Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 20.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 674 internationalen Medien
Riesenüberraschung + Kursexplosion vorprogrammiert?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Sunshine Profits
374 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Die US-Wirtschaft erholt sich: Richtig oder falsch?

Der Arbeitsmarktbericht vom Februar, der besser als erwartet ausfiel, kurbelte die Erwartungen an, dass die Fed die Zinssätze eher früher als später anheben wird. Wir glaubten, dass die Reaktion des Marktes etwas übertrieben war, und wie im Gold News Monitor erwähnt, halten wir den Anstieg für nicht sicher. Die Erholung der US-Wirtschaft ist nicht so stark, wie im Allgemeinen geglaubt wird (wie es von der herabgestuften Prognose der Fed bestätigt wurde) und es gibt viele andere Risiken, wie die Krise in Griechenland, störrisch niedrige Inflation, träges Lohnwachstum, chinesische und globale Verlangsamung und ein zu starker Dollar, der die Erhöhung der Einsätze durch die Fed stoppen könnte.

Sicher, es gibt viele positive Hinweise für die US-Wirtschaft: sehr gutes BIP-Wachstum 2014, niedrige Arbeitslosigkeit und Inflationsrate. Folglich steigen auch die echten persönlichen Einkommen und Lebensstandards. Tatsächlich sieht die US-Wirtschaft mit Sicherheit gesünder aus, als er noch vor ein paar Jahren der Fall war. Sie funktioniert auch besser als in vielen anderen entwickelten Ländern, größtenteils der freien Wirtschaft und einem viel flexibleren Arbeitsmarkt verdankend.

Andererseits, wenn Sie and der Oberfläche zu kratzen anfangen, sieht die Aussicht für die US-Wirtschaft schlechter aus. Wir haben bereits in vorigen Ausgaben der Gold Monitor News über das steigende Warenbestand-Verkaufsverhältnis-Ratio, verminderte Bestellungen für Gebrauchsgüter, fallende US-Einzelhandelsumsätze seit drei Monaten hintereinander (im Februar) und schließlich fallende Arbeitslosenquote im Februar, weil die Menschen größtenteils die Suche nach Jobs einstellten, berichtet. Einige Wirtschaftswissenschaftler hinterfragen auch die Genauigkeit der Daten des Arbeitsministeriums, und es ist richtig so. Februar war wieder ein Monat mit einer riesigen Diskrepanz zwischen dem Bericht des Arbeitsministeriums und der Umfrage der US-Haushalte des Statistikamtes. Gemäß dem Letzteren gab es in den USA nur 96.000 neue Jobs im Februar, deutlich unter den erwarteten 215.000 und den 295.000, die das Arbeitsministerium meldete. 

Warum gibt es solche Diskrepanz? Es gibt viele Unterschiede zwischen jenen zwei Berichten, aber das Wichtigste ist, dass der Nichtfarm-Lohnüberblick landwirtschaftliche Arbeiter und Selbständige nicht einschließt. Es stellt sich heraus, dass, wenn wir jene Kategorien hinzufügen, die Zahl der Jobs tatsächlich zwischen Januar und Februar gefallen ist. Bemerken Sie bitte, dass dies auch erklärt, warum das Arbeitsministerium Daten über Stellenkürzungen im Energiesektor herunterspielt. Die Wahrheit ist, dass die US-Öl- und Gasindustrie bedeutend von selbstständigen Unternehmern und deren Nutzung der Rohstoffe abhängig ist. Deshalb werden die Arbeiter im Energiesektor als ein Teil der Nichtfarm-Gehaltsliste nicht dazugezählt, so werden vorübergehende Entlassungen in dieser Industrie in der Arbeitsstatistik nicht berücksichtigt. 

Ein anderer bedeutender Unterschied ist, dass der Gehaltsüberblick einige Arbeiter doppelt berücksichtige, auch wenn sie ihre Arbeit wechselten oder mehrere Teilzeitjobs haben. Es gibt auch andere Probleme mit der Statistik des Arbeitsministeriums, wie ein ungenaues Modell der Entstehungs- und Schließungsraten von Gesellschaften und saisonbedingte Anpassungen. Hier muss darauf hingewiesen werden, dass die Diskrepanz zwischen dem Beschäftigungsbericht und dem Arbeitsüberblick der Haushalte zyklisch ist und sich während der Konjunkturrückgänge erweitert, was bedeuten könnte, dass die Erholung der US-Wirtschaft auf ziemlich zerbrechlichen Fundamenten steht. Das ist vielleicht der Grund, warum der Beschäftigungsindex der Notenbank, der sich aus 19 Stellenmarkt-Indikatoren zusammensetzt, von 4,8 im Januar auf 4 im Februar fiel. Sieht das nach einem starken Arbeitsmarkt aus?

