Anzeige
Mehr »
Lynx Broker
Login
Sonntag, 15.09.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 610 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
24.08.2015 | 05:15
(5 Leser)
(0 Bewertungen)

Die vergangene Handelswoche war für den DAX eine Katastrophe: Zu Wochenbeginn hatte es noch so ausgesehen, als ob er sich über der 11.000-Punkte-Marke würde halten können. Der Index eröffnete den Wochenhandel bei 11.043 Punkten und stieg am Montagvormittag über 11.100 Punkte. Dieser Anstieg wurde aber sofort wieder abverkauft. Am Montag bereits sackte der Index unter 11.000 Punkte. Er stabilisierte sich zwar bei 10.800 Punkten und erholte sich etwas, allerdings stieg er nicht mehr über 11.000 Punkte. Am Dienstag hielten die Bullen noch dagegen, aber ab Mittwoch gab es kein Halten mehr. Der DAX verlor kontinuierlich. Jeder Wochenschluss wurde unterschritten. Am Donnerstag verstärkte sich der Abgabedruck noch. Am Freitag hatte es zunächst den Anschein, als ob der DAX sich fangen könnte, bis zum Freitagmittag stieg er auf über 10.400 Punkte. Im späteren Handel erfolgte jedoch der Abverkauf. Kurz vor Handelsende rutschte der DAX dann unter die 10.000 Punkte. Die Bullen konnten jedoch einen Wochenschluss unter dieser Marke knapp verhindern.

Der DAX hat in der letzten Handelswoche substanziell an Boden verloren. Wir hatten bereits vor Wochen auf die schwächeren chinesischen Rahmendaten hingewiesen – diese gerieten in der vergangenen Handelswoche verstärkt ins Blickfeld der Anleger. Das Wochenhoch wurde am Montag bei 11.113 Punkten markiert, das Wochentief am Freitagabend bei 9.978 Punkten. Der Wochenverlust ist mit über 1.000 Punkten der größte seit Jahren. Die Wochen-Range ist mit 1.135 Punkten fast dreimal so hoch wie vor vier Wochen. Dies dokumentiert die Unsicherheit der Anleger.

Wir hatten in unserem Setup darauf hingewiesen, dass erst ein Tagesschluss über 11.158 Punkten ein Hinweis auf weitere Kursgewinne sein könnte. Diesen Tagesschluss hat der DAX in den vergangenen fünf Handelstagen nicht erreicht. Somit war übergeordnet mit Abgaben zu rechnen. Diese haben sich dann auch eingestellt, allerdings waren sie erheblich ausgeprägter als erwartet. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass der DAX deutlich unter 10.800 Punkte fallen würde. Diese Einschätzung hat sich als falsch herausgestellt. Das Setup hat daher nur auf der Oberseite gepasst.

  • KW 34 / 2015 33 / 2015 32 / 2015 31 / 2015 30 / 2015
  • Wochenhoch 11.113 11.625 11.672 11.330 11.805
  • Wochentief 9.978 10.892 11.246 11.026 11.278
  • Wochenschluss 10.008 11.043 11.512 11.315 11.288
  • Wochenergebnis -1.035 -469 197 27 -397
  • Wochen-Range 1.135 733 426 304 527

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 10.077...10.144...10.244/61/76...10.385...10.404/23/56/78
  • DAX-US: 10.003...9.967/26...9.859/32...9.799/47...9.668/35

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche: (Stand: Sonntagnachmittag)

Die Verluste, die sich in den letzten drei Handelstagen eingestellt haben, sind vor allem auf die schwachen Konjunkturaussichten in China zurückzuführen. Es ist zu erwarten, dass die chinesische Regierung noch einmal geldpolitische Maßnahmen ergreift und zusätzliche Mittel für Infrastrukturprojekte zur Verfügung stellt. Die geldpolitischen Maßnahmen könnten kurzfristige Effekte haben; die konjunkturpolitischen Maßnahmen greifen, wenn sie denn einen Effekt haben, erst mittelfristig. Somit ist davon auszugehen, dass die ausgeprägte konjunkturelle Schwäche noch in den nächsten sechs Monaten anhält und deutlicher ausfällt als von vielen erwartet, was in China auch innenpolitisch zum Problem werden könnte. Ebenso flammt der Konflikt zwischen Nord- und Südkorea erneut auf. Auch das ist ein potenzieller Unruheherd. Übergeordnet wird sich in den nächsten Tagen keine Entspannung einstellen, die Rahmenbedingungen werden zunehmend anspruchsvoller.

