Anzeige
Mehr »
Login
Freitag, 12.07.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 687 internationalen Medien
Startschuss gefallen: Diese Aktie lässt die Konkurrenz alt aussehen!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
265 Leser
Artikel bewerten:
(0)

MÄRKTE ASIEN/Gewinnmitnahmen nach Kursfeuerwerk bei Nintendo und DeNA

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Ermüdet nach einer ereignisreichen Woche zeigen sich die Aktienmärkte am Freitag in Ostasien. In relativ engen Grenzen tendieren die Börsen uneinheitlich, nachdem sich am Donnerstag an den US-Börsen keine klare Richtung herausgeschält hatte. In Hongkong und in Seoul geben die Kurse leicht nach, in Sydney legte der Index nach dem kräftigen Vortagesplus dagegen nochmal um 0,4 Prozent zu. Der Shanghai-Composite legt ebenfalls leicht zu und der Nikkei-Index in Tokio liegt knapp 0,2 Prozent höher bei 19.510 Punkten.

Die Finanzmärkte verdauten die jüngsten geldpolitischen Aussagen von US-Notenbankchefin Janet Yellen, heißt es. Sie werden dahingehend interpretiert, dass die allgemein erwartete Zinserhöhung in den USA frühestens im Juli kommen wird und dass das Tempo des nachfolgenden Zinserhöhungstrends eher langsam ausfallen dürfte. "Jetzt, wo die Entscheidungen der Bank of Japan und der Federal Reserve Bank raus sind, wartet der Markt auf neue Impulse", kommentiert Markttechnikexperte Eiji Kinouchi von Daiwa Institute of Research das eher lustlose Treiben.

Sorgen könnte dafür der chinesische Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe im März, der am 24. März veröffentlicht wird. Allgemein werde erwartet, dass der PMI einen Wert von über 50 aufweisen werde, verglichen mit 50,7 im Februar. Damit würde der wichtige Index im auf Expansion hindeutenden Bereich bleiben.

Bei den Einzelwerten in Tokio sorgen weiter Nintendo und DeNA für Aufsehen. Nach den massiven Kurssprüngen beider Aktien von 36 bzw. 50 Prozent an den beiden Vortagen in Reaktion auf die sehr gut ankommende Zusammenarbeit beider Unternehmen zur Entwicklung von Spielen für Smartphones und andere mobile Geräte, kommt es nun zu ersten Gewinnmitnahmen. Nintendo verlieren gut 6 Prozent, während DeNA minimal um 0,2 Prozent zurückkommen.

Rakuten gewinnen dagegen 2,3 Prozent, angetrieben von der Spekulation, dass der Online-Einzelhändler den E-Book-Vertreiber OverDrive für rund 410 Millionen Dollar komplett übernehmen wird. Eine Verdopplung der Dividende treibt Yahoo Japan um 6 Prozent nach oben.

Am Schanghaier Aktienmarkt, der sich zuletzt etwas abgekoppelt von den anderen Plätzen der Region und den Spekulationen um steigende Zinsen in den USA zeigte, zeichnet sich das größte Wochenplus seit Dezember von rund 6 Prozent ab. Angetrieben wird die Rally von Spekulationen über weitere geldpolitische Lockerungen, zuletzt befeuert von Ministerpräsident Li Keiqang zum Ende des Nationalen Volkskongresses. An der kleineren Festlandbörse in Shenzen geht es auch am Freitag weiter aufwärts um rund 1 Prozent. Hier zeichnet sich ein Wochenplus von 8 Prozent ab.

An der Währungsfront legt der chinesische Yuan bereits den vierten Tag in Folge zu. Zu Beginn der Woche kostete der Dollar noch 6,2621 Yuan, nun sind es nur noch 6,1960 Yuan. Damit ist der Dollar zugleich auf das Niveau zu Beginn des Jahres zurückgefallen gegenüber dem Yuan. Zwar stecke dahinter vor allem die chinesische Notenbank, die den Mittelkurs wiederholt deutlich gesenkt habe, doch beobachten Teilnehmer auch Käufe chinesischer Banken, nachdem es mit dem Yuan die vergangenen vier Monate nur abwärts gegangen war.

"Es ist ziemlich klar, dass die Zentralbank zu verhindern versucht, dass sich eine Erwartungshaltung am Markt in nur einer Richtung auftut. Sie will mehr Fluktuation in beide Richtungen sehen", erklärt Volkswirt Chaoping Zhu von UOB Kay Hian Holdings. "Denn in einer Phase wie jetzt, könnten überzogene Erwartungen einer Yuan-Abwertung dazu führen, dass weiteres Kapital aus China abgezogen wird", ergänzt er.

=== 
INDEX                                 Stand  +- in %  Handelsende 
aktuell                                               (MEZ) 
S&P/ASX 200 (Sydney)               5.975,50   +0,42%  06:00 
Nikkei-225 (Tokio)                19.510,03   +0,17%  07:00 
Kospi (Seoul)                      2.030,60   -0,36%  07:00 
Shanghai-Composite (Schanghai)     3.595,83   +0,38%  08:00 
Hang-Seng-Index (Hongkong)        24.399,57   -0,28%  09:00 
Straits-Times (Singapur)           3.409,77   +0,70%  10:00 
KLCI (Malaysia)                    1.801,10   -0,44%  10:00 
SET50 (Thailand)                   1.006,26   -0,58%  11:00 
 
DEVISEN  zuletzt  +/- %  0.00 Uhr  Do, 11.04 Uhr 
EUR/USD   1,0684  +0,1%    1,0669         1,0706 
EUR/JPY   128,94  +0,1%    128,87         128,97 
USD/JPY   120,70  -0,1%    120,82         120,48 
USD/KRW  1123,55  +0,2%   1121,30        1119,48 
USD/CNY   6,1960  -0,5%    6,1960         6,1942 
AUD/USD   0,7684  +0,4%    0,7652         0,7706 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 20, 2015 02:02 ET (06:02 GMT)

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.

© 2015 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.