Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 16.07.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 686 internationalen Medien
KI und Kultiviertes Fleisch: Die nächste Grenze technologischer Disruption
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
182 Leser
Artikel bewerten:
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

SPRUCH

"Wenn es mit dem Euro nicht so richtig klappt, könnte man es ja mit dem Neandertaler versuchen" (Gerald Drews)

TAGESTHEMA

Die US-Notenbank erwägt ernsthaft, die Barriere für eine Zinserhöhung im Juni beiseite zu räumen, indem sie bei der Ratssitzung am Mittwoch das Signalwort "geduldig" fallen lässt. Die Diskussion über die Orientierungshilfe für die Märkte und der unsichere Inflationsausblick dürften im Zentrum dieses Treffens stehen. Die Währungshüter haben zuletzt in Interviews und öffentlichen Reden zu verstehen gegeben, dass sie dieses Versprechen gerne aufheben wollen, um die extreme lockere Geldpolitik der Krisenjahre endlich hinter sich zu bringen. Seit Dezember 2014 hatte die Fed versichert, dass sie "geduldig" bei der Straffung der Geldpolitik sein will. Vor einer Zinserhöhung will die Fed diese Zusicherung streichen. Seit Ende 2008 liegt der Leitzins bei nahe null. Fed-Präsidentin Janet Yellen hat vor dem Kongress erklärt, dass die Fed die Zinswende möglichst flexibel gestalten will. Nach dem Wegfall des Signalwortes "geduldig" werde die US-Notenbank über die Zinspolitik von "Treffen zu Treffen" entscheiden. Sollte das Signalwort zur Wochenmitte wegfallen, wäre damit die Tür für eine Zinserhöhung im Juni geöffnet. Mehrere Währungshüter haben signalisiert, dass sie diese Option haben wollen. "Ich bin der Meinung, dass alle Sitzungen ab Juni für eine Diskussion über eine Zinserhöhung offen sein sollten", sagte Atlanta-Fed-Präsident Dennis Lockhart jüngst in einem Interview. Viele Investoren tippen auf den Juni oder September als die wahrscheinlichsten Termine für eine Zinserhöhung, eine Sichtweise, zu der Fed-Vertreter ermutigt haben.

AUSBLICK UNTERNEHMEN

KRONES

Nachfolgend die Konsensschätzungen für das Gesamtjahr 2014 (Angaben in Millionen Euro, Ergebnis je Aktie in Euro):

Auftrags-                  Erg    Erg nSt  Erg 
Gesamtjahr      eingang    Umsatz  EBIT    vSt  u.Dritten  Aktie 
MITTELWERT        2.939     2.953   187    190        133  4,25 
Vorjahr           2.809     2.816   173    170        119  3,84 
 
 

Weitere Termine:

00:01 DE/Deutsche Lufthansa AG, Pilotenstreik (bis Donnerstag 23.59 Uhr)

07:00 DE/Tom Tailor Holding AG, Geschäftsbericht 2014

07:30 DE/DIC Asset AG, ausführliches Jahresergebnis

09:00 DE/Amadeus FiRe AG, ausführliches Jahresergebnis

10:00 DE/BMW AG, BI-PK

10:00 DE/Commerzbank AG, Geschäftsbericht 2014

13:00 DE/Daimler AG, PK zur Zukunft des Werks Untertürkheim

13:00 DE/Cancom SE, ausführliches Jahresergebnis

DIVIDENDENABSCHLAG

Isra Vision: 0,39 EUR

AUSBLICK KONJUNKTUR

-GB 
    10:30 Arbeitsmarktdaten Februar 
          Arbeitslosengeldbezieher 
          PROGNOSE: -33.000 Personen 
          zuvor:    -38.600 Personen 
          Arbeitslosenquote 
          PROGNOSE: 2,4% 
          zuvor:    2,5% 
          ILO-Arbeitslosenquote (Vormonat) 
          PROGNOSE: 5,6% 
          zuvor:    5,7% 
 
