Anzeige
Mehr »
Lynx Broker
Login
Freitag, 20.09.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 610 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
30.12.2011 | 11:00
(490 Leser)
(1 Bewertungen)
Werbemitteilung
EFG FP

Airlines investieren wegen steigenden Kerosinpreisen in neue Flugzeuge

Die steigenden Kerosinpreise und gesetzliche Regelungen führen bei vielen Airlines zur Erneuerung der Flotte. Moderne Flugzeugmodelle sollen etwa 20 bis 30 Prozent weniger Kerosin verbrauchen.

Hohe Treibstoffkosten führen zu Investitionen
Etwa 6,3 Milliarden Dollar musste American Airlines, eine der größten Airlines der Welt, in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2011 für Treibstoff ausgeben um die 900 Flugzeuge der Flotte zu betanken. Das war durch den gestiegenen Ölpreis rund ein Drittel mehr als noch im Vorjahr. In der Konsequenz bestellte American Airlines rund 460 neue Flugzeuge, mit einem geringeren Verbrauch. Die Bestellung wurde dabei erstmals zwischen dem US-Flugzeughersteller Boeing und dem europäischen Konkurrenten Airbus aufgeteilt.

Southwest Airlines kam immerhin auf eine Tankrechnung von 4,2 Milliarden Dollar und investierte deshalb in 208 neue Flugzeuge. Sowohl bei Airbus wie auch bei Boeing sind die Auftragsbücher dadurch gut gefüllt, sodass die Produktion bei beiden Herstellern für mehrere Jahre ausgelastet ist.

Emissionshandel für Airlines ab 2012
Ein weiteres Argument für verbrauchsarme und damit umweltfreundlichere Jets dürfte der Emissionshandel sein, an dem die Airlines ab 2012 teilnehmen müssen. Zwar werden 85 Prozent der Zertifikate kostenlos vergeben, aber wenn diese nicht ausreichen müssen die Fluggesellschaften am Markt weitere ersteigern. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass auch ausländische Fluglinien in den Handel einbezogen werden dürfen.

Hersteller: Überarbeitung statt Neuentwicklung
Um den Markt zu bedienen hat sich die EADS-Tochter Airbus für eine Weiterentwicklung des Erfolgsmodells A320 entschieden, statt auf eine risikoreiche Neuentwicklung zu setzen. Der Airbus A320neo verfügt über effizientere Triebwerke und sogenannte Sharklets, das sind kleine Anbauten an den Enden der Tragflächen, mit denen der Luftwiderstand reduziert wird.

Damit soll sich laut Hersteller der Kraftstoffverbrauch um 15 Prozent senken lassen und der CO2-Ausstoß um bis zu 3.600 Tonnen pro Flugzeug reduziert werden.

Steigende Nachfrage in den nächsten 20 Jahren
Airbus, wie auch Boeing, gehen in den nächsten 20 Jahren von einem steigenden Bedarf für Flugzeuge aus. Der Grund dafür ist das hohe Alter der eingesetzten Flotten. So lag im Jahr 1993 das Durchschnittsalter der Jets großer US-Airlines bei 10,4 Jahre. Im Jahr 2008 stieg das Durchschnittalter bereits auf 12,6 Jahre, wie aus einer Erhebung des US-Verkehrsministeriums hervorgeht. Einige Airlines liegen deutlich darüber, so sind die Jets (DC-9) von Delta Airlines im Schnitt 33 Jahre alt.

Investitionsmöglichkeiten
Mit attraktiven Aktienanleihen von EFG Financial Products können Sie an der zukünftigen Entwicklung von Airbus und Boeing partizipieren.

NameBasispreisBarriereWKNFälligkeit
10,00% Aktienanleihe auf Boeing65.00-EFG99102.08.2012
11,24% Aktienanleihe auf EADS22.46-EFG62216.05.2012
9,75% Aktienanleihe auf EADS22.50-EFG91612.07.2012
8,75% Aktienanleihe PLUS auf EADS23.2017.50EFG93012.07.2012


+++++ SCHWEIZER IMMOBILIEN - MEHR RAUM FÜR RENDITE +++++

KOSTENLOS NEWSLETTER ABONNIEREN

Oder schicken Sie uns eine Email an info@efgfp.de und wir senden Ihnen die aktuelle Ausgabe gerne zu.



Rechtliche Hinweise

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Sie dient nur zu Informationszwecken und ist keine Finanzanalyse; Sie ist weder als Empfehlung zum Kauf bzw. Verkauf von Finanzprodukten noch als Angebot oder Einladung zur Offertenstellung zu verstehen. Die darin enthaltenen Angaben entstammen Quellen, die wir für zuverlässig halten und werden ohne jegliche Garantie oder Zusicherung bezüglich Korrektheit, Vollständigkeit, oder Verlässlichkeit gemacht. Bei Produkten, welche nicht unter COSI begeben werden, sind die Anleger dem vollen Kreditrisiko der Emittentin resp. der Garantiegeberin ausgesetzt.

EFG Financial Products (Europe) GmbH oder verbundene Unternehmen sind nicht als Anlageberater tätig. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen sich vor einer Investition in Finanzprodukte durch einen sachkundigen Berater umfassend und persönlich beraten zu lassen. Diese Publikation kann eine solche Beratung in keinem Fall ersetzen.
Anleger können die beschriebenen Wertpapiere nicht bei EFG Financial Products (Europe) GmbH oder verbundenen Unternehmen sondern ausschließlich über andere Wertpapierdienstleistungsunternehmen erwerben.


Verkaufsbeschränkungen bestehen für den EWR, Hongkong, Singapur, die USA, US persons und das Vereinigte Königreich (die Emission unterliegt schweizerischem Recht). Die Performance der den Finanzprodukten zugrunde liegenden Basiswerte in der Vergangenheit stellt keine Gewähr für die zukünftige Entwicklung dar. Der Wert der Finanzprodukte untersteht Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments in die Finanzprodukte führen können. Der Erwerb der Finanzprodukte ist mit Kosten/Gebühren verbunden. EFG Financial Products AG und/oder ein verbundenes Unternehmen können in Bezug auf die Finanzprodukte als Market Maker auftreten, Eigenhandel betreiben sowie Hedging-Transaktionen vornehmen. Dies könnte den Marktkurs, die Liquidität oder den Marktwert der Finanzprodukte beeinträchtigen.

Eine Wiedergabe - auch auszugsweise - von Artikeln und Bildern ist nur mit Genehmigung von EFG Financial Products (Europe) GmbH gestattet. Jegliche Haftung für unverlangte Zusendungen wird abgelehnt.

EFG Financial Products (Europe) GmbH Goetheplatz 2
60311 Frankfurt

© EFG Financial Products (Europe) GmbH 2011
Alle Rechte vorbehalten.

Quellen
- Financial Times Deutschland am 29.12.2011

© 2011 EFG Financial Products