Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 18.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 674 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Sunshine Profits
386 Leser
Artikel bewerten:
(19)

Die russische Bankenkrise

Wir zeigten bis jetzt, dass alle Rubelkrisen von einem starken US-Dollar und niedrigem Ölpreis begleitet wurden. Wir stellten fest, dass Russlands gegenwärtige Probleme denen von 1998 ähneln, und vielleicht sind sie sogar stärker als vor siebzehn Jahren, weil das größte Land in der Welt von der internationalen Finanzierung abgeschnitten ist. Aber was ist mir der wartenden Bankkrise in Russland?

Lassen Sie uns anfangen, indem wir erklären, warum die nächste Finanzkrise kommt, obwohl die russische Staatsschuld sehr klein ist (weniger als 10% des BIP). Wir müssen uns daran erinnern, dass das, was wirklich zählt, das zukünftige steuerliche Gleichgewicht ist. Sie bezieht sich auf die Erwartungen der zukünftigen Position der öffentlichen Finanzwirtschaft und erklärt, warum Regierungen in Krisenzeiten häufig überraschend große Devisenreserven haben und überhaupt nur kleine oder keine Defizite aufweisen. Das beste Beispiel waren die asiatischen Länder 1997. Entsprechend Eichenbaum und anderen, wurden die asiatischen Krisen durch "das große zu erwartende Defizit verursacht, verbunden mit indirekten Bailout-Garantien an fallende Banken". Der gleiche Mechanismus wirkte in Russland. Investoren bemerkten einfach, dass die Öl- und Gasindustrie über die Hälfte von Russlands Einkommen erzeugt, also wird die Regierung, unfähig oder unwillig die Steuern zu erhöhen, oder die Ausgaben zu reduzieren, zukünftig Defizite einfahren. Diese Erwartungen wurden durch die indirekten Bailout-Garatien von Putins Freunden erhöht.

Das ist der Grund, warum die russischen Anleiherenditen und Kreditausfallversicherungen, mit messbarem Konkursrisiko für Russland, bereits angestiegen sind (Russlands Regierung 10jährige lokale Anleiherendite sprang von 10% im November 2014 auf 14% im Januar 2015, während die Kreditausfallversicherung 2015 um 100 Ausgangspunkte, auf 630 schoss).

Diese Frage des zukünftigen Defizits ist stark mit der Glaubwürdigkeit der Geld- und Kreditpolitik verbunden. Investoren befürchten, dass die russische Zentralbank dem politischem Druck nicht widersteht (erinnern Sie sich: es ist ein autoritäres Land, das von der externen Finanzierung abgeschnitten ist) und wird anfangen Geld zu drucken, um die Defizite zu finanzieren. Die zukünftige Inflation vorwegnehmend, verkaufen die Investoren heute den Rubel. Am 15. Dezember 2014 gab die Zentralbank Rosneft, im Besitz von einem Freund Putins, 625 Milliarden frisch gedruckter Rubel. Diese Lieferung des neuen Geldes zeigte sofort eine Reaktion auf dem Devisenmarkt und der Wechselkurs brach ein, unabhängig davon, dass das Öl am gleichen Tag in die Höhe sprang.

Was ist mit der möglichen Nichtzahlung privater Schulden? Die ultra-niedrigen Zinssätze in entwickelten Ländern führen zu einer Suche nach Erträgen in den neuen Märkten. Dies führte zu einen Anstieg in der russischen Unternehmensverschuldung in den ausländischen Währungen, der Ende 2007 325 Milliarden $ und im Juni 2014 bereits 502 Milliarden $ betrug. Je schwächer der Rubel, desto höhere Kosten haben die russischen Unternehmen, um ihre Schulden in ausländischen Währungen zu tilgen. Sie benötigen Liquidität um die Zinsen zu zahlen und über die Schulden zu rollen, aber Sanktionen schnitten die russischen Unternehmen (und Banken) von den fremden Finanzmärkten, wo die die Hälfte des russischen Kapitals herkam, ab. Deshalb müssen sie den Dollar auf dem Markt kaufen, was den Rubel weiter schwächt.

