Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 23.04.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 689 internationalen Medien
Breaking News: InnoCan startet in eine neue Ära – FDA Zulassung!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
226 Leser
Artikel bewerten:
(1)

MÄRKTE EUROPA/DAX mit schwacher Konjunktur auf Siebenwochentief

Von Herbert Rude

"Anschnallen", so ein Händler zum Eröffnungsgeschäft an den europäischen Börsen. Nach schwachen deutschen Konjunkturdaten fällt der DAX auf den tiefsten Stand seit Mitte August, er gibt im frühen Dienstagshandel um 0,8 Prozent auf 9.135 Punkte nach. Der Euro-Stoxx-50 verliert 0,8 Prozent.

Die deutsche Industrie hat im August saisonbereinigt 4 Prozent weniger produziert als im Juli, damit schließen sich die Produktionsdaten nahtlos an die schwachen Daten vom Montag zu den Auftragseingängen an. Die Analysten der BNP Paribas erwarten, dass die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal nicht mehr gewachsen ist. Die Renditen deutscher Langläufer fallen wieder in die Nähe der Rekordtiefs aus der vergangenen Woche.

Daneben sind die Anleger vor der Berichtssaison zum dritten Quartal vorsichtig: "Die Effekte des schwachen Euro werden sich dieses Quartal noch nicht als Entspannungsfaktor in den Bilanzen zeigen", sagt ein Händler. Die Berichtssaison wird am Mittwoch in den USA traditionell vom Aluminiumkonzern Alcoa eröffnet.

Außerdem führt der schwache Euro zu Verkäufen ausländischer Anleger, die Währungsverluste begrenzen. Zwar liegt der Euro mit 1,2650 Dollar etwas über dem jüngsten Jahrestief von 1,2501. "Die leichte Erholung könnte aber bald als Verkaufsgelegenheit gesehen werden", sagt Stan Shamu von IG Markets. Anlass dafür könnten Reden von US-Notenbankern im Tagesverlauf bieten: "Jeder Hinweis auf eine straffere Geldpolitik in den USA dürfte den Dollar stützen", sagt Shamu.

Gut im Markt liegen allerdings die Aktien der Bergbaugesellschaften. Der Sektor wird von der Rückkehr der Übernahmefantasie gestützt. Den Auslöser liefert die Meldung, dass Rio Tinto eine Übernahmeangebot von Glencore abgelehnt habe. "Das wäre eine Megafusion in dem Sektor", so ein Händler. Allerdings dürfte es für einen solchen Zusammenschluss schwierig werden, die Zustimmung der Wettbewerbshüter zu erhalten.

Von den Analysten der Citigroup heißt es, dass sich ein Zusammenschluss von Glencore und Rio Tinto stabilisierend auf den Preis bei Eisenerz hätte auswirken können. Glencore dürfte mit ihrer Kapitalstrategie bei einer Fusion dafür sorgen, dass sich Angebot und Nachfrage am Markt für Eisenerz auf Augenhöhe einpendelten. In den vergangenen Quartalen hat der Produktionswettlauf der Eisenerzproduzenten dazu geführt, dass ein ständiges Überangebot den Preis von Eisenerz belastet hat. Der Index der europäischen Minenwerte steigt um 1,4 Prozent. Rio Tinto gewinnen 5,3 Prozent.

Am deutschen Markt liegen nur wenige Titel im Plus. Im DAX steigen HeidelbergerCement um 1,7 Prozent, sie profitieren von einer Kaufempfehlung durch das US-Wertpapierhaus Jefferies. In der zweiten Reihe können sich DMG Mori Seiki, die ehemaligen Gildemeister, um 1,0 Prozent erholen. Nach einer Verkaufswelle hat das Unternehmen am Montagabend die Prognosen bestätigt. Als Grund für den Kursdruck hatten Händler die schwachen deutschen Auftragseingänge angeführt.

Deutsche Wohnen steigen um 2,5 Prozent. Die DZ-Bank hat die Aktien zum Kauf empfohlen, nachdem sich der Immobilienkonzern Kredite zu günstigen Konditionen gesichert hat.

Positiv wird von Marktteilnehmern die Anhebung der Gewinnprognose bei Wirecard gewertet. "Das Unternehmen liegt mit der Prognose nun leicht oberhalb der Markterwartung", so ein Händler. Während das Unternehmen 2014 von einem Gewinn vor Steuern und Abschreibungen von 170 bis 177 Millionen Euro ausgeht, liege der Konsens der Analysten bei 169 Millionen Euro. Der Kurs steigt um 2,4 Prozent.

=== 
DEVISEN  zuletzt  +/- %  0.00 Uhr  Mo, 17.25 Uhr 
EUR/USD   1,2645  -0,1%    1,2655         1,2576 
EUR/JPY   137,21  -0,3%    137,58         137,30 
EUR/CHF   1,2128  +0,0%    1,2127         1,2126 
USD/JPY   108,49  -0,2%    108,74         109,16 
GBP/USD   1,6096  +0,1%    1,6083         1,6012 
=== 

Kontakt zum Autor: herbert.rude@wsj.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

October 07, 2014 03:53 ET (07:53 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.

Großer Insider-Report 2024 von Dr. Dennis Riedl
Wenn Insider handeln, sollten Sie aufmerksam werden. In diesem kostenlosen Report erfahren Sie, welche Aktien Sie im Moment im Blick behalten und von welchen Sie lieber die Finger lassen sollten.
Hier klicken
© 2014 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.