Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 21.07.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 685 internationalen Medien
Wenn die FDA dies genehmigt, könnte das Wunder für diese kleine Aktie bedeuten!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
dpa-AFX
330 Leser
Artikel bewerten:
(0)

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 12.11.2014 - 15.15 Uhr: E.ON, CITIGROUP, HSBC, JPMORGAN, UBS, DEUTSCHE BANK, DEUTSCHE POST, BILFINGER, TELEFONICA, HEIDELBERGER DRUCK, JENOPTIK, EVOTEC, DEUTSCHE WOHNEN, ...

ROUNDUP 2: Kein Ende der Krise bei Eon - Konzern rutscht in die roten Zahlen

DÜSSELDORF - Der größte deutsche Energiekonzern Eon wartet weiter auf bessere Zeiten. Im dritten Quartal rutschte der Versorger wieder tief in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein auf die Aktionäre entfallender Verlust von 835 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Vor einem Jahr musste Eon bereits einen Fehlbetrag in Höhe von 464 Millionen Euro wegstecken.

ROUNDUP 2: Erste Strafen gegen fünf Banken im Devisenskandal

LONDON/NEW YORK - Im Skandal um manipulierte Devisenkurse sind fünf internationale Großbanken zu ersten hohen Strafzahlungen verdonnert worden. Gut anderthalb Jahre nach Beginn der Ermittlungen verhängten am Mittwoch in einer gemeinsamen Aktion Aufsichtsbehörden in Großbritannien, den USA und der Schweiz Bußgelder von zusammen knapp 3,4 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro). Betroffen sind die Citigroup , HSBC , JPMorgan , Royal Bank of Scotland und die UBS . Konsequenzen gab es auch auf staatlicher Seite. Die britische Notenbank entließ einen leitenden Angestellten, da er vor zwei Jahren zwar Verdacht geschöpft hatte, diesem aber nicht konsequent nachgegangen war.

ROUNDUP/Devisen-Skandal: UBS zahlt höchste Strafe und schließt weitere Baustelle

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS kommt beim Abarbeiten der Sündenfälle aus der Vergangenheit weiter voran. Zusammen mit vier anderen Instituten gehören die Schweizer zu den ersten Banken weltweit, die sich im Skandal um die Manipulation von Devisenkursen mit einigen wichtigen Behörden geeinigt haben. Dafür musste der Deutsche-Bank-Konkurrent allerdings mal wieder tief in die Taschen greifen. Mit 774 Millionen Franken oder umgerechnet rund 800 Millionen US-Dollar muss die UBS die höchste Strafe aller an dem aktuellen Kompromiss beteiligten Banken zahlen.

ROUNDUP 2: Deutsche Post steuert auf Paketrekord zu - Frachtgeschäft belastet

FRANKFURT - Der Paket- und Expressboom hält die Deutsche Post trotz der schwächelnden Konjunktur auf Kurs. Um den Jahresgewinn wie geplant zu steigern, baut Vorstandschef Frank Appel auf einen Paketrekord im Weihnachtsgeschäft. Von der Weltkonjunktur erwartet er keinen Rückenwind, in der DHL-Frachtsparte drücken teure Umbaukosten aufs Ergebnis. Der öffentlichkeitswirksame Postbus ist dagegen nur ein winziger Posten im Konzern - und verspricht keinen schnellen Profit. Hoffnungen auf eine Sonderdividende für die Konzernaktionäre verwies Appel unterdessen ins Reich der Spekulation.

ROUNDUP 2: Bilfinger will Krise mit mehr Internationalität meistern

MANNHEIM - Mit einer verstärkten Internationalisierung und intelligenterem Service will sich der angeschlagene Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger aus der Krise arbeiten. Das Unternehmen müsse künftig näher am Kunden sein und höherentwickelte Dienstleistungen anbieten, sagte Interimschef Herbert Bodner bei der Vorstellung der Zahlen zum dritten Quartal am Mittwoch. So sollten im Bereich Industrie statt einfacher Wartungen ganze Wartungspakete angeboten werden, wie es sie beim Bau schon gebe.

