sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Dienstag, 22.05.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 577 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
11.12.2017 | 08:22
(292 Leser)
Schrift ändern:
(1 Bewertungen)

Admiral Markets·Mehr Nachrichten von Admiral Markets

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. Zwar starteten die Bullen am Dienstag den nächsten Versuch eines Ausbruchs, aber der scheiterte im Bereich der 13.090 Punkte. Von hier aus ging es dann unter die 13.000 Punkte, wobei es die Bullen vermochten, den Dax bis zum Xetra-Schluss wieder über die 13.000 zu schieben und dort festzusetzen. Dann setzen die Bären aber eine Duftmarke, indem sie den Dax am Mittwoch deutlich unter die 12.900 Punkte drückten. Erst im Bereich der 12.862 Punkte gelang die Erholung, die sich dann, nach einem kleineren Rücksetzer am Donnerstag weiter fortsetzen. Die Bullen nutzen am Donnerstag die Nachbörse um den Dax über den Widerstand bei 13.070/90 Punkte zu schieben. Dies war die Grundlage für die Aufwärtsbewegung am Freitag an und über die 13.200 Punkte. Es sah zunächst so aus, als ob die Bullen den Dax weiter nach Norden schieben könnten, aber es gelang nicht, einen Xetra-Schluss über diesem Level zu formatieren. Nachbörslich ging es dann wie oft seitwärts, wobei der Dax bei 13.162 Punkten aus dem Wochenhandel ging.

Das Wochenhoch liegt über dem Level der Vorwoche und über dem Level der KW 47/2017. Die Bullen haben damit die ersten Duftmarken setzen können. Das Wochentief lag über dem Niveau der Vorwoche. Nachdem der Dax in der vergangenen Handelswoche einen Verlust ausgewiesen hat, steht in dieser Woche wieder ein Gewinn auf dem Zettel. Die Range ist mit 380 Punkte vergleichbar mit der Vorwoche und liegt erneut über dem Jahresdurchschnitt. Stichtagsbezogen konnte der Dax in den letzten 12 Monaten gut 2.000 Punkte zulegen. Vor einem Jahr war der Wochengewinn als auch die Wochenrange um ein Vielfache höher. Übergeordnet ist der Dax aber in den letzten vier Handelswochen nicht wirklich weitergekommen, was aber wertneutral ist. Die Bullen könnten das aktuelle Level für eine weitere dynamische Aufwärtsbewegung nutzen oder sie nutzen diese Chance nicht und die Bären bringen den Dax zunächst an die 12.500 Punkte.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 13.180/83 maximal bis 13.192/95 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich am Freitagvormittag eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und deutlich übertroffen. Zwar konnte sich der Dax nicht über diesem Level festsetzen, dennoch hat das Setup damit auf der Oberseite nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.873/71 Punkte weiter bis an die 12.858/56 Punkte laufen könnte. Das Anlaufziel wurde nicht ganz erreicht, das Setup hat damit auch auf der Unterseite nicht perfekt gegriffen.

KW 49 /2017 48/2017 47/2017 46/2017 45/2017
Wochenhoch 13.240 13.196 13.211 13.165 13.534
Wochentief 12.862 12.810 12.857 12.843 13.107
Wochenschluss 13162 12.945 13.066 12.979 13.125
Wochenergebnis 217 -121 87 -146 -348
Wochen-Range 378 386 354 322 427



Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 13.178/86....13.208/26/44/56/77....13.315/82
  • DAX-US: 13.150/27.....13.094/50/04.....12.974/61/03....12.887/27

daxweeksetup800-11-12-2017.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



DAX-Chartcheck:

Das Chartbild beim Dax ist nach wie vor angeschlagen. Daran hat auch die Bewegung am Freitag zunächst nicht viel geändert. Der Dax konnte zwar die 13.180/90 Punkte überwinden, sich aber nicht über diesem Level festsetzen. Darüber hinaus haben es die Bullen nicht geschafft, einen Tagesschluss über der 13.200 Punkte-Marke zu formatieren. Der Index ist im späteren Handel am Freitag wieder unter die 13.180 Punkte gefallen; somit haben die Bullen am Montag die Aufgabe, den Dax erneut über dieses Level zu schieben, was zu den normalen Handelszeiten schwer werden könnte. Am einfachsten wäre es, wenn der Wochenstart mit einem GAP up über der 13.200 Punkte Marke beginnen könnte. Dann hätten die Bullen alle Chancen den Dax, im Zweifel auch in dynamischen Impulsen an und über die 13.400/500 Punkte zu bringen und könnten bis Weihnachten noch ein neues Allzeithoch formatieren. Schaffen sie es aber nicht, so könnte es wieder etwas abwärts gehen. Auf der Unterseite stützen aktuell die EMA20 im Daily bei 13.040/50 Punkten. Darunter wären die 12.960/40 Punkte eine wichtige Unterstützung, die in den letzten beiden Handelswochen auf Tagesschlussbasis gut gehalten hat. Sollte es aber zu einem Handelsschluss unter der 12.940 Punkte-Marke kommen und würde dieser am Folgetage bestätigt, so würde sich das Chartbild eintrüben.

