Anzeige
Mehr »
Lynx Broker
Login
Samstag, 21.09.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 610 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
23.03.2015 | 08:51
(34 Leser)
(0 Bewertungen)
Wir schrieben in einen unserer Artikel, dass Schweden seinen Leitzins gesenkt hatte (- 0,10 Prozent). Somit folgte die Riksbank anderen europäischen Zentralbanken. Zur Zeit, ausgenommen Schweden, werden Negativzinssätze von der dänischen Zentralbank, europäischen Zentralbank und der Schweizer Bank eingesetzt. Was bedeutet solch eine historisch ungewöhnliche Geld- und Kreditpolitik für die Finanzmärkte?

Es gibt keine allgemeine Antwort, weil es eine besondere Geschichte hinter jedem Vorkommen eines Negativzinses gibt. Zum Beispiel wurden die dänischen und die Schweizer Zinssätze eher aufgrund von Managemententscheidungen im Bezug auf die Währungen gekürzt, als wegen der Marktstimulierung oder der Erhöhung der Inflation. Die dänische Krone ist an den Euro gebunden, also kürzte ihre Bank die Einlagezertifikate (diese Zertifikate werden auf dem freien Markt eingesetzt) ins Negative (z.Z. bei -0,75), um eine Stärkung der Währung gegenüber dem schwächelnden Euro zu verhindern. Ein ähnliches Motiv steckte hinter der Entscheidung der Schweizer Bank, die die Zinssätze kürzte (jetzt bei -0,75 Prozent) um Kapitalzuflüsse zu verhindern und die Stärkung des Franks zu neutralisieren, nachdem die Bindung an den Euro entfernt wurde. Im Falle Schwedens lautet die wahrscheinlichste Erklärung: deflationäre Sorgen. Allerdings könnte die Riksbank seinen Repo-Zinssatz, im Rahmen der Währungskriege, auch kürzen können, weil die schwedische Krone, gegenüber dem Euro, seit Ende 2014 steigt.

Die Geschichte des Euros ist etwas anders, weil die Eurozone keine kleine offene Volkswirtschaft, wie die Schweiz, Dänemark oder Schweden ist, die Angst vor Kapitalzufluss und Währungsaufwertung wegen der Probleme in der Eurozone hat. Obgleich wir nicht ausschließen können, das sich die EZB wünscht, den Euro gegenüber dem US-Dollar zu schwächen (die Abnahme in den Zinssätzen könnte ausländische Anleger entmutigen, ihre Liquidität in der Eurozone anzulegen), scheint es nicht der Hauptgrund zu sein, weil die Währungsplaner in Frankfurt den Einlagenfazilitätszins kürzten, der eine Verzinsung auf den überschüssigen Reserven darstellt. Die EZB kürzte diesen Zinssatz zum ersten Mal im Juni 2014 von 0 auf -0,1 Prozent und dann wieder im September 2014, zu den gegenwärtigen -0,2 Prozent. Auf diese Weise wollte die EZB einen Ausgleich der Geld- und Kreditpolitik zur Verfügung stellen und Banken dazu bringen, Geld von den überschüssigen Reserven an die „wirkliche“ Wirtschaft zu leihen um Inflation und die Wirtschaft anzukurbeln.

ECB’s deposit facility rate from 2013 to 2015 (in percent)

Wie groß sind die Konsequenzen von Negativzinsen? Er scheint, dass sie nicht sehr groß sind, weil ihr Niveau nicht sehr tief ist. Außerdem ist der Einlagenfazilitätszins kein Hauptfinanzwerkzeug, das von den Handelsbanken benutzt wird, die Geschäfte mit der EZB tätigen. Und sie sind nicht gezwungen, ihre überschüssigen Reserven auf Depokonten (mit Negativzinsen) zu halten - sie können diese auf ihren aktuellen Konten halten. Das Wichtigste ist, entgegen dem, was viele Analytiker glauben, dass die Senkung des Depotzinssatzes die Banken nicht dazu verleitet, Geld an Privatwirtschaft zu leihen. Es ist so, weil Banken ihre Reserven nicht an den Privatsektor leihen. In anderen Sektoren kann der Banksektor, als Ganzes, seine Reserven nicht verringern - die Reserven, die die Bilanz einer Bank verlassen, tauchen bei einer anderen auf. Dies erklärt, warum Darlehen an Privatwirtschaft in der Eurozone sich nicht erhöht haben, aber nach der Reduzierung des EZB-Zinssatzes für Spareinlagen von 0,25 Prozent auf Null, im Juli 2012, gefallen sind. Also warum hat die EZB sie eingeführt?

Der versteckte Grund könnte möglicherweise ein Versuch sein südländische Banken zu refinanzieren. Sie haben keine großen Überschussreserven, aber Banken der nördlichen Länder haben sie. So leitet möglicherweise der negative Zinssatz für Spareinlagen die nördlichen Banken, ihre überschüssigen Reserven an die südländischen Banken zu leihen, um die negative Verzinsung teilweise zu vermeiden. Es bedeutet, dass die Situation in der peripheren Eurozone nicht so stark ist, wie viele glauben.

