Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 10.12.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 677 internationalen Medien
Breaking News! Cybeats ist die erste Wahl für S&P 100 Konzerne im Cybersecurity-Sektor?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
468 Leser
Artikel bewerten:
(1)

WSJ: Coca-Cola verhandelt nicht mit Monster Beverage

Von Gina Chon, Mike Esterl und Anupreeta Das 
THE WALL STREET JOURNAL 
 

NEW YORK (Dow Jones)--Der weltweit größte Getränkehersteller Coca-Cola verhandelt nicht mit dem Red Bull-Wettbewerber Monster Beverage über eine Übernahme. "Momentan" stehen er nicht in Verhandlungen mit Monster, teilte der Konzern mit. CEO Muhtar Kent hatte jüngst erklärt, Coca-Cola halte nach ergänzenden Zukäufen Ausschau.

Gut informierten Kreisen zufolge hatte Coca-Cola zuvor mit dem Energiegetränkehersteller über eine Akquisition gesprochen, hatte dies aber nach einem rasanten Kursanstieg der Monster-Aktie am Montag gestoppt. Nachdem das Wall Street Journal über die Verhandlungen der beiden Unternehmen berichtet hatte, war die Aktien des kalifornischen Herstellers am Montag um ein Fünftel nach oben geschnellt - dadurch hatte das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 13 Milliarden US-Dollar erreicht. Nach dem Dementi von Coca-Cola sank der Unternehmenswert wieder auf 11 Milliarde Dollar.

Spekulationen, Coca-Cola habe die Übernahmeverhandlungen wegen des Kurssprungs der Monster-Aktie abgebrochen, erteilte Unternehmenssprecher Kent Landers eine Absage.

Der US-Getränkeriese arbeitet mit Monster Beverage bereits zusammen und vertreibt für das 1990 gegründete Unternehmen einige Getränke. Das dürfte mögliche Synergien aus einem Deal schmälern.

Zwar hat Coca-Cola mit der Marke Full Throttle einen eigenen Energiedrink. Da dieser allerdings längst nicht so erfolgreich ist wie die Konkurrenzprodukte Red Bull und Monster, will der US-Konzern schon seit langem sein Portfolio durch Übernahmen stärken.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Coca-Cola, PepsiCo und einige asiatische Konzerne laut Kreisen geprüft, den in Kalifornien beheimateten Getränkehersteller zu übernehmen. Wegen des hohen Kaufpreises kam es damals aber nicht zum Abschluss, berichteten gut informierte Personen. Der Unternehmenswert der Kalifornier hat sich 2011 fast verdoppelt - in der vergangenen Woche erreichte der Aktienkurs des Getränkeherstellers sein Jahreshoch.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Monster Beverage einen Umsatz von 1,7 Milliarden Dollar und erzielte unterm Strich einen Gewinn von rund 286 Millionen Dollar.

-Von Gina Chon, Mike Esterl und Anupreeta Das, The Wall Street Journal; 
+49-(0)69-29725-111, unternehmen.de@dowjones.com 
(Dana Cimilluca hat zu diesem Artikel beigetragen.) 
DJG/DJN/hhb/sha 

(END) Dow Jones Newswires

May 02, 2012 02:57 ET (06:57 GMT)

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2012 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.