Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 01.08.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 667 internationalen Medien
Patent-Riese schlägt zu! Auffällige Volumina ziehen Käufer an! Aktie geht steil!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
ratgeberGELD.at
120 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Geht den Bullen die Luft aus?

Sonntag 02.Juni 2013

Wie bereits vor zwei Wochen erörtert und bereits deutlich zum Ausdruck gebracht, war und ist es nur eine Frage der Zeit, bis den Bullen einmal die Luft ausgeht. Kein Markt kann ewig steigen und die Börsen sind und waren niemals eine Einbahnstraße. Die große Frage ist nun: Bekommen wir eine kleine 3-5 prozentige Korrektur oder geht es dieses Mal so richtig bergab? Was könnten die Gründe dafür sein?

Nun der Hauptgrund für die stark gestiegenen Börsen liegt auf der Hand. Es ist Liquidität, welche vom guten alten Helikopter Ben in den letzten Jahren mit überschwänglichem Maße zur Verfügung gestellt wurde. Ewig kann man nicht unendlich Geld ins System buttern. Irgendwann muss man dafür auch seine Rechnungen begleichen. Bereits bei der letzten Notenbanksitzung wurde offenkundig, dass der Geldhahn schon langsam abgedreht werden soll und dies könnte auch das Ende der Börsenhausse sein. Warum?

Hier die Fakten:

Die amerikanische FED hielt vor der Rezession rund 800 Milliarden an Staatsanleihen. Bereits 2009 schnellte diese Zahl auf 1.75 Billionen nach oben. 2010 ging es munter weiter aktuell sitzt die FED auf über 2 Billionen US-Dollar an US-Staatspapieren. Dies ist in etwa gleichzusetzen, wenn wir unsere Schulden von der Kreditkarte A einfach durch unsere Kreditkarte B begleichen.

QE1 Der erste Start der Anleihenkäufe begann im November 2008 und endete im März 2010.
Der S&P legte vom Tief bis zum Ende des QE1 sage und schreibe 80 Prozent zu.
In den darauf folgenden Monaten ging es um fast 20% nach unten.

QE2 startete im November 2010. Gezielt gingen auch hier die Aktienmärkte wie eine Einbahnstraße nach oben. QE2 endete im Juni 2011.
Der S&P 500 stieg in dieser Zeit um mehr als 20%.
Nach dem Ende von QE2kam der bekannte Flashcrash und es ging um rund 20 Prozent in nur drei Wochen nach unten

QE3 wurde am 13 September 2012 gestartet.
Seit diesem Zeitpunkt gab es für die Bullen kein halten und die Märkte sind hammerstark wieder um rund 20% gestiegen

QE4 floss quasi gleichzeitig mit QE3 in die Märkte und wurde im Dezember 2012 beschlossen.

Fazit: Das Ende von QE3/QE4 wird ziemlich sicher zu einem Ausverkauf an den Börsen führen. Vielleicht befinden wird uns ja bereits in den Anfängen der Abwärtsspirale?
Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2013 ratgeberGELD.at
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.