Andere wichtige makroökonomische Indikatoren sehen auch so rosig nicht aus. Zuerst zeigen die revidierten Daten, dass das BIP im vierten Quartal von 2,6% auf 2,2% fiel (Schätzung). Noch wichtiger, der Echtzeitmonitor des US-BIP der Fed von Atlanta zeigt an, dass sich die Wirtschaft beträchtlich im ersten Quartal dieses Jahres verlangsamte. Das Bundeskomitee des Freien Marktes (FOMC) (in seinem Bericht vom März) bemerkte schließlich, dass "das Wirtschaftswachstum sich etwas gemäßigt hatte" und mit "etwas" sind in diesem Fall 0,3% gemeint, als das FOMC das wirtschaftliche Wachstum für dieses Jahr von 2,6 - 3.0 Prozent im Dezember auf 2,3 - 2,7 Prozent herunterstufte.

Zweitens kann die niedrige Inflation nicht vorübergehend sein, wie die Fed glaubt, sie ist ein Zeichen eines kommenden Konjunkturrückgangs. Wir betrachten De-Infaltion oder Deflation als keine grundsätzlich negativen Phänomene, aber nur dann, wenn sie steigende Produktivität widerspiegeln. Zurzeit spiegeln die fallenden Erzeugerpreise (siehe das Diagramm unterhalb) eine wirtschaftlichen Abschwächung in Amerika und auch global. Wie sonst würden Sie die erwartet fallenden Preise der neun Schlüssel-Rohrstoffe oder einen Rückgang in Bestellungen bei Erzeugern erklären? Nein, machen Sie das Wetter dafür nicht verantwortlich.

Rohstoffpreise Diragramm

Diagramm 1: Erzeugerpreis-Index (alle Rohstoffe) vom Februar 2010 bis Februar 2015.

Wie betrifft all dies den Goldmarkt? Die Analyse zeigt, dass, obwohl die US-Wirtschaft in deutlich besserer Verfassung ist, verglichen mit anderen Ländern, oder mit sich selbst vor ein paar Jahren, ist ein wirtschaftlicher Aufschwung wahrscheinlich zu früh öffentlich verkündigt worden. Es ist unklar, ob die Fed das ganze Spektrum der Wirtschaftsdaten untersucht oder sich auf offizielle Statistik konzentriert; allerdings glauben wir, dass es früher oder später offensichtlich werden wird, dass die US-Wirtschaft und der Stellenmarkt nicht so stark sind, wie der Job-Bericht im Februar es glaubhaft machen möchte.
Zu einem gewissen Ausmaß hat die Fed es im März zugegeben, als sie ihre Einschätzung des Wirtschaftswachstums revidierte (sie stufte ihre Vorhersagen des BIP-Wachstums 2016 und 2017 herunter, was deutlich anzeigt, dass es nicht nur der harte Winter war, der die Wirtschaftstätigkeit beeinträchtigt hatte), allerdings erhöhte sie ihre Erwartungen über die Beschäftigungsquote.

Aufgrund dessen kann die Fed eine Erhöhung der Zinssätze noch mehr verlangsamen (oder sie rückgängig machen, wenn sie dennoch angehoben werden), was die Goldpreise positiv beeinflussen wird (die US-amerikanische Zentralbank schraubt ihre Erwartungen für das Niveau des Leitzinses für die folgenden Jahre zurück).

Wir konzentrieren uns in unseren Market Overviews auf wirtschaftliche Grundlagen, allerdings stellen wir auch Gold und Silber Alerts zur Verfügung, die kurzfristige Handelsalarmsignale für Trader erzeugen. Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und genießen Sie den kostenlosen Newsletter.

Arkadiusz Sieron
Sunshine Profits' Gold News Monitor und Market Overview  Redakteur

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2015 Sunshine Profits
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.