Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 19.04.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
Core One Labs! Eine aufregende Entwicklung…
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
dpa-AFX
264 Leser
Artikel bewerten:
(0)

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Pfingstwochenende: HUGO BOSS, APPLE, VOLKSWAGEN, DAIMLER, PHILIPS, PFIZER, FRAPORT, VINCI, VONOVIA, AAREAL BANK, LINDE, AIR LIQUIDE, AUDI

Hugo Boss macht Finanzvorstand zum neuen Chef

METZINGEN - Der Modekonzern Hugo Boss wird nach dem Ausscheiden von Konzernchef Claus-Dietrich Lahrs künftig vom bisherigen Finanzverantwortlichen geführt. Der Personalausschuss des Aufsichtsrates habe dem Gremium die Bestellung des gegenwärtigen CFOs Mark Langer zum Vorstandsvorsitzenden vorgeschlagen, teilte das Unternehmen am Pfingstmontag mit. Darüber werde der Aufsichtsrat kurzfristig entscheiden.

ROUNDUP: Staranleger Buffett steckt eine Milliarde in Apple-Aktien

NEW YORK - Investoren-Legende Warren Buffett wettet eine Milliarde US-Dollar darauf, dass es für die Apple -Aktie wieder nach oben gehen wird. Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway teilte am Montag mit, dass sie Ende März 9,8 Millionen Anteilsscheine des iPhone-Herstellers hielt. Damit wurde auch der berühmte Milliardär zunächst einmal vom Abschwung der Apple-Aktie getroffen. Die Beteiligung war zuletzt knapp 900 Millionen Dollar (796 Mio Euro) wert. Laut Mitteilung stand sie im März noch mit 1,07 Milliarden Dollar in den Büchern.

ROUNDUP: VW-Mitarbeiter bekommen Prämie im Mai - Weltgrößter Staatsfonds klagt

WOLFSBURG/OSLO - Noch in diesem Monat sollen die 120 000 VW -Mitarbeiter im Haustarif ihre Erfolgsbeteiligung für 2015 erhalten. "Die Auszahlung erfolgt mit dem Entgelt im Mai", schrieb VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh am Pfingstmontag in einem Brief an die Belegschaft, der über eine Internetseite der IG Metall abrufbar war. Pro Kopf waren für das Skandaljahr 2015 trotz der Diesel-Krise und Rekordverlusten 3950 Euro Prämie ausgehandelt worden. Neuer juristischer Ärger droht dem Autobauer von seinem viertgrößten Anteilseigner: Der staatliche norwegische Pensionsfonds NBIM kündigte eine Klage gegen VW an.

Abgas-Skandal: Sammelklage in den USA gegen Daimler-Chef Zetsche

STUTTGART - Mit Blick auf die Abgaswerte von Dieselautos läuft in den USA auch eine Sammelklage gegen Daimler -Chef Dieter Zetsche. Eine Sprecherin des Dax -Konzerns bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Demnach richtet sich eine Klage vor einem Bezirksgericht in Kalifornien nicht nur gegen das Unternehmen, sondern auch gegen Zetsche und den Entwicklungsvorstand Thomas Weber. "Wir halten die Klagen für unbegründet und werden uns dagegen mit sämtlichen juristischen Mitteln zur Wehr setzen", kündigte die Sprecherin in. Es sei üblich, dass Sammelklagen auch gegen Vorstandsmitglieder erhoben würden.

Telecom Italia erhöht nach enttäuschendem Quartal Einsparziel kräftig

MAILAND - Telecom Italia hat sein Einsparziel nach einem enttäuschend verlaufenen Quartal fast verdreifacht. Bis 2018 sollen die Ausgaben um 1,6 Milliarden Euro gesenkt werden, wie das Unternehmen am späten Freitagabend mitteilte. Die Hälfte sollen Kosteneinsparungen liefern, die andere Hälfte soll durch den Verzicht auf Investitionen erwirtschaftet werden. Zuvor hatte das Einsparziel von Italiens größtem Telekomkonzern bei 600 Millionen Euro gelegen.

