Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 20.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 674 internationalen Medien
Neue Rekordfahrt? Die große Chance zu Wochenbeginn!?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Sunshine Profits
568 Leser
Artikel bewerten:
(1)

Beeinflusst die Nachfrage nach Schmuck und die Nachfrage der Zentralbanken den Goldpreis?

Wir haben bereits erläutert, dass weder die Minenherstellung, noch technologische Nachfrage den Preis des Goldes antreibt. Dank seines einzigartig hohen Lagervorkommens ähnelt es mehr einem Aktivposten als einem Rohstoff. Bevor wir auf die Treiber der Gold-Investment-Nachfrage schauen, müssen wir die Rolle der Schmuck-Nachfrage und des Kaufs durch die Zentralbanken in der Goldpreis-Entwicklung analysieren. Diese zwei Kategorien werden häufig als wichtige Goldpreistreiber betrachtet, aber sind sie wirklich?

Lassen Sie uns mit der Schmuck-Nachfrage anfangen. Es gibt unzählige Artikel in der Finanzpresse, wo festgestellt wird, dass die Nachfrage nach Schmuck - besonders durch Asiaten - den Goldpreis in die Höhe treibt. Viele Analytiker schlagen suggerieren, dass die wachsenden Einkommen in Asien, besonders in China und Indien, die Nachfrage nach Gold anspornen werden, was den Goldpreis in die Höhe schießen lassen wird (gemäß diesem Artikel, sollte sich der Preis von Gold in den nächsten 15 Jahren - dank der Gold-Liebhaber in Asien - verdoppeln). Leider liegen sie alle falsch. Warum?

Der Grund ist einfach. Der Goldpreis wird nicht durch die Verbrauchernachfrage, sondern durch die Investitionsnachfrage getrieben. Verbraucher treiben die Preise nicht an, weil, wenn die Preise steigen, sie weniger kaufen, und umgekehrt. Nur Kapitalanleger können einen stabilen, anhaltenden Anstieg des Goldpreises provozieren, wie es während der vorigen Haussemärkte geschah. Tatsächlich stimmten die steigenden Goldpreise in den 1970er und 2000er Jahren mit der abnehmenden Schmuck-Nachfrage überein, während der Baissemarkt in den 1980er und 1990er Jahren, durch einem unveränderlichen Anstieg der Nachfrage nach Schmuck begleitet wurde (siehe: Chart 1).

Chart 1: Schmuck-Nachfrage (in Tonnen; blaue Linie, rechte Skala), und jährlicher Goldpreis (gelbe Linie, linke Skala) von 1997 bis 2014.

Jewelry demand (in tons; blue line, right scale) and average annual gold prices (yellow line, left scale) from 1997 to 2014

Die Nachfrage nach Schmuck ging in den 2000er Jahren allgemein zurück, während der Goldpreis stieg. Das hohe Nachfrage nach Schmuck von 1999 bis 2000 fiel mit einem 20-jährigen Tief beim Goldpreis zusammen, während das Tief 2009 innerhalb des Goldhaussemarktes vorkam. Und etwas aktueller - die Goldpreise fielen um fast 30 Prozent 2013, während Goldschmuck-Nachfrage die größte Volumen-Zunahme seit 1997 (17 Prozent) erlebte.

Das ist das genaue Gegenteil dessen, was wir erwarten könnten, wenn die Schmuck-Nachfrage den Goldpreis wirklich angetrieben hätte. In Wirklichkeit beeinflusst der Goldpreis die Schmuck-Nachfrage bedeutsam, nicht andersrum. Diese Kategorie der Nachfrage weist hohe Preiselastizität auf, besonders in den westlichen Ländern, wo Goldschmuck fast ausschließlich zu dekorativen Zwecken gekauft wird.

Übrigens dasselbe gilt, um den Bedarf sinken zu lassen. Das Recycling reagiert ebenfalls sensibel auf den Goldpreis. So sensibel, dass, wenn der Goldpreis steigt, steigt auch das Recycling und umgekehrt.