-US 
    15:30 Rohöllagerbestände (Woche) 
 
    19:00 Fed, Ergebnis der FOMC-Sitzung, Projektionen zu 
          Zinsen, Wachstum, Inflation und Arbeitslosenquote; 
          19:30 PK mit Fed-Chefin Yellen, Washington 
          Fed-Funds-Zielsatz 
          PROGNOSE: 0,00% bis 0,25% 
          zuvor:    0,00% bis 0,25% 
 
 

AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN

11:30 DE/Auktion 0,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit 
         Februar 2025 im Volumen von 4 Mrd EUR 
 
 

ÜBERSICHT INDIZES

INDEX                     Stand   +/- % 
S&P-500-Future         2.068,20  +0,10% 
Nikkei-225            19.505,63  +0,35% 
Shanghai-Composite     3.540,53  +1,08% 
 
INDEX                zuletzt      +/- % 
DAX                11.980,85     -1,54% 
DAX-Future         12.007,50     -1,30% 
XDAX               12.004,97     -1,30% 
MDAX               20.714,47     -1,89% 
TecDAX              1.637,10     -2,15% 
Euro-Stoxx-50       3.672,16     -0,93% 
Stoxx-50            3.429,17     -0,39% 
Dow-Jones          17.849,08     -0,71% 
S&P-500-Index       2.074,28     -0,33% 
Nasdaq-Comp.        4.937,43     +0,16% 
EUREX                zuletzt  +/- Ticks 
Bund-Future          157,61%        -11 
 
 

FINANZMÄRKTE

EUROPA

Ausblick: Vor der Fed-Sitzung dürften sich Anleger bedeckt halten, vermutet ein Händler. Der DAX habe sich schon am Dienstagmittag um die 12.000er Marke eingependelt und dürfte dieses Niveau halten. Zum Auftakt seien etwas festere Kurse wahrscheinlich angesichts der Vorgaben aus dem späten US-Handel und aus Asien. Auch am Devisenmarkt sei Ruhe eingekehrt, der Euro pendele zur US-Währung um 1,06 Dollar. Für Gesprächsstoff im Handel, vor allem unter den Frankfurter Marktteilnehmern, dürften vor allem die Demonstrationen der Blockupy-Bewegung am Tag der Eröffnung der neuen EZB-Zentrale sorgen. "Auf unser Bürogebäude in der Innenstadt wurden heute früh schon Farbbeutel geworfen und es stehen 30 Streifenwagen davor", sagt der Händler. "Bei uns werden der Eingang und die Zufahrt zur Tiefgarage schon seit dem frühen Morgen bewacht", sagt ein anderer Frankfurter Händler. Die Proteste könnten durchaus zur Folge haben, dass viele Marktteilnehmer verspätet zur Arbeit kommen. "Der Handel selbst dürfte aber nicht darunter leiden", prognostiziert der Händler.

Rückbick: Die Rekordjagd an den Börsen hat eine Pause eingelegt. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen zur Fed-Sitzung. Ergebnisse der zweitägigen Sitzung werden zwar erst am Mittwoch bekannt. Händler meinten allerdings, die Ungewissheit über die künftige US-Geldpolitik habe mit den jüngst schwachen Wirtschaftsdaten zugenommen. Sollte die Fed die Weichen für eine Zinserhöhung im Juni stellen, werde der Euro wieder fallen und europäische Aktien treiben, hieß es. Am Dienstag erholte sich der Euro auf 1,06 Dollar. Zum Rückschlag bei Aktien hieß es, auf dem hohen Kursniveau sei die Verlockung groß, ganze Aktienpakete zu verkaufen und "Kasse" zu machen. Der Sektorenindex der Automobilwerte fiel um 2,5 Prozent. Für VW hat die UBS ein spektakuläres Kursziel von 300 Euro ausgerufen, was der Aktie nochmals ein Potenzial von fast 20 Prozent einräumt. VW gaben trotzdem nach. Trotz des für Mittwoch angekündigten Streiks stiegen Lufthansa nach anfänglichen Verlusten um 1,8 Prozent. Ein Grund war der erneute kräftige Rückgang der Ölpreise. Allerdings hielten sich in Europa unter den Branchenindizes ausgerechnet die Öl- und Gaswerte mit einem Plus von 1,2 Prozent am besten. Leicht im Plus schloss die Londoner Börse, die unter anderem von einem Anstieg der BP-Aktie um 2 Prozent profitierte.

