Anzeige
Mehr »
Login
Donnerstag, 24.06.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 663 internationalen Medien
Breaking News??? Öffnet sich für Rritual jetzt das Tor zum Paradies?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
154 Leser
Artikel bewerten:
(0)

UPDATE: MÄRKTE USA/Einigung im Schuldenstreit sorgt für Jubelstimmung

(NEU: Mit Anleihetabelle)

Von Hans Bielefeld

Wenige Stunden vor Erreichen des Schuldenlimits in den USA haben Demokraten und Republikaner im Senat eine Einigung im Haushaltsstreit erzielt und die US-Börsen nach oben schnellen lassen. Der Senatsvorschlag sieht vor, die Schuldenobergrenze zunächst bis zum 7. Februar anzuheben. Außerdem soll ein Übergangsbudget verabschiedet werden, das den Verwaltungsstillstand beendet und die Finanzierung der Regierungsgeschäfte bis zum 15. Januar sicherstellt. Die Einigung dürfte auch im Repräsentantenhaus abgesegnet werden. John Boehner, der republikanische Mehrheitsführer in der zweiten Kammer des Kongresses, hat bereits die Zustimmung seiner Partei signalisiert.

An der Wall Street sorgte der Fortschritt in den Verhandlungen für Jubelstimmung - Staatsanhleihen und Aktien zogen deutlich an. Kaum beachtet wurde dagegen das Beige Book. Die US-Wirtschaft hat dem jüngsten Konjunkturbericht der Fed zufolge im September und Oktober nur leicht zulegen können. Davon unbeeindruckt kletterte der Dow-Jones-Index um 1,4 Prozent auf 15.374 Punkte, der S&P-500 gewann ebenfalls 1,4 Prozent auf 1.722 Punkte und der Nasdaq-Composite legte um 1,2 Prozent auf 3.839 Punkte zu. Der Umsatz stieg auf 0,75 (Dienstag: 0,69) Milliarden Aktien. Auf die 2.474 (714) Kursgewinner kamen 613 (2.371) -verlierer, unverändert schlossen 85 (87) Titel.

Als Befreiungs-Rally bezeichnete Analyst Ron Florance von Wells Fargo den Kursanstieg. Er rechnet damit, dass die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern die Kurse im Laufe der Woche noch weiter stützen dürfte. Angesichts der Wahrscheinlichkeit, dass es künftig zu ähnlichen Auseinandersetzungen kommen dürfte, werde die Bank aber künftig stärker in ausländische Aktienmärkte investieren.

Besonders deutlich zeigte sich der Stimmungsumschwung bei den Schatzwechseln mit kurzer Laufzeit. Die Rendite der einmonatigen Papiere rutschte im Verlauf von ihrem Tageshoch bei 0,51 auf zuletzt 0,14 Prozent. Zuvor waren die Notierungen wegen der stockenden Verhandlungen im US-Schuldenstreit und der drohenden Bonitäts-Abstufung der USA durch die Ratingagentur Fitch noch deutlich gefallen. Auch bei den zehnjährigen Papieren machte sich der Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten bemerkbar. Die Rendite der Papiere sank um sechs Basispunkte auf 2,67 Prozent.

Zugleich läuft die Berichtssaison auf Hochtouren - und sie läuft nicht schlecht. Die Aktien von PepsiCo legten um 2,1 Prozent zu, nachdem der Getränkehersteller mit einem Gewinn je Aktie von 1,24 Dollar die Prognosen von 1,17 Doller übertroffen hatte. Die Bank of America lag mit einem Gewinn je Aktie von 20 Cents immerhin um ein Cent über den Erwartungen. Für die Aktie ging es um 2,3 Prozent bergauf. Auch die Zahlen von Abbott Laboratories wurden gut aufgenommen, die Papiere zogen um 6,5 Prozent an.

Die Aktien von Yahoo gaben nach stärkeren Aufschlägen zum Start um 0,9 Prozent nach und büßten ihre Gewinne vom Dienstag damit wieder ein. Das Ergebnis des Internetkonzerns fiel im dritten Quartal auf 34 Cents nach 39 Cents im Vorjahr. Analysten hatten allerdings nur einen Gewinn von 33 Cents je Anteilsschein im Visier. Die Apple-Aktie gewannen 0,5 Prozent und blieben damit deutlich hinter dem Gesamtmarkt zurück. Der Konzern hat seinen Auftragsfertigern angekündigt, dass die Bestellungen für sein iPhone 5C im vierten Quartal reduziert werden. Offenbar ist die Nachfrage für das Smartphone schwächer als erwartet, was auch die Preisstrategie in Frage stellt.

Der Euro erholte sich zunächst von seinen Vortagesverlusten und kletterte im Tageshoch bis auf 1,3567 Dollar. Nachdem Demokraten und Republikaner im Senat eine Einigung im Haushaltsstreit erzielt hatten, rutschte die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich jedoch wieder unter die Marke von 1,35 Dollar, erholte sich anschließend aber wieder und kostete zuletzt 1,3530 Dollar.

Am Goldmarkt sorgte die sich anbahnende Einigung zwischen Republikanern und Demokraten für zwischenzeitlich leicht fallende Kurse. Nach 1.288 Dollar im Tageshoch sank der Preis für die Feinunze auf 1.269 Dollar im Tagestief, erholte sich anschließend aber wieder und stieg zum Settlement um 0,7 Prozent auf 1.282 Dollar. Investoren wollen sich gegen das Scheitern der Verhandlung in letzter Minute absichern, sagt Analyst Adam Klopfenstein von Archer Financial Services. "Anleger verkaufen ihr Gold nicht, so lange die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern nicht in trocknen Tüchern ist", fügte er hinzu. Am Ölmarkt führte die Einigung im Senat für eine deutliche Entspannung. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg zum Settlement um 1,1 Prozent auf 101,21 Dollar.

=== 
INDEX           zuletzt  +/- %  absolut 
DJIA          15.373,83   1,36   205,82 
S&P-500        1.721,54   1,38    23,48 
Nasdaq-Comp.   3.839,43   1,20    45,42 
Nasdaq-100     3.281,67   1,14    37,01 
 
Kupon    Laufzeit  Notierung  Änderung  Rendite  Änderung 
1/4%     2-year    99 27/32   up 1/32    0,334%  -2,0BP 
5/8%     3-Year    99 31/32   up 3/32    0,638%  -3,4BP 
1 3/8%   5-year    99 29/32   up 6/32    1,391%  -4,3BP 
2%       7-Year    99 22/32   up 12/32   2,044%  -6,0BP 
2 1/2%   10-year   98 17/32   up 16/32   2,667%  -6,1BP 
3 5/8%   30-year   98  8/32   up 1 2/32  3,722%  -6,1BP 
 
DEVISEN   zuletzt  '+/- %  Mi, 8.53 Uhr  Di, 17.50 Uhr 
EUR/USD    1,3530   0,08%        1,3519         1,3502 
EUR/JPY  133,5761   0,36%      133,0908       133,0640 
EUR/CHF    1,2358   0,02%        1,2356         1,2351 
USD/JPY   98,7545   0,33%       98,4250        98,5520 
GBP/USD    1,5948  -0,26%        1,5990         1,5979 
=== 

Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

DJG/DJN/hhb

(END) Dow Jones Newswires

October 16, 2013 17:05 ET (21:05 GMT)

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2013 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.