Anzeige
Mehr »
Lynx Broker
Login
Donnerstag, 19.09.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 610 internationalen Medien
News des Tages! Größter Cannabisproduzent der Welt legt los.
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
29.12.2011 | 15:00
(447 Leser)
(2 Bewertungen)
Werbemitteilung
EFG FP

Gazprom erhält Baugenehmigung für Schwarzmeerpipeline South Stream

Erst im Herbst wurde die Pipeline Nord Stream durch die Ostsee eröffnet, nun gelingt Gazprom ein weiterer Erfolg: Die Türkei hat den Bau der Schwarzmeerpipeline South Stream genehmigt. Zeitgleich wird über den Ausbau von Nord Stream nachgedacht.

South Stream versorgt Süd- und Osteuropa mit russischem Gas
Der türkische Energieminister Taner Yildiz unterzeichnete am Mittwoch in Moskau mit Vertretern von Gazprom das Abkommen für den Bau der neuen Pipeline. Ab dem Jahr 2015 sollen damit jährlich 63 Milliarden Kubikmeter Gas unter dem Schwarzen Meer aus Russland nach Süd- und Osteuropa transportiert werden.

Im Gegenzug wurden der Türkei langfristige Gaslieferungen bis 2025 zugesichert. "Wie immer in solchen Fällen ist die finale Übereinkunft das Ergebnis eines Kompromisses, der für beide Seiten akzeptabel und von Vorteil ist", sagte der russische Regierungschef Wladimir Putin.

Die Gesamtkosten des ambitionierten Projekts werden sich voraussichtlich auf 25 Milliarden Euro verlaufen, besonders die Verlegung der Leitungen unter dem Schwarzen Meer ist teuer und wird schätzungsweise bereits 10 Milliarden Euro kosten. Neben Gazprom ist an der Pipeline auch die BASF-Tochter Wintershall, der französische Elektrizitätskonzern EDF und der italienische Ölkonzern Eni beteiligt.

Ausbau von Ostseepipeline Nord Stream möglich
Parallel will Gazprom den Ausbau der Ostseepipeline zwischen Russland und Deutschland prüfen. Über zwei zusätzliche Röhren konnte die jährliche Transportleistung von Nord Stream verdoppelt werden. Gazprom-Chef Alexej Miller kündigte eine Machbarkeitsstudie für die nächsten Monate an.

Derzeit besteht Nord Stream aus einer Röhre, die am 8. Oktober 2011 feierlich eröffnet wurde, die zweite Röhre soll im Oktober 2012 fertiggestellt werden. Durch zwei zusätzliche Röhren könnte die jährliche Leistung dann auf 110 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr verdoppelt werden. "Mit unseren ausländischen Partnern haben wir bereits Gespräche über eine Erweiterung geführt", so Miller. Neben Gazprom sind an Nord Stream auch die BASF-Tochter Wintershall und E.ON mit jeweils 15,5 Prozent beteiligt.

Zu den Geschäftszahlen sagte Miller, dass Gazprom dieses Jahr 150,3 Milliarden Kubikmeter Gas exportiert hat, eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr mit 138,6 Kubikmeter Gas.

Investitionsmöglichkeiten
Mit attraktiven Discount-Zertifikaten und Aktienanleihen von EFG Financial Products können Sie an der zukünftigen Entwicklung von Gazprom und BASF partizipieren.

NameBasispreisBarriereWKNFälligkeit
15,75% Aktienanleihe auf BASF52.50-EFG0AS09.08.2012
17,75% Aktienanleihe auf BASF55.00-EFG0AT09.08.2012
11,50% Aktienanleihe PLUS auf BASF53.9840.00EFG0BP16.08.2012


NameCapMax. Rendite p.a.*WKNFälligkeit
Discount-Zertifikat auf Gazprom10.0020,98%EFG0JY05.10.2012
* Stand: 28.12.2011, 21:05

++++++ ENERGIE - POWER INS PORTFOLIO ++++++

Abonnieren Sie hier unsere Monatsausgabe

Oder schicken Sie uns eine Email an info@efgfp.de und wir senden Ihnen die aktuelle Ausgabe gerne zu.



Rechtliche Hinweise

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Sie dient nur zu Informationszwecken und ist keine Finanzanalyse; Sie ist weder als Empfehlung zum Kauf bzw. Verkauf von Finanzprodukten noch als Angebot oder Einladung zur Offertenstellung zu verstehen. Die darin enthaltenen Angaben entstammen Quellen, die wir für zuverlässig halten und werden ohne jegliche Garantie oder Zusicherung bezüglich Korrektheit, Vollständigkeit, oder Verlässlichkeit gemacht. Bei Produkten, welche nicht unter COSI begeben werden, sind die Anleger dem vollen Kreditrisiko der Emittentin resp. der Garantiegeberin ausgesetzt.

EFG Financial Products (Europe) GmbH oder verbundene Unternehmen sind nicht als Anlageberater tätig. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen sich vor einer Investition in Finanzprodukte durch einen sachkundigen Berater umfassend und persönlich beraten zu lassen. Diese Publikation kann eine solche Beratung in keinem Fall ersetzen.
Anleger können die beschriebenen Wertpapiere nicht bei EFG Financial Products (Europe) GmbH oder verbundenen Unternehmen sondern ausschließlich über andere Wertpapierdienstleistungsunternehmen erwerben.


Verkaufsbeschränkungen bestehen für den EWR, Hongkong, Singapur, die USA, US persons und das Vereinigte Königreich (die Emission unterliegt schweizerischem Recht). Die Performance der den Finanzprodukten zugrunde liegenden Basiswerte in der Vergangenheit stellt keine Gewähr für die zukünftige Entwicklung dar. Der Wert der Finanzprodukte untersteht Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments in die Finanzprodukte führen können. Der Erwerb der Finanzprodukte ist mit Kosten/Gebühren verbunden. EFG Financial Products AG und/oder ein verbundenes Unternehmen können in Bezug auf die Finanzprodukte als Market Maker auftreten, Eigenhandel betreiben sowie Hedging-Transaktionen vornehmen. Dies könnte den Marktkurs, die Liquidität oder den Marktwert der Finanzprodukte beeinträchtigen.

Eine Wiedergabe - auch auszugsweise - von Artikeln und Bildern ist nur mit Genehmigung von EFG Financial Products (Europe) GmbH gestattet. Jegliche Haftung für unverlangte Zusendungen wird abgelehnt.

EFG Financial Products (Europe) GmbH Goetheplatz 2
60311 Frankfurt

© EFG Financial Products (Europe) GmbH 2011
Alle Rechte vorbehalten.

Quellen
- Financial Times Deutschland am 28.12.2011
- Handelsblatt am 28.12.2011

© 2011 EFG Financial Products