Negative Zinssätze für Spareinlagen drücken auch etwas auf die Kosten der Banken, die möglicherweise ihre Rentabilität verschlechtern und verschlimmern sogar das Problem der trägen Kreditvergabe. Ein anderer wichtiger Effekt ist die Zunahme eines relativ großen Reizes in Alternativen, wie Gold oder Schatzanleihen zu investieren.

Das ist genau das, was wir im Augenblick sehen. Laut Bloomberg „kaufen in der Schweiz Investoren mehr Gold als Alternative, um Bargelddepots des Schweizer Franken zu halten“. Wie wir bereits im Market Overview im Oktober erklärten, bedeuten niedrige Zinsen niedrigere Kosten des Haltens von nicht verzinslichen Anlagegütern, wie Edelmetalle und macht sie verhältnismäßig attraktiver. Wenn Sie, sagen wir mal 2 Prozent bei Investition in Gold verdienen können, dafür aber, sagen wir, 1 Prozent Unterhaltskosten haben, klingt es nicht sehr verlockend. Aber, wenn Sie 0,75 Prozent plötzlich zahlen müssen, um Papierwährung zu halten, schaut Gold dann doch viel besser aus.

Deswegen auch bemerken wir eine zunehmende Nachfrage nach einigen europäischen Staatsverschuldungen, größtenteils in Dänemark, Schweiz und Deutschland, welche die Erträge sogar ins Negative fallen lassen. Ja es erscheint seltsam auf den ersten Blick. Warum sind Investoren daran interessiert, für ihr geliehenes Geld noch zu zahlen? Es wird aber verständlich, wenn wir die gegenwärtige Lage in der Eurozone berücksichtigen. Kurz gesagt sind Investoren daran interessiert für sichere Anlagegüter zu zahlen, weil sie den Zusammenbruch des Euros befürchten. Sie können es als eine Art Währungsspiel, oder Optionskauf betrachten. Investoren zahlen jetzt die Prämie, aber wenn die Eurozone zusammenbricht, würden sie Gold, Schweizer Franken oder Anleihen der relativ reichen und stabilen nördlichen Länder, wie Deutschland, Dänemark oder Finnland, in den Händen haben.

Es bedeutet, dass einige Investoren pessimistisch über die globalen wirtschaftlichen Aussichten für das alte Kontinent und die Eurozone denken. Sie sind auf ihrer Suche nach sicheren Häfen so hoffnungslos, die sie sogar dafür zahlen und ihr Geld zu leihen. Ähnlich zeigt sich die Hoffnungslosigkeit bei den letzen Aktionen der Zentralbanken. Sie signalisieren nicht nur, dass alle vorhergehenden Wirtschaftstimulis misslungen sind, aber auch, dass eine globale Verlangsamung kommt. Betrachten Sie die Hersteller-Preisindizes. Die zentralen Banker, als Eingeweihte, wissen, dass Deflation bei Handelswaren und Industriepreisen, eine Einbruchsphase andeutet.

Um zusammenzufassen, scheinen die jüngsten Ereignisse in Europa für den Goldmarkt von steigender Bedeutung zu sein. Die Eurozonen-Krise kommt früher oder später. Investoren rechnen damit, dass es eher früher als später geschieht, schlussfolgernd auf der Grundlage von Erträgen aus Staatsanleihen. Die Zentralbanken (die EZB und die Riksbank), die Negativzinsen und die quantitative Lockerung einführen, deuten an, dass eine globale Verlangsamung auf dem Horizont ist. Wie wir ständig wiederholen, ist Gold, historisch betrachtet, das beste Anlagegut während der Verlangsamungsphasen. Die Nachfrage nach sicheren Häfen (erinnern Sie sich an den Schweizer Franken, der traditionsgemäß als eine Währung des sicheren Hafens angesehen wird, jetzt verhältnismäßig weniger attraktiv ist) und sehr niedrige Realzinssätze, würden die Goldpreise positiv beeinflussen.

Würden Sie gerne über Negativzinsen mehr erfahren, etwas, worüber die Wirtschaftsexperten dachten, es sei unmöglich? Wir konzentrieren uns auf die makroökonomischen Auswirkungen auf den Goldmarkt in unseren monatlichen Market Overviews; allerdings stellen wir auch Gold- und Silber Trading Alerts, in kurzfristigen Zeitperspektiven, für Trader, zur Verfügung. Tragen Sie sich auf unsere Mailingliste ein und genießen Sie als erste(r) die Neuigkeiten umsonst.

Vielen Dank,

Arkadiusz Sieron
Sunshine Profits‘ Gold News Monitor und Market Overview Redakteur

© 2015 Sunshine Profits