Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 02.03.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 656 internationalen Medien
Warm-Up? 2019 fast verzehnfacht! Gleiche Zeit, gleiche Chance?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
DZ Bank
466 Leser
Artikel bewerten:
(0)

DAX: Jahresendrally kommt nicht in Schwung

Werbung

Eine Mitteilung zur TECHNISCHEN ANALYSE der DZ Bank AG

DZ BANK - DAX: Jahresendrally kommt nicht in Schwung

Nach dem erfolgreichen Test der charttechnischen Unterstützungszone zwischen 12.950 und 12.890 Punkten limitiert gegenwärtig das Reaktionshoch vom 21. November um 13.210 Punkte die weiter gehende Kursfantasie. Der Ausblick einer traditionell abzuleitenden Jahresendrally reicht gegenwärtig noch nicht aus, den entscheidenden Impuls in Richtung des Allzeithochs um 13.525 Punkte zu etablieren. Um den Weg zum Allzeithoch charttechnisch frei zu räumen, wird ein Durchbruch über das Reaktionshoch vom 21. November um 13.210 Punkte nun immer dringender nötig.

Weiterhin müht sich der deutsche Blue Chip-Index ab, aus seiner seit Anfang November andauernden recht engen seitwärts gerichteten Handelsspanne auszubrechen. Unverändert stellt sich damit jedoch eine "Pattsituation" zwischen Bullen und Bären am Markt dar, die nach Auflösung sucht.

Nach dem erfolgreichen Test der charttechnischen Unterstützungszone zwischen 12.950 und 12.890 Punkten limitiert gegenwärtig das Reaktionshoch vom 21. November um 13.210 Punkte die weiter gehende Kursfantasie. Der Ausblick einer traditionell abzuleitenden Jahresendrally reicht gegenwärtig noch nicht aus, den entscheidenden Impuls in Richtung des Allzeithochs um 13.525 Punkte zu etablieren. Um den Weg zum Allzeithoch charttechnisch frei zu räumen, wird ein Durchbruch über das Reaktionshoch vom 21. November um 13.210 Punkte nun immer dringender nötig.

Ein wesentlicher Hemmschuh für die Fortsetzung des mittelfristigen Aufwärtstrends ist wohl in der recht positiven Erwartungshaltung der Mehrheit der Marktteilnehmer begründet. Die "Überraschung" für den Markt wäre auf Basis des recht ausgeprägten Optimismus von Seiten der Investoren jedoch eher mit dem Ausbleiben einer dynamischen Jahresendrally gegeben. Gelingt es unter diesem Blickwinkel nicht, recht zügig das Reaktionshoch um 13.210 Punkte nachhaltig zu überwinden, könnte sich die seit Mitte November laufende Gegenbewegung auf die zuvor erfolgen Abgaben als ein kurzfristig negativ zu interpretierendes "Erholungs-ABC" entpuppen. Eine dann mögliche sog. "Measured Move"-Projektion der ersten Abwärtswelle (derjenigen vom 7. bis zum 15. November) würde für das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer ein Kursrückschlagsrisiko bis in den Bereich der 200 Tage-Linie (akt. 12.505 Pkt.) aufzeigen.

Quelle: Tai-Pan Börsensoftware

1. Widerstand 13.210 / 2. Widerstand 13.525

1. Unterstützung 12.950 / 2. Unterstützung 12.890

Zur TECHNISCHEN ANALYSE der DZ Bank AG


Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Jetzt Newsletter abonnieren


Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Kontakt

DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2017 DZ Bank
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.