Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 26.07.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 669 internationalen Medien
Halo Collective steigert Cannabis-Produktion um fast 40%, respektive 62,5%
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
323 Leser
Artikel bewerten:
(0)

Spanien gewinnt European CyberSecurityChallenge 2016

Düsseldorf (pts018/10.11.2016/10:05) - Das Team aus Österreich belegt nach 
einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen den hervorragenden 4. Platz hinter Rumänien 
und Deutschland. 
 
Bereits zum dritten Mal trafen sich am 9. November 100 junge Nachwuchstalente 
aus zehn Europäischen Ländern, um die European CyberSecurityChallenge 2016 in 
Düsseldorf zu bestreiten. Die Teams der besten Schüler und Studenten 
Deutschlands, Rumäniens, Spaniens, Englands, Irlands, Liechtensteins, 
Griechenlands, Estlands und des Titelverteidigers Österreich wurden einmal 
mehr mit herausfordernden Aufgaben konfrontiert. 
 
So mussten die Teams auch heuer wieder ein eigenes virtuelles Unternehmen vor 
Angriffen der anderen Teams schützen und gleichzeitig selbst erfolgreich nach 
Sicherheitslücken in den Unternehmen der anderen Teams suchen, um Daten (Nuggets) 
 aus diesen Unternehmen zu stehlen. Dem nicht genug, mussten die Teams dabei 
ständig neue Aufgaben lösen, so etwa einen Fingerabdruck-Sensor auszutricksen, 
infizierte System entseuchen, gesperrte Smartphones entsperren, verschlüsselte 
Dateien entschlüsseln, versteckte Inhalte in Bildern finden oder etwa die 
Kontrolle über Bewässerungssensoren erlangen. 
 
Während des zehnstündigen Wettbewerbs wurden den Teams laufend Punkte für 
erfolgreich gelöste Aufgaben und gestohlene Daten (Nuggets) erteilt, im Falle 
von erfolgreichen Angriffen gegnerischer Teams gegen die eigene Infrastruktur 
aber wieder abgezogen. Diese Szenarien setzten alle Teams massivem Stress aus 
und erforderten effizientes Teamwork und ein permanentes Reagieren auf Angriffe 
der anderen Nationen sowie eine klare Strategie und Koordination der eigenen 
Angriffe. 
 
Die parallel in Düsseldorf stattfindende Recruiting-Messe offenbarte den Bedarf 
europäischer Unternehmen an diesen Talenten eindrucksvoll - so konnten die 
jungen Sicherheitsexperten schon vor Ort mit unterschiedlichsten Job-Angeboten 
in der Tasche die Heimreise antreten. 
Veranstaltet wird die European CyberSecurityChallenge von den Organisationsteams 
der jeweiligen Teilnehmer Länder und der ENISA, der Europäischen Agentur für 
Netzwerksicherheit. Das österreichische Team setzt sich aus den Gewinnern der 
Austria CyberSecurityChallenge http://www.verbotengut.at , die vom Abwehramt des 
österreichischen Bundesheeres und der CSA CyberSecurityAustria ins Leben gerufen 
wurde und betreut wird, zusammen. 
 
Ziel dieser Veranstaltungen ist es, junge IT-Security Talente frühzeitig zu 
entdecken, sie in der Entwicklung ihrer Fähigkeiten zu unterstützen und zu 
fördern sowie Ihre Vernetzung untereinander auch europaweit zu ermöglichen. 
Österreich wurde von Patrick Pirker (FH St. Pölten), Patrick Pongratz (TU 
Graz), Roland Wallner (TU Wien), Simeon Macke (TU Wien), Manuel Reinsperger 
(HTBLuVA Spengergasse), Daniel Marth (TU Wien), Rene Zeller (FH Hagenberg), 
Christian Tatzer (TU Wien), Thomas Weber (TU Wien) und Maximilian Frank (TU Wien) 
 vertreten. 
 
European CyberSecurityChallenge: http://www.europeancybersecuritychallenge.eu 
 
Austria CyberSecurityChallenge: http://www.verbotengut.at 
 
(Ende) 
 
Aussender: Cyber Security Austria 
Ansprechpartner: Joe Pichlmayr 
Tel.: +43 1 58995-0 
E-Mail: office@cybersecurityaustria.at 
Website: www.cybersecurityaustria.at 
 
Quelle: http://www.pressetext.com/news/20161110018 
 
 

(END) Dow Jones Newswires

November 10, 2016 04:05 ET (09:05 GMT)

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2016 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.