Die Schmuck-Nachfrage, besonders in Asien, steht für Investmentnachfrage, aber es bedeutet, dass die Schmuck-Nachfrage den Goldpreis nur als eine Investitionsnachfrage antreiben kann. Entgegengesetzt, als eine Verbrauchsnachfrage kann es den Goldpreis nur etwas unterstützen ihm folgen, anstatt ihn zu bestimmen.

Wir sollten den bullischen Analysen bezüglich der Nachfrage aus China und Indien nicht zu viel Bedeutung zuschreiben. Das BIP pro Kopf und das Einkommen stieg dort seit Jahrzehnten und hatte es auch während der Gold-Baissemärkte getan. Die Nachfrage aus Asien treibt den Goldpreis nicht an, sondern folgt ihm. Zum Beispiel 2013 fielen die Goldpreise um fast 30 Prozent (auch in Yuan) und chinesische Haushalte wurden der Welt bedeutendste Käufer des gelben Metalls. Während die indische und chinesische Nachfrage im ersten Quartal 2014 fiel, als sich der Goldpreis von den Verlusten erholte.

Die Nachfrage von Zentralbanken ist etwas komplizierter, weil sie Gold aufgrund politischer Gegebenheiten kaufen und verkaufen und mehr am Wert und der Sicherheit von nationalen Reserven interessiert sind, als an einem Gewinn. Deshalb folgt ihre Tätigkeit den Goldpreis nicht genau, wie es durch die Bank von England demonstriert wurde, die zwischen 1999 und 2002 395 Tonnen Gold verkaufte, als der Markt an seinem Tief war. Aber treibt das der Aufkauf durch Zentralbanken den Goldpreis an? Wir denken so nicht. Schauen Sie auf Chart 2.

Chart 2: Nachfrage der Zentralbanken (in Tonnen; blaue Linie, rechte Skala), und durchschnittlicher jährlicher Goldpreis (gelbe Linie, linke Skala) von 1997 bis 2014

Central banks' demand (in tons; blue line, right scale) and average annual gold prices (yellow line, left scale) from 1997 to 2014

Wie Sie sehen können, stieg der Goldpreis seit 2001, ungeachtet der Tatsache, dass Zentralbanken von 1989 bis 2009 Gold bedeutend verkauft haben. Im Gegensatz dazu fiel der durchschnittliche Goldpreis von 1.411 $ 2013 auf 1.266 $ 2014, obwohl die Zentralbanken ihre Nettokäufe von 409,3 Tonnen auf 477,2 Tonnen erhöhten.

Außerdem besitzen Zentralbanken nur ungefähr 15 - 20 Prozent des gesamten Weltgoldbestandes, während ihre jährlichen Käufe nur der Summe gleichkommen, die während eines einzelnen Tages am Londoner Markt gehandelt wird. Es scheint, dass die Nachfrage der Zentralbanken nur den Boden unter dem Goldpreis festigen können (oder die vorhandene Grundstimmung des Marktes stärken) aber ihn nicht antreiben.

Der Punkt ist, dass weder der Schmuck noch die offizielle Nachfrage die Goldpreise antreibt. Die Nachfrage nach Goldschmuck ist hoch elastisch und folgt dem Goldpreis, bestimmt ihn aber nicht. Die Käufe der Zentralbanken sind relativ klein und hauptsächlich mit der Reserve-Managementpolitik übereinstimmend (z.B. wegen der Diversifikation), nicht hinsichtlich eines Gewinns. In Wirklichkeit ist der einzige Faktor, der wirklich den Goldpreis antreibt, die Investitionsnachfrage.

Möchten Sie mehr über Faktoren erfahren, die die Goldpreise antreiben und auch andere wichtige Phänomene über das Gold erfahren? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Arkadiusz Sieron
Sunshine Profits Gold News Monitor und Market Overview  Redakteur

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2015 Sunshine Profits
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.