Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 20.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 674 internationalen Medien
Riesenüberraschung + Kursexplosion vorprogrammiert?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Sunshine Profits
327 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Die quantitative Lockerung der EZB

Gerade eine Woche nach der Schweizer Überraschung und der Lösung des Franken vom Euro, führte die EZB die quantitative Lockerung ein. Am 22. Januar kündigte der Präsident der EZB, Mario Draghi, einen Währungsplan der eine Finanzspritze von insgesamt 1,1 Billionen € betragen sollte, deren Initiierung im März 2015 beginnen und bis Ende September 2016 laufen sollte, oder „bis wir eine nachhaltige Anpassung im Weg der Inflation sehen“. Was bedeutet dieses Programm von 60 Mld. € monatlich zum Kauf von Anleihen eingesetzt werden?

Das Starten der quantitativen Lockerung in der Eurozone bedeutet eine Vertiefung gegenwärtiger Abweichungen zwischen den Geld- und Kreditpolitiken der bedeutenden Währungsgebiete. Annehmend, dass die Wechselkurse größtenteils durch die relativen Währungspumpen bestimmt werden (langfristig betrachtet), verursacht das neue Programm der EZB eine Schwächung des Euros im Verhältnis zum US-Dollar. Nach Ansicht einiger Analytiker findet die Abschwächung des Euro statt, um Exporte anzukurbeln - es ist das Ziel - das Währungsinstrument der Zentralbanken. Obgleich dies bei dem Währungskrieg überzeugend klingt, lassen Sie uns die Bilanz der EZB betrachten (Diagramm 1), die möglicherweise etwas Licht auf den Ursachen des quantitativen Lockerung wirft.

ECBs asset (in thousands of euro) from 1994 to 2014

Wie Sie auf dem Diagramm oberhalb sehen können, ist die Bilanz der EZB seit der zweiten Hälfte von 2012 fallend gewesen. Obgleich die EZB eine Politik des billigen Geldes bereits durchgeführt hatte und Anleihen kaufte, sogar vor der quantitativen Lockerung, war ihre Politik während der letzten zwei Jahre verhältnismäßig radikal, wenn wir die Bilanz analysieren. Die schrumpfende Bilanz wurde durch die Handelsbanken verursacht, die sich Gold von der EZB ausgeliehen hatten. So fingen die verzweifelten Währungsplaner von Frankfurt an, dem Schrumpfen der Anlagen entgegenzuwirken. Sie stellten, zum Beispiel, einen negativen Depot-Zinssatz, langfristige Refinanzierungsoperationen oder durch Vermögenswerte besicherte Aktien und Anleihen-Kaufprogramme, vor. Wie Sie auf dem Diagramm sehen können, verursachten alle diese Maßnahmen nur eine kleine Zunahme in der Bilanz.

Deshalb wurde die quantitative Lockerung eingeführt. Die EZB hofft, dass dieses Anleihen-Kaufprogramm die Wirtschaft ankurbelt, die seit 2011 stagniert. Obgleich es eine Belebung der Darlehen für Privatwirtschaft in der Eurozone im Januar gab, gibt es ernste Zweifel daran, ob die quantitative Lockerung in der Lage ist, Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Der letzte große Finanzmarkt-Stimulus von 2011 und 2012 verhinderte die Rezession 2012 eigentlich nicht. Das wirkliche Problem ist der Mangel an den kreditwürdigen Geldnehmern, wegen des schwachen Wirtschaftswachstums, was teilweise durch unverantwortliche Regierungspolitik und Steuererhöhungen seit der globalen Finanzkrise verursacht wird. In dieser Hinsicht haben die deutschen Kritiker der quantitativen Lockerung Recht: die quantitative Lockerung schiebt möglicherweise die notwendigen strukturellen Reformen in Europa nur hinaus.

In anderen Worten, die unorthodoxe Geld- und Kreditpolitik funktioniert nicht, wo der Rest der Wirtschaft keine Besonders gute Rendite aus den Darlehen erwartet (deren Anzahl, oh Überraschung, bei der Niedrigverzinsung hoch ist). Die EZB beeinflusst nur Gebotfaktoren, während Nachfragefaktoren die Kreditergebnisse schwach machen. Träge Tätigkeit, Bemühungen der Haushalte Schulden zu tilgen und Bemühungen der Banken ihr Risiko zu verringern, führen zur Verlangsamung der Kreditvergabe (Nicht vergebene Kredite sind in Eurozone auf einem sehr hohen Level). Deshalb fanden Bech, Gambacorta und Kharroubi (2012) heraus, dass Geld- und Kreditpolitik in den Zeitperioden wirtschaftlicher Erholung weniger effektiv ist.

Was das neue Anleihen-Kaufprogramm wirklich erzielen kann, ist höhere Inflation und weitere Wiederverteilung des Reichtums von der Mehrheit der Gesellschaft in den Finanzsektor und Regierungen der Mitgliedsstaaten. Einige Analytiker halten die quantitative Lockerung für eine Art Hilfsprogramm für Südeuropa, unter dem Deckmantel des Kampfes mit der Deflation (erinnern Sie daran sich daran, dass die quantitative Lockerung der Fed, im Wesentlichen, eine Hilfeleistung für Finanzinstitute mit schwächelnden, hypothekenbesicherten Papieren, war).

Die Auswirkung auf den Goldmarkt ist komplexer. Einerseits bedeutet die quantitative Lockerung niedrige Zinsen, die bereits sehr an einem sehr niedrigen Niveau sind, aber (wie die aktuelle Finanzgeschichte zeigt) sie könnten sogar noch tiefer gehen. Sie hängt von den Zinssätzen der kreditwürdigeren Ländern Europas ab. Niedrige Realzinssätze gehören zu Hauptfaktoren der wachsenden Goldpreise. Andererseits schwächt die quantitative Lockerung den Euro, der mit dem US-Dollar verglichen wird, der wiederum häufig, aber nicht immer, negativ mit Goldpreisen korreliert ist. So, selbst wenn Gold im Hinblick auf den Euro steigt, könnte es für Gold härter werden, gegenüber dem US-Dollar zu steigen, wenn der Dollar stärker wird. Außerdem könnte die quantitative Lockerung Risikoprämien verringern, was für Gold negativ werden würde, wo Investoren ihre Nachfrage nach riskanteren Anlagegütern, wie Aktien, erhöhen.

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand, was sie Eurozone und die Zentralbanken betrifft, indem sie unseren kostenlosen gold newsletter abonnieren.

Vielen Dank

Arkadiusz Sieron
Sunshine Profits' Gold News Monitor and Market Overview Redakteur
Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2015 Sunshine Profits
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.