IPO: Philips will bei Lichtsparten-Börsengang 844 Millionen Euro einnehmen

AMSTERDAM - Der niederländische Elektrokonzern Philips will beim Börsengang seiner Lichtsparte bis zu 844 Millionen Euro einnehmen. 37,5 Millionen Anteilscheine werden zu einem Stückpreis von 18,50 bis 22,50 Euro angeboten, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Als ersten Handelstag strebt Philips den 27. Mai an.

Pfizer will Hautcreme-Hersteller Anacor für 5,2 Milliarden Dollar kaufen

NEW YORK/PALO ALTO - Der US-Pharmariese Pfizer will nach dem Scheitern der Mega-Fusion mit dem Rivalen Allergan den kleineren Konkurrenten Anacor schlucken. Die Unternehmen gaben am Montag die grundsätzliche Einigung auf einen Kaufpreis von 99,25 Dollar pro Aktie in bar bekannt, damit habe der Deal inklusive der Schulden von Anacor ein Volumen von 5,2 Milliarden Dollar (4,6 Mrd Euro). Die Offerte entspricht einem 55-prozentigen Aufschlag auf den Schlusskurs von Freitag. Der Deal soll im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Fraport als Kandidat für Brasiliens Flughäfen gehandelt

RIO DE JANEIRO - Bei der geplanten Privatisierungswelle in Brasilien wird im Flughafenbereich das Frankfurter Unternehmen Fraport als ein Kandidat gehandelt. Wie das Portal "Folha de Sao Paulo" berichtete, seien das spanische Unternehmen Ferrovial und Vinci aus Frankreich Konkurrenten um den Zuschlag von Konzessionen.

Deutsche Wohnen will nur noch aus eigener Kraft wachsen

FRANKFURT - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will nur noch aus eigener Kraft wachsen. "Wir sind jetzt in einer Phase, wo M & A an Bedeutung verliert", sagte der Vorstandsvorsitzende des zweitgrößten deutschen Wohnungsvermieters, Michael Zahn, der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). Die Aktionäre bestünden darauf, dass der MDax -Wert Berlin-Spezialist bleibe und seinen Schwerpunkt nicht verwässere. Nur in seltenen Ausnahmefällen werde das Portfolio von inzwischen knapp 160 000 Wohnungen noch ausgebaut. Trotz aller Kämpfe während der schließlich gewonnenen Schlacht gegen den Übernahmeversuch des Konkurrenten Vovovia glaubt Zahn nicht, dass der Marktführer sein fast 5-prozentiges Aktienpaket "missbräuchlich" nutzen wird.

Aareal Bank will mittelfristig auch durch Übernahmen wachsen

MÜNCHEN - Die Aareal Bank will mittelfristig auch durch Übernahmen wachsen. Das Segment Consulting/Dienstleistung solle dabei "immer mehr zum Wachstumstreiber der Gruppe? werden, sagte der Vorstandschef des Immobilienfinanzierers, Hermann Merkens, "Euro am Sonntag". "Unsere Zukäufe in den vergangenen Jahren zeigen, dass wir dafür bereit sind, wenn Übernahmen strategisch sinnvoll sind." Dies gelte explizit für beide Segmente der Bank, also für die Immobilienfinanzierungen und den Bereich Dienstleistung.

Konecranes und Zoomlion einigen sich im Kampf um Demag-Mutter Terex

HYVINKAA - Ungewöhnliche Wendung im Bieterkampf um den Mutterkonzern des Kranbauers Demag: Der finnische Branchenkollege Konecranes will für 1,3 Milliarden US-Dollar eine Sparte des amerikanischen Konzerns Terex kaufen, verzichtet dafür aber auf den Rest des Unternehmens. Der könnte nun vom chinesischen Bieter-Rivalen der Finnen, dem Industriekonzern Zoomlion Heavy Industry Science & Technology übernommen werden.

