung mit dem Investor Nicolas Berggruen geworben. Die von der Borletti Gruppe in den vergangenen Wochen unverlangt zugesandten Papiere seien ohne Substanz, teilte Görg am Dienstag mit. Die öffentliche Behauptung, Borletti habe unterschriftsreife Verträge für die Übernahme von Karstadt vorgelegt, treffe nicht zu.

Ein angeblich unterschriebener Mietvertrag mit Highstreet läge keineswegs vor, so Görg. Zahlreiche ergänzend notwendige Vertragswerke mit Highstreet und Valovis fehlten gänzlich. Zudem seien die Finanzierung des Borletti-Gebots und kartellrechtliche Fragen ungeklärt, kritisierte der Karstadt-Insolvenzverwalter.

Entgegen Borlettis bisheriger Ankündigungen, einen Vertrag innerhalb "weniger Tage" abschließen zu können, verweise er in seinen jüngsten Papieren auf eine Einigung "Ende September", der offensichtlich ein Due-Dilligence-Prozess vorausgehen solle.

Görg begründete die Veröffentlichung wesentlicher Argumente seines Schreibens mit dem unmittelbar bevorstehenden Abstimmungsprozess am 2. September. "Jeder der Beteiligten - Senior- wie Mezzanine-Kapitalgeber - kann, soll und muss wissen, dass Borlettis Papiere nicht unterschriftsreif sind. Unter diesen Voraussetzungen kann ich die Position der Deutschen Bank nachvollziehen, Berggruen sei die sicherste Lösung für Karstadt", schrieb Görg.

"Unterschriftsreif" sei nach seinem Verständnis ein formgerechtes, unkonditioniertes Angebot auf der Grundlage einer externen Finanzierung. "Ich gehe davon aus, dass alle Entscheidungsträger ehrbare Kaufleute sind. Ich gehe davon aus, dass sie in den vergangenen Wochen und Monaten ihr Haus bestellt und dafür Sorge getragen haben, dass der Abstimmungsprozess am 2. September 2010 endlich zu der von und für alle Seiten sicheren Transaktion führt", warb Görg für die Offerte von Berggruen.

DJG/has/cbr 
 

(END) Dow Jones Newswires

August 31, 2010 08:18 ET (12:18 GMT)

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2010 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.