Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 25.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 673 internationalen Medien
Hat InnoCan Pharma sogar zwei Wunderwaffen gegen Multiple Sklerose?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Sunshine Profits
783 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Was bedeutet ein starker US-Dollar für die Wirtschaft?

Die Fed hält ihr Versprechen, "geduldig" zu sein, nicht mehr. Das Statement des FOMC vom März, allerdings wurde es als sehr optimistisch interpretiert, was einen Rückgang beim US-Dollar verursachte. Dennoch, die erneuten Erwartungen der Zinssatzerhöhung (verursacht durch Äußerungen einiger Fed-Offiziellen, oder die stärkeren Wirtschaftsdaten im zweiten Quartal, aufgrund der geringen Basis im ersten Quartal), könnten den US-Dollar höher steigen lassen, was den Wachstumsmärkten schaden und die Spekulationsstrategie entfachen könnte. Das ist also die höchste Zeit gekommen, um die Folgen des möglichen Anstiegs des Dollars für die Wirtschaft zu erläutern.

Lassen Sie uns mit dem Einfluss auf die US-Wirtschaft beginnen - es scheint, dass es viel Verwirrung darüber herrscht, was ein starker Dollar für Amerika bedeutet. Zuerst ist der Anstieg des US-Indizes für die amerikanischen Verbraucher bestimmt positiv (und Unternehmen, die Rohstoffe und Zwischengüter importieren), weil es ihnen erlaubt, Auslandswaren und Dienstleistungen (wie das Reisen) preiswerter zu kaufen, folglich ihre echte Kaufkraft vergrößernd. Es hilft auch, den Preisdruck auf Einkaufspreise von Rohstoffen zu erhöhen, weil sie im US-Dollar notiert werden. Die Vereinigten Staaten, die ein großer Nettoimporteur von Waren und Dienstleistungen sind, wird der starke Dollar wirklich begrüßt werden.

Zweitens, es kann, muss aber nicht, entscheidend für Exporteure oder multinationale Konzerne (und für die Gesellschaften, die sich mit Importen konkurrieren) problematisch sein, die einige ihrer Einnahmen werden in anderen Währungen verdient. Es hängt davon ab, ob es eine allmähliche Wertsteigerung oder eine plötzliche Änderung in Wechselkursen wegen plötzlicher Kapitalzuflüsse geben wird. Das erstere Phänomen spiegelt für gewöhnlich die Kraft der Wirtschaft, die Stabilität der Inflationsumgebung und Anstieg der Produktivität, wider, als ist dies ein deutlich positives Zeichen; während im letzteren Fall es recht schädlich werden könnte, weil es Unternehmen überrascht, die es nicht schafften sich dagegen abzusichern.

Es drängt sich eine Frage auf: Welche Änderungen traten in März auf? Einige Analytiker glauben, dass der stärkere Dollar Wirtschaftsaufschwung bedeutete. Zweifellos ist die US-Wirtschaft in einer viel besseren Lage, als es noch ein paar Jahre zuvor war (und besser als andere entwickelte Märkte), allerdings deutet das Tempo der Erholung des US-Dollars im März, dass der Dollar nicht wegen der steigenden Produktivität und größeren Wettbewerbsfähigkeit gestiegen ist, aber eher wegen der beispiellosen Abweichung in der globalen Geldpolitik und der folgenden Kapitalflüsse.

Deswegen tat der stärkere US-Dollar bereits amerikanischen Exporteuren weh und könnte im nächsten Jahr deren Pläne einweichen, gemäß der Zeitschrift der Duke Universität/CFO Magazine Global Business Outlook. Auch der neue Exportauftrag-Subindex des ISM Manufacturing Survey, hat sich den letzten zwei Monaten verengt, was deutlich anzeigt, dass scharfe Wechselkurs-Änderungen in diesem Jahr die Preiswettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Gesellschaften senkten.

Allerdings gibt es in den USA eine geschlossene Wirtschaft, größtenteils angetrieben von hauseigenen Faktoren. Exporte belaufen sich auf weniger als 15 Prozent (siehe den Chart unten). Es bedeutet, dass, obwohl ein steigender Dollar die Ausfuhrhändler negativ betreffen kann, die Nettowirkung für die Wirtschaft positiv sein wird.

Chart 1: Exportanteil beim (realen) BIP vom Januar 1947 bis Oktober 2014.

Export's share in the U.S. GDP (in real terms) from January 1947 to October 2014

Wie sieht es mit dem Einfluss des steigenden US-Dollars auf die Aktien? Theoretisch sollte die Aktienbörse die echte Wirtschaft widerspiegeln. Allerdings schließen die US-Aktienindizes mehr Unternehmen mit Einnahmen aus den Auslandsmärkten als einen Prozentsatz, als die gesamte Wirtschaft. Auslandsverkäufe betragen 30 - 40 Prozent von der totalen S&P 500 Verkäufe, mit mehr als Hälfte der Gesellschaften im Index, die mehr als 15 Prozent ihrer Einnahmen auswärts verdienen. Andererseits hat ein ähnlich großer Prozentsatz von verzeichneten Gesellschaften Ausgaben (Rohstoffe, Zwischenwaren, Arbeitskosten) Ausgaben im Ausland. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum seit dem Ende der 1970er Jahre die Aktienbörse doppelt so gut lief während der Aufschwünge des Dollars, als während der Dollarrückgänge. Der Grund ist einfach: eine starke Wirtschaft unterstützt beides: Die Währung und die Aktien.

