Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 14.04.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 689 internationalen Medien
Sonderausgabe: Kommt die große Meldung schon zu Wochenbeginn?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
260 Leser
Artikel bewerten:
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

SPRUCH

"Die Arbeit: eine fortschreitende und anhäufende Kraft, die Zinsen trägt wie das Kapital, sowohl hinsichtlich der Fähigkeiten als auch der Ergebnisse." (Charles Baudelaire)

TAGESTHEMA I

Die chinesische Regierung peilt in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von "rund 7 Prozent" an. China trägt damit einer schwächeren heimischen Nachfrage und dem immer noch mauen weltweiten Umfeld Rechnung. Premierminister Li Keqiang sagte laut einer für den Nationalen Volkskongress vorbereiteten Rede, es gebe einen Abwärtsdruck auf die Wirtschaft. Die Regierung werde aber für genug Expansion sorgen, um mindestens 10 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen und die Reformen voranzutreiben. Das angestrebte Niveau des Wirtschaftswachstum muss sich an einer tatsächlichen Expansion von 7,4 Prozent im vergangenen Jahr messen. Für China war das die schlechteste Entwicklung in 24 Jahren. Sie lag weitgehend im Rahmen der Erwartungen, das offizielle Ziel für 2014 hatte auf 7,5 Prozent gelautet. Die Verbrauchgerpreisinflation will die Regierung auf 3 Prozent eindämmen, im vergangenen Jahr lag des Ziel bei 3,5 Prozent. Die tatsächlich Inflation blieb deutlich innerhalb der Toleranzschwelle.

TAGESTHEMA II

Nachdem der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) am 22. Januar 2015 den groß angelegten Ankauf von Staatsanleihen (Quantitative Easing - QE) beschlossen hat, dürfte er sich in den vergangenen Wochen auf die meisten Details des Programms geeinigt haben. Zwar wird der EZB nicht daran gelegen sein, alle diese Details offen zu legen, doch auf ein paar Details zu QE hoffen Beobachter schon, wenn EZB-Präsident Mario Draghi vor die Presse tritt. Er könnte beispielsweise sagen, wann die Ankäufe beginnen werden. Bisher war lediglich davon die Rede, dass die Zentralbanken der Eurozone ab März monatlich Anleihen für 60 Milliarden Euro ankaufen. Rund 50 Milliarden davon dürften auf Staatsanleihen entfallen.

AUSBLICK UNTERNEHMEN

JUNGHEINRICH

Nachfolgend die Konsensschätzungen für das vierte Quartal (in Millionen Euro, nach IFRS):

Auftrags- 
4. Quartal       eingang    Umsatz      EBIT 
MITTELWERT           639       687        54 
Vorjahr              614       652        48 
 
 

RTL

Nachfolgend die Konsensschätzungen für das Gesamtjahr (in Millionen Euro, Ergebnis/Aktie in Euro, nach IFRS):

Erg nSt   Erg/ 
Gesamtjahr        Umsatz   EBITA     EBIT  u. Dritten  Aktie 
MITTELWERT         5.710   1.121    1.045         632   4,11 
Vorjahr            5.889   1.152    1.206         870   5,67 
 
 

Weitere Termine:

07:30 DE/adidas AG, Jahresergebnis (10:00 Telefonkonferenz), Herzogenaurach

07:30 FR/Carrefour SA, Jahresergebnis, Paris

08:30 DE/Continental AG, ausführliches Jahresergebnis (09:30 BI-PK via

Internet), Hannover

DIVIDENDENABSCHLAG

Rio Tinto: 0,7798 GBP

Roche: 8,00 CHF

AUSBLICK KONJUNKTUR

- DE 
    08:00 Auftragseingang Januar 
          saisonbereinigt 
          PROGNOSE: -1,0% gg Vm 
          zuvor:    +4,2% gg Vm 
 
- IT 
    11:00 BIP 4Q (2. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE:   0,0% gg Vq/-0,3% gg Vj 
          1. Veröff.: 0,0% gg Vq/-0,3% gg Vj 
          zuvor:     -0,1% gg Vq/-0,5% gg Vj 
 
- GB 
    13:00 BoE, Ergebnis der Sitzung des geldpolitischen Rats 
          Bank Rate 
          PROGNOSE: 0,50% 
          zuvor:    0,50% 
 
- EU 
    13:45 EZB, Ergebnis der Ratssitzung 
          Hauptrefinanzierungssatz 
          PROGNOSE: 0,05% 
          zuvor:    0,05% 
 