DAX/MDAX/TECDAX

Der Kurs-DAX, der im Unterschied zum DAX keine Dividenden beinhaltet, hat den Rekordstand vom März 2000 am Montag exakt eingestellt. Es sei wenig wahrscheinlich, dass das Hoch aus der Übertreibung der Dotcom-Ära im ersten Anlauf gleich überwunden werde, sagte ein Marktanalyst. Allerdings lägen auch nirgends Anzeichen vor, die auf ein generelles Ende des Aufschwungs hinwiesen. Bei den Einzelwerten fielen Daimler um 4,3 Prozent, ThyssenKrupp um 3,5 Prozent sowie K+S um 3 Prozent. Neben Lufthansa zogen auch E.ON gegen den Trend leicht an. In der zweiten und dritten Reihe prägten Platzierungen in Hugo Boss, TLG und Stabilus den Handel. Hugo Boss fielen um 3,3 Prozent, nachdem sich Permira komplett zurückgezogen und 8,4 Millionen Aktien verkauft hatte. Lone Star soll 15 Millionen Aktien an TLG verkauft haben, der Kurs gab um 8,2 Prozent nach. Stabilus gewannen dagegen 8,3 Prozent, nachdem Triton ausgestiegen war. Hier sprachen Händler von einem "Befreiungsschlag". Daneben fielen Airbus um 4,5 Prozent. Das Index-Gewicht des größten MDAX-Werts wird am Freitagabend auf 10 Prozent gekappt, derzeit beträgt es etwa 12 Prozent.

XETRA-NACHBÖRSE/XDAX (21 Uhr): 12.012 (XETRA-Schluss: 11.981) Punkte

Der nachbörsliche Handel mit deutschen Aktien verlief am Dienstag sehr ruhig, wie ein Händler berichtete. Die SAP-Aktie habe zunächst nicht auf die am Abend vorgelegten Geschäftszahlen des US-Wettbewerbers Oracle reagiert.

USA / WALL STREET

Nach dem Anstieg zu Wochenbeginn erlebten die US-Aktienmärkte am Dienstag einen Rücksetzer. Die Gewinnmitnahmen fielen aber nicht so deutlich aus wie in Europa. Vereinzelt fanden die Kurse im späten Geschäft in positives Terrain zurück. Auf der Stimmung lastete zum einen der neuerliche Verfall der Ölpreise. Aktien des Energiesektors gehörten zu den größten Kursverlierern. Daneben blickten die Investoren nervös dem Ende der zweitägigen US-Notenbanksitzung entgegen, die am Dienstag begonnen hatte. Am Mittwoch werden sie erfahren, ob die Federal Reserve vorerst "geduldig" bleiben wird, was Zinserhöhungen angeht. Auch wenn die US-Wirtschaft auf einem guten Weg ist, sprechen die jüngsten Konjunkturdaten eher gegen eine hastige Straffung der Geldpolitik. Aktuelles Beispiel waren die Baubeginne, die im Februar eingebrochen sind. Apple stiegen um 1,7 Prozent. Das Wall Street Journal hatte berichtet, dass Apple mit mehreren Medienunternehmen über den Einstieg ins Online-Fernsehen verhandele. Aktien von Kabelnetzbetreibern wie Time Warner Cable und Comcast fielen um 1,2 und 1,0 Prozent. American Airlines profitierten mit einem Plus von 6,9 Prozent von der bevorstehenden Aufnahme in den S&P-500-Index. Im Energiesektor büßten Halliburton 0,6 Prozent ein. ExxonMobil fielen um 0,8 Prozent. Leucadia National verbilligten sich um 2,7 Prozent, nachdem die Investmentbank-Tochter Jefferies einen Ergebniseinbruch im ersten Geschäftsquartal gemeldet