Der Anfstieg des US-Dollars verursachte eine Wende des Spekulationhandels der neuen Märkte - die Investoren fingen an ihr Kapital aus den Märkten, inkl. Russland, zurückzuziehen, das zusätzlich unter den Sanktionen des Westens leidet. Auch wenn Investoren ihr Kapital aus Russland seit einigen Jahren herausgenommen haben, stieg der Trend im Jahre 2014 (auf ca. 150 Milliarden $ im vollen Jahr, verglichen mit 63 Milliarden $ 2013 und 134 Milliarden $ 2008, während der globalen Finanzkrise) und erhöhte den Druck auf dem Rubel, was das Vertrauen in die russische Wirtschaft verminderte und weitere Kapitalabflüsse zufolge hatte.

Nichtfinanz-Unternehmen sind nicht die einzigen, die unter dem schwachen Rubel leiden. Banken, die in ausländischen Währungen Geld borgten, gehören ebenfalls dazu. Banken haben 192 Milliarden $ Auslandsschulden (ungefähr 10% des BIP), wobei es 2008 170 Milliarden und 2008 18 Milliarden waren, während einige Dollar-Vermögenswerte zum Ausgleich der Dollarschulden dienten. Ungefähr 130 Milliarden $ von Bank- und Unternehmensschulden wird es dieses Jahr geben.

Drei weitere Faktoren verschlimmern die Situation der Banken. Zuerst bedeutet die Zahlungsunfähigkeit für die Gesellschaften schlechtere Darlehen und Verluste für die Banken. Zum Beispiel erhöhte sich die überfällige ungesicherte Konsumentenschuld des russischen Banksektors um 2 Prozentpunkte zwischen April und September 2014, auf 11,3%, während Sberbank, der größte Gläubiger des Landes, einen Rückgang beim Reingewinn auf Provisionen für schlechte Kredite, von über 25% im Dritten Quartal, meldete.

Zweitens, vertrauten die Geldanleger dem Rubel nicht mehr und fingen an ihr Geld aus den Bankanlagen zurückzunehmen. Der Anteil von Sparanlagen bei der Sberbank, gehalten in Fremdwährung, erhöhte sich von 13 auf 17 Prozent in der zweiten Hälfte des Jahres. Die Russen begannen in echte Währungen zu flüchten, d.h. die werden die Rubel los und kaufen dafür ausländische Währungen, langlebige Güter und offensichtlich Gold. Ein solches Verhalten zeigt gewöhnlich den Verlust des Vertrauens in die Landeswährung und hat hohe Inflation zur Folge.

Drittens, als Antwort auf die Erhöhung des Leitsatzes der russischen Zentralbank (sehen Sie Diagramm 3), stieg der Zinssatz bei den russischen dreimonatigen Interbankdarlehen auf 28,3%, sogar höher, als es während der Krise 2008 war. Infolgedessen werden russische Banken Unterstützung in naher Zukunft benötigen. Tatsächlich ist den ersten Banken (Trust Bank, VTB, Gazprombank) bereits mit einigen Milliarden US-Dollar aus der Klemme geholfen worden. Allerdings im Kopf habend, dass Banken und Unternehmen (deren Operationen durch Banken finanziert werden müssen), fast 100 Milliarden $ an Auslandsschulden dieses Jahr zurückzahlen müssen, können wie weitere Unterstützung erwarten.

Diagramm 3: Russischer Benchmark von März bis Dezember 2014

Russian benchmark interest rate from March to December, 2014

Quelle: tradingeconomics.com

Es ist ein logischer Schritt während der Währungskrise, die das Entwicklungsland mit großer Fremdwährung-Schuld, gehen wird. Laut Krugman, "…der anfängliche Effekt eines Rückgangs in den Exportpreisen, ist ein Rückgang in der Währung; dies schafft Bilanzprobleme für private Schuldner, deren Schulden plötzlich im inländischen Wert wachsen und dies wiederum schwächt die Wirtschaft und untergräbt das Vertrauen, und so weiter".

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen, und wussten sie gerne, was die russische Krise für die globale Wirtschaft und den Goldmarkt bedeuten könnte? Wir werden dieser Frage in unserem nächsten Market Overview nachgehen. Wir laden sie herzlich ein sich an unserer Mailingliste anzumelden und wir werden Sie sofort benachrichtigen, wenn dieser Artikel zur Verfügung steht.

Arkadiusz Sieron

Sunshine Profits' Gold News Monitor and Market Overview  Redakteur
Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2015 Sunshine Profits
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.