ROUNDUP: Spanische Telefonica punktet im Wachstumsmarkt Brasilien

MADRID - Der spanische Telefonkonzern Telefonica scheint mit seinem jüngsten Zukauf in Brasilien aufs richtige Pferd zu setzen. Dank starker Nachfrage in dem wachsenden und begehrten Markt legten die Spanier am Mittwoch in Madrid überraschend gute Geschäftszahlen für das dritte Quartal vor. Insgesamt ist das Geschäft zwar nach wie vor von Rückgängen geprägt - aus eigener Kraft ist der Konzern in vielen Bereichen aber wieder auf Wachstumskurs.

ROUNDUP: Heideldruck kämpft sich mit Umstrukturierung aus der Krise

HEIDELBERG - Mit veränderten Angeboten, Stellenstreichungen und mehr Verkäufen zum Jahresende will der Maschinenbauer Heidelberger Druck auch in diesem Jahr eine schwarze Null erreichen. Er wolle die Ära der jährlichen Unsicherheiten beenden, sagte Konzernchef Gerold Linzbach am Mittwoch bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Im vergangenen Geschäftsjahr war es Heideldruck nach fünf Verlustjahren in Folge gelungen, einen Jahresüberschuss von vier Millionen Euro zu erzielen. Nach einer schweren Branchenkrise versucht der Konzern seit Jahren, sich gesundzuschrumpfen. Zum Jahresende zieht der Verkauf bei dem Konzern traditionell an. Neben einem strikten Sparprogramm setzt Heidelberger Druck vor allem auf eine Umstellung der Angebotspalette.

ROUNDUP: Jenoptik zuversichtlich für 2015 - Risiken drücken Aktie ins Minus

JENA - Nach einer Stagnation in diesem Jahr will der Technologiekonzern Jenoptik 2015 wieder wachsen. Die Auftragsbücher seien gut gefüllt, so Unternehmenschef Michael Mertin am Mittwoch. Ende September hatte Jenoptik Bestellungen für 437 Millionen Euro in der Hinterhand. Mit einem zweistelligen Umsatzplus rechnet Mertin nächstes Jahr in der Sparte Verteidigung und zivile Systeme. Dagegen werde sich die schwächere Nachfrage in der Halbleiterindustrie fortsetzen. "Das war von uns so nicht abzusehen", sagte Mertin. Die Aktie gab bis zum Nachmittag als größter Verlierer im TecDax mehr als vier Prozent nach.

Evotec rutscht wegen Diabetes-Rückschlag tiefer in rote Zahlen

HAMBURG - Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec ist im dritten Quartal wegen einer hohen Abschreibung tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stieg das Minus von 4,9 auf knapp 8 Millionen Euro an. Der Umsatz sank zudem um zwei Prozent auf 58,9 Millionen Euro aufgrund hoher Meilensteinzahlungen im Vorjahr, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. An der Börse sorgte das nicht mehr für Kopfzerbrechen: Papiere von Evotec lagen im frühen Handel leicht im Plus.

Softwarehersteller Compugroup verdoppelt fast seinen Gewinn

KOBLENZ - Der Softwarehersteller Compugroup macht weiter gute Geschäfte mit Ärzten und Apothekern. Auch im dritten Quartal wuchs das Unternehmen beim Umsatz, im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum stand ein Plus von 13 Prozent auf 125,8 Millionen Euro zu Buche, wie das TecDax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Dabei halfen auch Währungseffekte - aus eigener Kraft hätte der Anstieg bei 6 Prozent gelegen. Der Nettogewinn verdoppelte sich fast auf 10,7 Millionen Euro. Die Compugroup stellt Software für Arztpraxen, Apotheken, Labore und Krankenhäuser her. Im abgelaufenen Quartal lief es anhaltend rund bei niedergelassenen Ärzten und besonders gut bei Apothekern, in den USA gingen die Erlöse wegen eines Umbaus im Vertrieb zurück.

Deutsche Wohnen mit Gewinnsprung dank Übernahme und Immobilienboom

FRANKFURT - Ein Zukauf, die ungebrochen hohe Nachfrage nach Immobilien und steigende Mieten haben der Deutschen Wohnen zu einem satten Gewinnsprung verholfen. Der Überschuss hat sich in den ersten neun Monaten auf 144,9 Millionen Euro mehr als verdoppelt, wie das MDax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Den Konkurrenten GSW hatte die Deutsche Wohnen Ende 2013 geschluckt. Erst im Sommer hatte Deutsche Wohnen seine Prognose erhöht. Dank der Neuaufstellung seiner Schulden im September kann der Konzern zukünftig seine Zinslast um 39 Millionen Euro pro Jahr senken.