Fazit damit: die Bullen haben sich in den letzten beiden Handelstagen deutliche Vorteile erarbeitet und können diese jetzt nutzen. Bleibt der Dax unter der 13.180 Punkte, könnte es auch zunächst seitwärts gehen. Da am Mittwoch der Fed Zinsentscheid ansteht und am Donnerstag der EZB Zinsentscheid, könnte es bis Mitte der Woche zunächst abwartend zugehen. Darüber hinaus ist am Freitag großer Verfallstag: Kursentwicklungen könnten auch diesem Ereignis geschuldet sein.



DAX - Das große Bild:

Es ist davon auszugehen, dass die Fed am Mittwoch den nächsten kleinen Zinsschritt vornehmen wird. Das ist im Vorfeld angekündigt worden und dürfte, sollte sich das Ereignis einstellen, nicht für größere Ausschläge sorgen. Wesentlich wird sein, wie die Fed die Aussichten 2018 einschätzen wird. Sollte die Steuerreform in den USA tatsächlich vor Weihnachten umgesetzt werden, dürfte das Konjunktur- und Gewinnaussichten der US Unternehmen positiv beeinflussen und damit die Rallye in den USA weiter antreiben. Die EZB wird die Zinsen und die Rahmenbedingungen des Aufkaufprogramms unverändert lassen, somit dürfte dieser Termin an den Märkten ohne große Einflüsse vorbeiziehen. Insgesamt stützen die Rahmenbedingungen aktuell die Aktienmärkte.



Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 13.160 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax versuchen, die 13.180/83, die 13.195/98 und dann die 13.204/06 Punkte zu erreichen. Sollte der Dax dieses Level nicht mit einem GAP up oder einer dynamischen Aufwärtsbewegung überwinden, so könnte der Dax mehrere Versuche benötigen, über dieses Level zu kommen. Kann er sich über die 13.204/06 Punkte schieben, so wären die 13.224/26, die 13.235/37, die 13.255/58 und die 13.267/69 bzw. die 13.284/86 Punkte die nächsten Anlaufziele. Sollte es der Dax schaffen, sich über die 13.284/86 Punkte zu überwinden, so könnte er dann die 13.303/05, die 13.318/20, die 13.337/39, die 13.348/50 und die 13.361/63 Punkte erreichen. Über der 13.363/63 Punkte wären die 13.379/81, die 13.391/93, die 13.404/06, die 13.422/24 und die 13.441/44 Punkte weitere Anlaufmarken auf der Oberseite.

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 13.160 Punkte-Marke festzusetzen, so wären die 13.138/35 und die 13.124/22 Punkte die ersten Anlaufziele auf der Unterseite. Kann sich der Dax hier nicht stabilisieren, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die die 13.109/07, die 13.096/94, die 13.085/83 und dann die 13.066/64 bzw. die 13.050/48 Punkte erreichen könnte. Im Bereich der 13.060/50 Punkte hat der Index gute Chancen auf Stabilisierung. Nutzt er diese Chance aber nicht und unter die 13.064/48 Punkte zurücksetzen, so könnte der Dax dann die 13.033/31, die 13.017/15 und dann die 13.005/03 Punkte erreichen. Geht es unter die 13.005/03 Punkte, so wären die 12.994/92, die 12.978/76, die 12.965/63 und die 12.952/50 bzw. die 12.940/38 Punkte die nächsten Anlaufmarken auf der Unterseite. Auch im Bereich der 12.960/40 Punkte ergeben sich gute Stabilisierungsmöglichkeiten. Bei dynamischen Abgaben könnte der Dax aber auch die 12.927/25, die 12.913/11 und die 12.900/12.898 Punkte erreichen.



Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setup:

  • Box-Bereich: 13.733 bis 6.669 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 13.315 und 12.864 Punkte
  • Intraday-Marken: 13.277 und 12.958 Punkte
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 50/2017: seitwärts/ aufwärts


Hinweis in eigener Sache:

Entdecken Sie den Unterschied! Mit bis zu 40 Tagen OHNE Spread!*

spreadfreie-aktion-admiral-markets-uk-weihnachtszeit-2017.png

  • Change your Broker - wechseln Sie den Broker, und die Startphase geht "Aufs Haus!" -Testen Sie unsere Orderausführung & Qualität: bis zu 40 Tage ohne Spread & Kommission.
  • Nicht ohne Grund mehrfache Auszeichnungen, Awards, allein in Deutschland, allein 2017: "Bester CFD-Broker" & "Bester Forex-Broker" laut Brokervergleich.de und "Bester Service" laut Deutschem Kundeninstitut DKI und weitere mehr!
  • Wählen Sie IHRE drei Handelsinstrumente aus: Forex & CFDs (z. B. DAX30, EUR/USD, Gold, DJI30, etc.)
  • Auswählbarer Hebel bis maximal 500, CFD Minilots und Kundenservice aus Berlin
    • FAIR PLAY Bedingungen und weitere Details hier: https://admiralmarkets.de/landings/jetzt-broker-wechseln



MetaTrader 4 & 5 - mit besten, kostenlosen Add-ons

  • Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Kryptowährungen, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.
  • Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe
  • Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!
  • Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien

Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden: www.admiralmarkets.de



RISIKOHINWEIS: Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert DAX-Index, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als Forex oder CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Verluste können Ihrer gesamten Einlage entsprechen! Dieser Artikel erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen an eine Analyse und soll deshalb als Marketing-Information verstanden werden. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link:http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Geschäftsführer Admiral Markets Kundenservice Deutschland


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers "Trading for everyone" setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.?

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke "Admiral Markets" in Deutschland aktiv - seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL - ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung - damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.?

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de


© 2017 Admiral Markets