- US 
    14:30 Produktivität ex Agrar 4Q (2. Veröffentlichung) 
          annualisiert 
          PROGNOSE:   -2,3% gg Vq 
          1. Veröff.: -1,8% gg Vq 
          zuvor:      +3,7% gg Vq 
          Lohnstückkosten 
          PROGNOSE:   +3,6% gg Vq 
          1. Veröff.: +2,7% gg Vq 
          zuvor:      -2,3% gg Vq 
    14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 
          PROGNOSE: 296.000 
          zuvor:    313.000 
    16:00 Auftragseingang Industrie Januar 
          PROGNOSE: +0,1% gg Vm 
          zuvor:    -3,4% gg Vm 
 
 

AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN

10:30 ES/Auktion 0,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Oktober 2017 
         Auktion 1,40-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Januar 2020 
         Auktion 5,75-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juli 2032 
         im Gesamtvolumen von 4,0 bis 5,0 Mrd EUR 
 
10:50 FR/Auktion 4,25-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Oktober 2023 
         Auktion 0,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Mai 2025 
         Auktion 5,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit April 2029 
         im Gesamtvolumen von 7,5 Mrd bis 8,5 Mrd EUR 
 
11:00 SE/Auktion 0,25-prozentiger und inflationsindexierter Anleihen 
         mit Laufzeit Juni 2022 im Volumen von 500 Mio SEK 
         Auktion 1,00-prozentiger und inflationsindexierter Anleihen 
         mit Laufzeit Juni 2025 im Volumen von 500 Mio SEK 
 
11:30 HU/Auktion 2,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juni 2018 
         im Volumen von 20 Mrd HUF 
         Auktion 3,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juni 2020 
         im Volumen von 20 Mrd HUF 
         Auktion 5,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juni 2025 
         im Volumen von 15 Mrd HUF 
 
 

ÜBERSICHT INDIZES

INDEX                  Stand      +/- % 
S&P-500-Future      2.096,50         0% 
Nasdaq-Future       4.445,00     +0,02% 
Nikkei-225         18.751,84     +0,26% 
Shanghai-Composite  3.238,50     -1,25% 
 
DAX                11.390,38     +0,98% 
DAX-Future         11.404,00     +0,80% 
XDAX               11.401,32     +0,80% 
MDAX               19.960,36     +0,39% 
TecDAX              1.569,40     +0,11% 
Euro-Stoxx-50       3.583,44     +0,97% 
Stoxx-50            3.394,57     +1,07% 
Dow-Jones          18.096,90     -0,58% 
S&P-500-Index       2.098,53     -0,44% 
Nasdaq-Comp.        4.967,14     -0,26% 
EUREX                zuletzt  +/- Ticks 
Bund-Future          158,75%         -5 
 
 

FINANZMÄRKTE

EUROPA

Ausblick: Mit weiter steigenden Aktienkursen rechnen Marktteilnehmer für den Donnerstag. DAX und Euro-Stoxx-50 könnten die Höchststände von Montag und Dienstag wieder anlaufen, heißt es am Markt. "Wie erwartet wird der erste Rücksetzer gekauft", sagt ein Händler. "Das erste Mal seit Jahren sehen wir in Europa positive Gewinnrevisionen", sagt Chris Weston von IG Markets. Zusammen mit der lockeren Geldpolitik und den guten Wirtschaftsdaten werde das auch in den kommenden Monaten für ein vergleichsweise gutes Abschneiden der europäischen Märkte sorgen. Zugleich dürfte der schwache Euro für eine Outperformance exportorientierter Titel wie der Autoaktien sorgen.

Rückblick: Die Abwertung des Euro auf den tiefsten Stand seit elf Jahren half den europäischen Börsen am Nachmittag ins Plus, nachdem sie zuvor unter den überwiegend enttäuschenden Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone und Gewinnmitnahmen gelitten hatten. Für die Unternehmen aus Europa wirkt der schwache Euro wie ein Konjunkturprogramm, können sie doch ihre Waren auf dem Weltmarkt besser verkaufen. Aktien von Standard Chartered verteuerten sich um 5,1 Prozent, nachdem die Bank wider Erwarten keine Kapitalerhöhung angekündigt hatte.