Trotz Streik: Mehr Fracht und Fluggäste am Frankfurter Flughafen

FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen ist im Oktober trotz der Streiks der Lufthansa-Piloten auf Wachstumskurs geblieben. Neben der Passagierzahl legte auch das Frachtaufkommen zu, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Insgesamt wurden an Deutschlands größtem Flughafen gut 184 900 Tonnen Fracht und Luftpost abgefertigt, ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Passagieraufkommen legte - wie seit vergangener Woche bekannt - um 1,4 Prozent auf 5,5 Millionen Fluggäste zu.

Bahn-Streik: Lokführer nehmen Einladung zu Gesprächen an

FRANKFURT - Neue Hoffnung für streikgeplagte Bahnkunden: Die Lokführergewerkschaft GDL hat das neuerliche Gesprächsangebot der Deutschen Bahn angenommen. Das teilte sie am Mittwoch auf ihrer Homepage mit. Die Bahn hatte nach dem Ende des Lokführerstreiks in der vergangenen Woche die beiden Gewerkschaften GDL und EVG für den 21. November zu zeitgleichen Tarifverhandlungen in Frankfurt eingeladen. Zuvor soll es laut GDL noch am 18. November ein Spitzengespräch in Berlin geben. Die EVG hatte allerdings erklärt, dass sie nur über einheitliche Tarifverträge verhandeln wolle.

Weitere Meldungen:

-ROUNDUP/BGH: Ebay-Verkäufer kann laufende Auktion nicht einfach so abbrechen
-Russischer Automarkt bremst Abwärtstrend
-Flughafen prüft Berichte über Betrugsverdacht bei Haustechnikfirma
-BASF-Konkurrent Dow Chemical schüttet Geldregen über Aktionären aus
-Dritte Runde der Textil-Tarifverhandlungen in Münster
-Weltbild-Management verteidigt Sanierungskurs
-ROUNDUP: Volvo weist Bericht über Arbeitsplatzabbau zurück
-Ebay: BGH-Entscheidung 'nicht überraschend'
-ROUNDUP/ADAC: Keine Mitgliedsbeiträge für gescheitertes Fernbusgeschäft
-ROUNDUP/Schutz für Kleinanleger: Strengere Regeln auf Grauem Kapitalmarkt
-ROUNDUP: Telekom baut Videochats im Kundenservice aus
-Energie-Unternehmen Juwi baut in USA riesigen Solarpark
-ROUNDUP: Energieverbrauch der Haushalte erstmals seit 2005 wieder gestiegen
-LBBW hält Ergebnis dank geringerer Rücklagen für faule Kredite
-Hypovereinsbank-Chef zufrieden mit Umbau im Filialnetz
-ROUNDUP: Karstadt-Betriebsrat rechnet mit schwierigen Verhandlungen
-OHB setzt Wachstumskurs fort
-ROUNDUP: GfK spürt Konzernumbau weiterhin in den Zahlen
-Oetker baut durch Übernahme in Mexiko Götterspeise-Geschäft aus
-ROUNDUP/Verdi-Kritik: Amazon hält Mitarbeiterlöhne für angemessen
-Abgeblasene Auto-Versteigerung im Internet: BGH gibt Bieter recht
-Air France-KLM legt im Oktober bei Passagieren zu - Rückgang bei der Fracht
-PNE Wind legt im dritten Quartal zu
-Energieverbrauch der Haushalte erstmals seit 2005 wieder gestiegen
-LPKF wird erst 2016 zum bisher erwarteten Wachstumspfad zurückkehren
-'FT': Streit zwischen YouTube und Independent-Labeln beendet
-ROUNDUP: Yahoo kauft Video-Werbedienst BrightRoll für 640 Millionen Dollar
-Gewinn von IT-Anbieter Bechtle wächst um ein Fünftel

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

AXC0197 2014-11-12/15:20

ISIN: DE000ENAG999, US1729674242, GB0005405286, US46625H1005, CH0024899483, DE0005140008, DE0005552004, DE0005909006, ES0178430E18, DE0007314007, DE0006229107, DE0005664809, DE000A0HN5C6, DE0008232125, DE0005773303
© 2014 dpa-AFX
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.