Dennoch bedeutet es nicht, dass der Aktienmarkt dabei in Tandem mit dem Dollar zu steigen beginnt. Warum? Erstens, scharfe Wechselkursbewegungen können kurzfristig negativ sein. Zweitens, gemäß vieler Hinweise, befindet sich die US-Wirtschaft jetzt im Luftblasenbereich, und die Luftblase kann platzen. Drittens, es kann sein, dass der steigende US-Dollar nicht die starke Wirtschaft, aber nur die Abweichung in der Geldpolitik widerspiegelt. Deshalb, bei dem Straffungszyklus und den Zinssatzerhöhungen, könnte US-Markt fallen, trotz des steigenden Dollars.

Hinsichtlich des Einflusses des steigenden US-Dollars auf andere Länder, könnte es für Europa und Japan kurzfristig positiv sein, da schwächerer Euro und Yen ihre Exporte erhöhen könnten (es scheint, dass der Wertverlust des Euro und Yens für den gegenwärtigen Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone und Japan verantwortlich ist). Allerdings könnte der Einfluss auf die Wachstumsmärkte, wie wir bereits darauf hingewiesen hatten, wegen der großen Verschuldung in US-Dollar, viel schlechter ausfallen, denn mehr als die Hälfte aller globalen grenzüberschreitenden Depots und Kredite in US-Dollar abgewickelt werden. Wir hoffen, dass Sie sich daran erinnern, wie das Ende des Aleihenaufkaufprogramms auf die Wachstumsmärkte auswirkte.

Wie wir bereits erklärt hatten, kann möglicherweise der nächste Haussemarkt des US-Dollars für den Goldpreis negativ sein. Allerdings, kann die Abwicklung der Spekulationsstrategie des Wachstumsmarktes eine globale Verwüstung auslösen, welche die Nachfrage nach dem gelben Metall spornen könnte. Außerdem sind die Realzinssätze noch relativ niedrig, was wie ein Schild gegen den Gegenwind gegenüber dem steigenden Dollar sein könnte. Und die Eurozone, trotz ihrer strukturellen Probleme, zeigt jetzt einige kleine Zeichen der Erholung, die etwas Aufwärtsdruck auf den EUR/USD Wechselkurs ausüben könnte, was den Goldpreis unterstützen würde.

Zusammenfassend, die Fed revidierte ihr Versprechen geduldig zu sein im März und wird wahrscheinlich die Zinssätze noch in diesem Jahr erhöhen (die Märkte gehen davon aus, dass es im September oder Oktober passiert, wenn die Daten natürlich überzeugend genug sein werden). Gemäß der Zusammenfassung der Wirtschaftsvorhersagen des FOMC, wird das Tempo der Erhöhungen langsamer sein als die Offiziellen der Fed es erwartet hatten. Obwohl es den Dollar kurzfristig schwächen könnte, können die Abweichungen in der globalen Geldpolitik und Wirtschaftsleistungen das Fundament für das nächste Haussemarkt des US-Dollars legen (mit dem Vorbehalt, dass die mögliche wirtschaftliche Abschwächung in den USA oder Konjunkturrückgang die Aussicht ändern könnte). Der steigende Dollarschein würde ein Gegenwind für die Goldpreise sein; doch im Bezug auf andere Währungen (außer vielleicht des britischen Pfunds) sollte das gelbe Metall gewinnen. Die historisch sehr niedrigen Zinssätze und globale Risiken (die Spekulationsstrategie der Wachstumsmärkte, globale wirtschaftliche Abschwächung und das Bersten einer weiteren Blase, Ukraine-Konflikt, weitere Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern) können sich auf den Goldpreis positiv auswirken.

Möchten Sie den Einfluss wichtigster Änderungen auf dem Devisenmarkt und andere fundamentale Faktoren mit der Auswirkung auf die Weltwirtschaft und Goldpreisen verstehen? Wir konzentrieren uns auf die makroökonomischen Implikationen für den Goldmarkt in unseren Marktübersicht-Berichten; allerdings stellen wir auch Gold- und Silber-Alerts für Trader zur Verfügung, die sich eher für kurzfristige Entwicklung interessieren. Wenn Sie immer noch nicht von der Leistung unserer Premium-Mitgliedschaft überzeugt sind, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Vielen Dank,

Arkadiusz Sieron
Sunshine Profits Gold News Monitor und Market Overview  Redakteur

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2015 Sunshine Profits
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.