DAX/MDAX/TECDAX

Teils gute US-Absatzzahlen für Februar sowie eine Gegenbewegung auf die Vortagesverluste sorgten für steigende Kurse im Autosektor. BMW stiegen um 1,8 Prozent, Daimler legten um 2,8 Prozent zu, VW notierten 1,2 Prozent im Plus. Auch die Berichtssaison lieferte Impulse. Nach einer schwachen Margenentwicklung im vierten Quartal und einem verhaltenen Ausblick schloss die Aktie von Henkel 0,8 Prozent leichter. Im MDAX brachen Springer um 5,2 Prozent ein. Auch hier bemängelten Analysten den schwachen Ausblick. Im TecDAX gab es eine Platzierung in der Aktie von RIB Software. Die Aktie fiel um 2,7 Prozent auf 12,70 Euro.

XETRA-NACHBÖRSE/XDAX (22 Uhr): 11.401 (XETRA-Schluss: 11.390) Punkte

Bei Evonik werden nach Aussage eines Händlers von Lang & Schwarz 18 Millionen Aktien von CVC platziert. Der Preis für die Stücke soll bei 29,10 zu 30,80 Euro liegen. Die Evonik-Aktie wurde mit 30,20 Euro getaxt, nach einem Schlussstand von 30,88 Euro. "Viel los" war nach Aussage des Teilnehmers auch in der E.ON-Aktie. Unter dem Strich summiere sich der Fehlbetrag des Konzerns auf rund 3 Milliarden Euro, wie das Handelsblatt vorab unter Berufung auf Konzernkreise berichtete. Die Aktie wurde 3 Prozent niedriger gestellt. GFT Technologies reagierten mit einem Kurssprung von 3,5 Prozent auf den Aufstieg in den TecDAX und die Bekanntgabe der Ergebnisse für 2014. Die Kontron-Aktie muss dagegen ihren Platz im TecDAX räumen. Die Aktie zeigte sich allerdings von dieser Entscheidung unbeeindruckt und notierte unverändert bei 6,25 Euro.

USA / WALL STREET

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 05, 2015 01:54 ET (06:54 GMT)

Die schon am Vortag zu beobachtenden Gewinnmitnahmen an der Wall Street haben sich zur Wochenmitte ausgeweitet. Aktien hätten einen guten Lauf gehabt, daher sei eine Konsolidierungsphase nicht ungewöhnlich, so Händler. Zudem stehe mit dem US-Arbeitsmarktbericht für Februar am Freitag noch ein "Highlight" auf der Agenda, in dessen Vorfeld Zurückhaltung herrschte. Der von ADP vermeldete Zuwachs der Arbeitsplätze in der Privatwirtschaft traf unterdessen ziemlich genau die Prognose. Dagegen fiel der ISM-Index für den Dienstleistungssektor im Februar etwas besser aus als erwartet. Mit Exxon Mobil setzte ein weiterer Ölkonzern angesichts sinkender Rohölpreise den Rotstift bei den Ausgaben angesetzt. Für die Aktie ging es um 0,5 Prozent nach unten. Abercrombie & Fitch enttäuschte mit einem skeptischen Ertragsausblick. Die Aktie brach um 15,5 Prozent ein. Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen kaum verändert.

DEVISENMARKT

DEVISEN  zuletzt  +/- %  0.00 Uhr  Mi, 17.40 Uhr 
EUR/USD   1,1038  -0,4%    1,1081         1,1076 
EUR/JPY   132,26  -0,3%    132,65         132,62 
EUR/CHF   1,0664  -0,1%    1,0675         1,0679 
USD/JPY   119,82  +0,1%    119,71         119,73 
GBP/USD   1,5231  -0,2%    1,5264         1,5266 
 

Der Euro fiel nach Bekanntgabe des besser als erwarteten ISM-Index mit 1,1061 Dollar auf den tiefsten Stand seit 11 Jahren. Zuvor war die Gemeinschaftswährung schon von ihrem Tageshoch bei 1,1186 Dollar zurückgekommen, nachdem die europäischen Einkaufsmanagerdaten überwiegend enttäuschend ausgefallen waren. Mit Spannung schaue der Devisenmarkt nun auf die Sitzung der EZB am Donnerstag, hieß es. Diese will Details zum Anleihekaufprogramm von monatlich 60 Milliarden Euro bekannt geben. Im späten US-Handel kostete der Euro 1,1075 Dollar, in Asien am frühen Donnerstag markiert er neue Elfjahrestiefs um 1,1030.