USA genehmigen Milliarden-Übernahme von Linde-Rivale Air Liquide

WASHINGTON - Der Linde -Rivale Air Liquide hat grünes Licht für die milliardenschwere Übernahme des US-Konkurrenten Airgas von den US-Kartellwächtern erhalten. Die Handelsbehörde FTC stimmte der Fusion am Freitag unter Auflagen zu. Air Liquide will Linde durch den Zukauf als weltgrößter Hersteller von Industriegasen überholen. Der französische Konzern hatte im November angekündigt, inklusive der Schulden von Airgas einen Preis von etwa 12,5 Milliarden Euro für das US-Unternehmen zu zahlen. Die Fusion soll bis zum 23. Mai abgeschlossen werden. Damit die gemeinsame Marktmacht nicht zu groß wird, müssen sich die Konzerne von einigen Geschäftsteilen trennen.

ROUNDUP: Tesla hofft auf Audi-Manager für Produktionsausbau

PALO ALTO - Der Elektroauto-Hersteller Tesla verlässt sich auf einen erfahrenen Audi -Manager für den geplanten radikalen Ausbau der Produktion. Peter Hochholdinger, der zuletzt für die Fertigung der Modelle A4, A5 und Q5 zuständig war, wechselt zu Tesla, wie das kalifornische Unternehmen am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

IPO/Kreise: Chinesischer Uber-Rivale Didi peilt Börsengang 2017 an

PEKING/CUPERTINO - Die Milliarden-Investitionen von Apple in den chinesischem Uber-Rivalen Didi Chuxing könnten sich laut Kreisen bereits im kommenden Jahr finanziell bezahlt machen. Der chinesische Fahrten-Vermittler plane für 2017 einen Börsengang in New York, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Der endgültige Zeitplan hänge davon ab, wie sich der Wettbewerb mit Uber gestaltet, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Ein Didi-Sprecher sagte dem Sender CNBC indes, es gebe keinen konkreten Plan und deshalb habe es auch keinen Sinn, jetzt über einen Ort oder Zeitpunkt zu sprechen.

Weitere Meldungen

-Südkorea wirft Nissan Manipulation von Emissionswerten vor
-ROUNDUP/UN-Experten: Glyphosat wahrscheinlich doch nicht krebserregend
-'USA Today'-Herausgeber erhöht Angebot für Tribune-Verlag
-McDonald's testet frisches Hackfleisch für Burger
-Deutsche Bank will Großkundengeschäft ausbauen
-Roche-Tochter Chugai mit erfolgreicher Studie zu Verabreichung von Actemra
-Novartis-Medikament Ultibro Breezhaler übertrifft in Studie andere Medikamente
-Telefónica Deutschland: Potenzial durch zunehmende Digitalisierung
-Niedersachsen gegen Obergrenzen beim Ausbau der erneuerbaren Energien
-Neues EU-Verfahren gegen Billigstahlimporte aus China
-Pharmariese Pfizer blockiert Verwendung seiner Mittel bei US-Hinrichtungen
-ROUNDUP: Chemie-Arbeitgeber im Südwesten dämpfen Tarif-Erwartungen
-Rechtsexperte: Schadenersatzklagen gegen VW-Manager schwierig
-Bahn trägt Überstunden-Berg allmählich ab
-ROUNDUP: Baden-Württemberg scheitert mit Klage zu EnBW-Deal
-Adidas hält an Sponsoring der FIFA fest
-UBS geht in USA Allianz mit 'Robo-Advisor'-Unternehmen SigFig ein
-Lufthansa will Kündigungsschutz für Bodenmitarbeiter schleifen
-Libor-Skandal: Verfahren gegen Deutsche-Bank-Mitarbeiter eingestellt

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he

AXC0079 2016-05-16/23:35

ISIN: DE000A1PHFF7, US0378331005, DE0007664039, DE0007100000, NL0000009538, US7170811035, DE0005773303, FR0000125486, DE000A1ML7J1, DE0005408116, DE0006483001, FR0000120073, DE0006757008
Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2016 dpa-AFX
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.