sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Donnerstag, 21.03.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 600 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
23.06.2016 | 09:28
(50 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

marktEINBLICKE·Mehr Nachrichten von marktEINBLICKE

Obwohl die Aufregung auf der Hauptversammlung bei Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) groß war und die Kleinaktionäre dem Management der Wolfsburger endlich einmal so richtig die Meinung geigen konnten, wurden sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat aufgrund der klaren Mehrheitsverhältnisse für 2015 trotz aller Skandale entlastet.

Die Ermittlungen der Braunschweiger Staatsanwaltschaft gegen Ex-Chef Martin Winterkorn & Co wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zuge von "Dieselgate", die Kursverluste der VW-Aktie und der Imageschaden für den im ersten Quartal 2016 weltgrößten Autobauer spielten am Ende kaum noch eine Rolle. Wenigstens konnte man sich auf der Hauptversammlung mal die Meinung sagen, während die neue und Teile der alten Führung Entschuldigungen sowie Versprechungen, es in Zukunft besser machen zu wollen, vortragen konnten. Im Fokus stand dabei der jetzige Aufsichtsratschef und der langjährige Finanzchef Hans Dieter Pötsch. Doch auch für ihn endete die Hauptversammlung ohne Konsequenzen.

Den vollständigen Artikel lesen ...

© 2016 marktEINBLICKE