ROHSTOFFE

ÖL

Sorte/Handelsplatz  aktuell  Vortag (Settlmt)  Bewegung %  Bewegung abs. 
WTI/Nymex           51,84     51,53             0,60        0,31 
Brent/ICE           60,58     60,55             0,05        0,03 
 

Mit einer uneinheitlichen Tendenz zeigten sich die Ölpreise im US-Handel. Zwar fiel der Anstieg der wöchentlichen US-Lagerbestandsdaten mit 10,3 Millionen Barrel fast dreimal so hoch wie von Analysten im Vorfeld erwartet aus, doch die Zunahme am Hauptlieferort für WTI in Cushing, Oklahoma, blieb klar unter der Prognose. Weil vor allem der starke Anstieg in Cushing zuletzt für Spekulationen gesorgt habe, dass sich die Preisdifferenz zwischen Brent- und WTI-Öl weiter vergrößern dürfte, sei das nun langsamere Wachstum in Cushing zum Anlass genommen worden, den WTI-Preis im Vergleich zum Brent wieder nach oben zu treiben, hieß es. Zum US-Settlement verteuerte sich WTI deshalb um 2 Prozent auf 51,53 Dollar. Für Brent ging es dagegen um 0,8 Prozent auf 60,55 Dollar nach unten. Hier drückten auch abebbende Sorgen auf den Preis, dass die Gewalt in Libyen umgehend zu Ausfällen bei der Ölförderung führt.

METALLE

Metall              aktuell        Vortag  Bewegung %  Bewegung abs. 
Gold (Spot)        1.203,03      1.201,10     +0,2%          +1,93 
Silber (Spot)         16,23         16,23     -0,0%          -0,00 
Platin (Spot)      1.185,25      1.182,18     +0,3%          +3,07 
Kupfer-Future          2,68          2,68     +0,3%          +0,01 
 

Der Goldpreis verzeichnete den dritten Handelstag in Folge ein Minus, bewegte sich aber erneut nur wenig. Der Preis für die Feinunze reduzierte sich zum US-Settlement um 0,3 Prozent auf 1.200,90 Dollar. Im Tagestief war der Preis kurzzeitig unter die Marke von 1.200 Dollar gerutscht. Vor dem US-Arbeitsmarktberichts herrsche Zurückhaltung, hieß es. Ein starker Anstieg könnte zu einer früheren Zinserhöhung durch die Fed führen und den Goldpreis belasten.

MELDUNGEN SEIT MITTWOCH 17.30 UHR

INFLATION FRANKREICH

Die französische Regierung rechnet für dieses Jahr mit einer Null-Inflation und sieht in den stagnierenden Verbraucherpreisen eine ernsthafte Gefährdung ihrer Haushaltsbemühungen. Bislang war die Regierung von einer Inflationsrate von 0,9 Prozent ausgegangen.

KONJUNKTUR USA

Die US-Wirtschaft hat laut dem Konjunkturbericht "Beige Book" der US-Notenbank zu Jahresbeginn in den meisten Regionen weiter expandiert. Grund seien die auf breiter Basis erfolgten Neueinstellungen und erhöhte Konsumausgaben gewesen. Das schlechte Wetter im Nordosten und die niedrigen Ölpreise hätten die Entwicklung in einigen Regionen allerdings belastet. Der feste US-Dollar habe auf den Sektoren Energie, Landwirtschaft und dem produzierenden Gewerbe in vielen Regionen gelastet habe. Das Wachstumstempo charakterisierte die Fed als "geringfügig" bis "moderat". Die Preise seien stabil bzw. nur leicht steigend gewesen. Die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt sei weiterhin "stabil" oder "ausgedehnt".

POLITIK EU - KUBA

Die EU und Kuba haben eine neue Verhandlungsrunde zur Normalisierung ihrer Beziehungen gestartet. Bei dem Treffen gehe es darum, den Rahmen für die angestrebte "Vereinbarung für politischen Dialog und Zusammenarbeit" abzustecken, sagte ein EU-Diplomat der Nachrichtenagentur AFP.

ZINSPOLITIK BRASILIEN

DIe brasiliansiche Notenbank hat den Leitzins SELIC von 12,25 auf 12,75 Prozent erhöht.

INDEXÄNDERUNG TECDAX

GFT Technologies werden wie erwartet per 23. März in den TecDAX aufgenommen. Platz machen müssen Kontron, wie die Deutsche Börse mitteilte.

ADIDAS

ist beim US-Einzelhändlers Dick's Sporting Goods immer noch ein "großer und wichtiger Partner". Das sagte der Chef der Handelskette, Ed Stack, einen Tag, nachdem er gegenüber Analysten erzählt hatte, in den Verkaufsregalen immer weniger Platz für die Produkte des deutschen DAX-Konzerns zu haben. Er glaube, dass das Geschäft von Adidas weiter wachsen werde, sagte der Manager nun.