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 18, 2015 02:51 ET (06:51 GMT)

hatte. Oracle verloren vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen 1,2 Prozent. Am Anleihemarkt drückten steigende Kurse die Rendite zehnjähriger US-Treasurys um vier Basispunkte auf 2,06 Prozent.

DEVISENMARKT

DEVISEN  zuletzt  +/- %  0.00 Uhr  Di, 17.40 Uhr 
EUR/USD   1,0594  +0,0%    1,0593         1,0596 
EUR/JPY   128,56  +0,0%    128,55         128,55 
EUR/CHF   1,0658  +0,0%    1,0657         1,0650 
USD/JPY   121,35  +0,0%    121,34         121,34 
GBP/USD   1,4764  +0,1%    1,4747         1,4735 
 
 

Die Blicke am Devisenmarkt sind auf die US-Notenbank und mögliche Hinweise auf den Zeitpunkt für eine erste Zinserhöhung gerichtet. Im Vorfeld dürfte der Handel in ruhigen Bahnen verlaufen, heißt es. Das Aufwärtspotenzial des Euro sei durch das Anleihekaufprogramm der EZB begrenzt. Nach den Aussagen sei aber in jedem Fall mit einer "deutlichen Reaktion" zu rechnen, entweder beim Euro oder aber beim US-Dollar, so ein Teilnehmer.

ROHSTOFFE

ÖL

Sorte/Handelsplatz  aktuell  Vortag (Settlmt)  Bewegung %  Bewegung abs. 
WTI/Nymex           42,55    43,46             -2,09       -0,91 
 
 

Auf dem Ölpreis lastete erneut das Überangebot. Allein die USA verfügen über so viel Öl wie zuletzt vor rund 80 Jahren. Dazu kommt, dass andere große Ölförderländer wie etwa Saudi-Arabien ihre Fördermengen nicht verringern. Am Mittwoch wird das US-Energieministerium wöchentliche Daten zu den heimischen Ölvorräten veröffentlichen. Marktteilnehmer verkauften in Erwartung neuer "Hiobsbotschaften". Das Barrel Leichtöl der US-Sorte WTI verbilligte sich um 1,0 Prozent auf 43,46 Dollar. Die europäische Sorte Brent gab um 0,8 Prozent auf 53,51 Dollar nach. Im asiatischen Handel setzten die Ölpreise ihre Abwärtsbewegung fort. Der Preis für ein Fass WTI fiel dabei unter die Marke von 43 Dollar und markierte bei 42,44 Dollar erneut ein Sechsjahrestief. Der Brent-Preis konnte sich über der Marke von 53 Dollar halten.

METALLE

Metall              aktuell        Vortag  Bewegung %  Bewegung abs. 
Gold (Spot)        1.149,20      1.149,70       -0,0%          -0,50 
Silber (Spot)         15,53         15,57       -0,3%          -0,04 
Platin (Spot)      1.095,00      1.096,50       -0,1%          -1,50 
Kupfer-Future          2,61          2,63       -0,8%          -0,02 
 
 

Der Goldpreis fiel am Dienstag zum Settlement um 0,4 Prozent bzw 5 Dollar auf 1.148,20 Dollar je Feinunze - den tiefsten Stand seit vier Monaten. Auch am Goldmarkt hielten sich die Anleger in Erwartung der Fed-Aussagen zurück. Gold-Investoren wäre es am liebsten, wenn die Fed sich mit Zinserhöhungen Zeit ließe, sagten Beobachter. Das Edelmetall wirft keine Zinsen ab und verliert daher bei steigenden Zinsen an Attraktivität. Deshalb dürfte der Goldpreis zulegen, wenn im Begleitkommentar zum Zinsentscheid am Mittwoch erneut ein "geduldiges" Vorgehen angekündigt würde, sagte Richard Gotterer von Wescott Financial Advisory Group.

MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR

GRIECHENLAND

Die EU prüft eine Anfrage des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras, zum EU-Gipfel am Donnerstag ein eigenes Spitzentreffen zu Griechenland abzuhalten. Ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk bestätigte am Dienstag, dass entsprechende Sondierungen mit Tsipras sowie anderen Führungspersönlichkeiten in der EU laufen.

KONJUNKTUR DEUTSCHLAND

Die Bundesregierung erwartet nach jüngsten Unterlagen für das kommende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent und liegt damit unter den aktuellen Prognosen von Konjunkturforschern. "Im Jahr 2016 dürfte die Wachstumsrate 1,6 Prozent betragen", heißt es in der Kabinettsvorlage für den Haushalt 2016, in die Dow Jones Newswires Einblick hatte.

RUSSLAND

Vor Beginn des EU-Gipfels zeichnet sich offenbar eine politische Lösung im Umgang mit der zuletzt nicht mehr uneingeschränkt einstimmigen Haltung aller Mitgliedsländer mit Blick auf die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen ab. Wie mit den Verhandlungen vertraute Personen sagten, könnte das Problem einer etwaigen Uneinigkeit dadurch umgangen werden, dass eine Entscheidung über eine Verlängerung der Sanktionen verschoben und mögliche Entschärfungen explizit von einer vollumfänglichen Umsetzung der Minsker Vereinbarungen für einen Waffenstillstand in der Ostukraine abhängig gemacht würden.

LUFTHANSA

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit wird ihren ursprünglich nur für Mittwoch angekündigten Streik verlängern. Sie werde ihre Mitglieder auch am Donnerstag, den 19. März von 00.01 bis 23.59 Uhr zum Arbeitskampf aufrufen, teilte die Gewerkschaft am Mittwochabend mit. Deutschlandweit würden Langstreckenflüge der Lufthansa sowie die Flüge der Lufthansa Cargo bestreikt. Flüge der Lufthansa-Tochterunternehmen Germanwings und Eurowings seien nicht betroffen.

BRENNTAG

hat im Schlussquartal von höheren Absatzmengen und Rückenwind durch den starken US-Dollar profitiert. Geholfen haben auch die jüngsten Zukäufe. Die Jahresprognosen erfüllte Brenntag. Das operative EBITDA fiel sogar etwas höher als erwartet aus. Die Dividende will Brenntag leicht auf 0,90 Euro je Aktie erhöhen von 0,87 Euro im Vorjahr.

SGL CARBON

Der tief in der Verlustzone gestürzte Graphitspezialist SGL Carbon erwartet 2015 eine signifikante Ergebnisverbesserung. Dazu beitragen sollen vor allem positive Effekte des laufenden Kosteneinsparprogramms.

TOM TAILOR

Der Modekonzern Tom Tailor will die Vertikalisierung vorantreiben und führt dazu zum 1. April eine neue Organisationsstruktur ein. Ziel ist es, durch kürzere Entscheidungswege und höhere Reaktionsgeschwindigkeit die Effizienz der einzelnen Marken zu steigern.

ORACLE

Der starke Dollar macht sich für Oracle unangenehm bemerkbar. Der SAP-Wettbewerber steigerte seinen Umsatz im dritten Quartal nur geringfügig auf 9,327 von 9,307 Milliarden US-Dollar im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Analysten hatten den Umsatz um 2 Prozent auf 9,46 Milliarden Dollar steigen sehen. Währungsbereinigt habe das Umsatzwachstum 6 Prozent betragen, teilte Oracle weiter mit.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf/cln/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 18, 2015 02:51 ET (06:51 GMT)

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.

© 2015 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.