Nachdem der DAX am Freitag nachbörslich noch einmal deutlich nachgegeben hat, könnte der Handel am Montagmorgen mit einem Abwärts-Gap eröffnen. Dies würde bedeuten, dass der Index unter der 10.000-Punkte-Marke eröffnet, was im Nachgang zu weiteren deutlichen Abgaben führen könnte. Der DAX hat das Potenzial, die 9.799 und anschließend auch die 9.635 Punkte anzusteuern. Ein Tagesschluss unter 9.928 Punkten wäre ein Hinweis darauf, dass sich übergeordnet weitere Rücksetzer einstellen könnten. Sollte der DAX sich nicht spätestens bei 9.635 Punkten stabilisieren, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis in den Bereich 9.223 Punkte gehen könnten.

Sollte es der DAX aber schaffen, sich über der 10.000-Punkte-Marke zu stabilisieren, so könnte er im Anschluss zunächst die 10.150/60 Punkte ansteuern. Gelingt es ihm, sich über diese Marke zu schieben, so könnte er die 10.220 und später die 10.363 Punkte ins Visier nehmen. Insbesondere bei dynamischen Bewegungen könnten diese Kursbereiche zeitnah erreicht werden. Wenn sich hier keine Rücksetzer einstellen, wäre auch mit einem Erreichen der 10.550/80 Punkte zu rechnen. Spätestens hier rechnen wir mit einem Auslaufen der Bewegung. Ein Tagesschluss über 10.598 Punkten wäre ein Hinweis darauf, dass sich der Index weiter stabilisieren könnte.

Die Erholungen, die sich in der kommenden Woche einstellen, sind als technische (Gegen-) Reaktionen auf die Kursverluste zu werten, nicht jedoch als Trendwende.

  • Box-Bereich: 10.608 bis 9.223 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 10.598 und 9.799 Punkte
  • Intraday-Marken: 10.364 und 9.928 Punkte
  • Range: 12.613 bis 8.123 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 35/2015: seitwärts/ abwärts

Hinweis in eigener Sache:

Tägliches Screening der Forex- und CFD-Märkte auf einen Blick mit unserer neuen Market Heat Map. Sehen Sie die größten Gewinner/Verlierer, Volatilitäten, Ranges und mehr. In Realtime, für Ihre täglichen Trading-Ideen, Signale und Chancen an den Märkten. Long und short mit Forex und CFDs – mit der wichtigen Kennzahl Volatilität. http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/market-heat-map-der-neue-markt-radar-fur-ihr-tagliches-screening-der-forex-und-cfd-markte

Forex & CFDs mit einzigartigen Serviceangeboten on top: NEU, Handelsrechner und Risikorechner direkt im MetaTrader! Kostenlose SMS an Ihr Handy bei drohendem Margin Call und für Ihre Ein- und Auszahlungen. Tick-Charts, sehen Sie jeden einzelnen Tick im Chart, inklusive Spread! Besonders relevant für Forex-Scalping und aktive Trader. Und für Scalper und alle Kunden: beste, niedrigste Spreads, 0,8 Pips EUR/USD durchschnittlich OHNE Kommission. Mehr unter http://www.admiralmarkets.de/

DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers "Trading for everyone" setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.?

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke "Admiral Markets" in Deutschland aktiv – seit dem 16. Juni unter dem neuen Dach "Admiral Markets UK Ltd".

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.?

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de


© 2015 Admiral Markets