E.ON

hat einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr den größten Verlust der Konzerngeschichte verbucht. Unter dem Strich summiere sich der Fehlbetrag auf rund 3 Milliarden Euro, wie das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise berichtet. Es sei das zweite Mal in der Firmengeschichte, dass E.ON am Ende des Jahres in die Verlustzone gerutscht sei. 2013 hatte E.ON noch einen Überschuss von 2,1 Milliarden Euro erreicht.

AIRBUS I

Die arabische Fluglinie Emirates drängt Airbus weiter zur Modernisierung seines Riesenfliegers A380. Emirates-Chef Tim Clark sagte, dass seine Airline bis zu 200 Exemplare abnehmen könnte, wenn Airbus eine modernisierte Version auf den Markt bringe.

AIRBUS II

Der Weg für die zweite Tranche der Anschubfinanzierung des Airbus-Langstreckenjets A350 XWB in Höhe von 623 Millionen Euro ist frei. Die letzte Hürde räumte am Mittwoch der Haushaltsausschuss des Bundestags beiseite. "Der Bundestag hat zur Kenntnis genommen, dass sich die Bundesregierung mit Airbus über die Restauszahlung des A350-Darlehens in Höhe von 623 Millionen Euro geeinigt hat" hieß es seitens des Bundeswirtschaftsministeriums.

DEUTSCHE ANNINGTON

Nachfolgend ein Vergleich der Geschäftszahlen 2014 mit den Konsensschätzungen:

Gesamtjahr        2014      2013  Prognose 
Mieteinnahmen      789       728       781 
FFO I              287       224       284 
Dividende         0,78      0,70      0,77 
 

Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigte das Unternehmen, allerdings ohne die Fusion mit der Gagfah dabei zu berücksichtigen. Die FFO 1 sollen demnach auf 340 bis 360 Millionen Euro steigen. Damit könnte dann auch die Dividende für 2015 steigen, da der Konzern an seiner Ausschüttungsquote von rund 70 Prozent des FFO 1 festhalten will.

KLÖCKNER & CO

Nachfolgend ein Vergleich der Viertquartalszahlen mit den Konsensschätzungen:

4. Quartal                 2014      2013  Prognose 
Umsatz                    1.577     1.455     1.528 
EBITDA                       31        16        35 
EBIT                          6       -36        12 
Erg vSt                      -6       -52      -1,7 
Erg nSt u.Dritten            -5       -54      -2,4 
Erg/Aktie                 -0,05     -0,54     -0,03 
Dividende 2014             0,20      0,00      0,17 
 

Für das laufende Quartal rechnet das Unternehmen unter anderem aufgrund des Preisdrucks in der Branche mit einem deutlichen Rückgang des operativen Ergebnisses. Vor diesem Hintergrund zeigt sich KlöCo beim Ausblick für das Gesamtjahr vorsichtig.

GFT TECHNOLOGIES

hat 2014 vor Steuern nach vorläufigen Berechnungen 27,07 Millionen Euro verdient und damit mehr als zuletzt mit 26 Millionen in Aussicht gestellt. Der Konzernumsatz erreichte 365,32 Millionen Euro und lag damit ebenfalls über der eigenen Prognose von 360 Millionen Euro. GFT will seinen Aktionären für das vergangene Jahr eine unveränderte Dividende von 0,25 Euro zahlen.

ABBVIE / PHARMACYCLICS

Nach den aufgegebenen Übernahmeplänen für den Wettbewerber Shire Ende vergangenen Jahres greift der US-Pharmakonzern AbbVie wieder an: Das Unternehmen will den US-Biotechnologiekonzern Pharmacyclics für 21 Milliarden US-Dollar kaufen. Der Deal besteht aus einer Bar- und einer Aktienkomponente. AbbVie bietet demnach den Gegenwert von 261,25 Dollar je Pharmacyclics-Aktie. Sie schloss am Mitwoch mit 230,48 Dollar.

EDF

Im französischen Atomkraftwerk Cattenom nahe der deutschen Grenze hat sich ein Störfall ereignet. Wie EDF mitteilte, wurde am Mittwochmorgen aufgrund eines Defekts am Haupttransformator des Blocks 3 die Turbine abgeschaltet.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/ros/gos

(END) Dow Jones Newswires

March 05, 2015 01:54 ET (06:54 GMT)

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.

Großer Dividenden-Report 2024 von Dr. Dennis Riedl
Der kostenlose Dividenden-Report zeigt ganz genau, wo Sie in diesem Jahr zuschlagen können. Das sind die Favoriten von Börsenprofi Dr. Dennis Riedl
Jetzt hier klicken
© 2015 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.