Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 06.03.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 657 internationalen Medien
Bam Bam Resources und die Mega-Kupferlagerstätte in Teslas Hinterhof!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
DZ Bank
388 Leser
Artikel bewerten:
(0)

DAX: Der Blick richtet sich zunehmend nach unten

Werbung

Eine Mitteilung zur TECHNISCHEN ANALYSE der DZ Bank AG

DZ BANK - DAX: Der Blick richtet sich zunehmend nach unten

Der DAX bleibt weiterhin in seinem seitwärts gerichteten Korridor zwischen 13.210 Punkten (Widerstand) und rund 12.850 Punkten (Unterstützung) gefangen. Zuletzt hielt sich das Börsenbarometer zwar vornehmlich in der oberen Hälfte dieser Handelsspanne auf, doch nach dem gescheiterten Ausbruchsversuch heute vor einer Woche gab es bisher keinen weiteren. Der "Projection Oscillator" generierte ein markttechnisches Verkaufssignal, so dass insgesamt ein weiteres Abtauchen als wahrscheinlich anzusehen ist. Aus charttechnischer Sicht dürfte der Index zunächst erneut Tuchfühlung mit der unteren Handelsspannen-Begrenzung im Bereich um 12.850 Punkte aufnehmen.

Am Tag nach der Zinserhöhung durch die Fed musste der deutsche Blue Chip-Index zunächst Federn lassen. Bis zum frühen Nachmittag fiel dieser auf ein Niveau knapp oberhalb der runden 13.000 Punkte-Marke. Dann jedoch holten die Bullen zum Gegenschlag aus und hievten den Markt wieder um rund 150 Punkte nach oben - nur um den Bären am späten Nachmittag erneut das Feld zu überlassen. Der richtungslose Handel der letzten Tage setzt sich damit fort.

Der DAX bleibt weiterhin in seinem seitwärts gerichteten Korridor zwischen 13.210 Punkten (Widerstand) und rund 12.850 Punkten (Unterstützung) gefangen. Zuletzt hielt sich das Börsenbarometer zwar vornehmlich in der oberen Hälfte dieser Handelsspanne auf, doch nach dem gescheiterten Ausbruchsversuch heute vor einer Woche gab es bisher keinen weiteren. Der "Projection Oscillator" generierte ein markttechnisches Verkaufssignal (siehe Chart), so dass insgesamt ein weiteres Abtauchen als wahrscheinlich anzusehen ist. Aus charttechnischer Sicht dürfte der Index zunächst erneut Tuchfühlung mit der unteren Handelsspannen-Begrenzung im Bereich um 12.850 Punkte aufnehmen.

Augenfällig war gestern darüber hinaus, dass den US-Indizes nach erneut robuster Eröffnung im weiteren Verlauf die Luft ausging. Nach den markanten Kurssprüngen, die sentiment-technisch zuletzt von einer Welle der Euphorie begleitet wurden, muss die Frage erlaubt sein, wo denn angesichts der "bullishen" Positionierung der Mehrheit der Marktteilnehmer (Prozentsatz der positiven US-Börsenbriefschreiber nahe einem 30 Jahres-Hoch, 21 Tage CBOE-Put/Call-Ratio auf dem tiefsten Stand seit Sommer 2014) weitere Nachfrage herkommen soll. Die Zeichen stehen dort somit eher auf "Distributionsprozesses". Unter dieser Annahme sollte auch der DAX kaum Fantasie in Bezug auf einen möglichen charttechnischen Befreiungsschlag aufweisen - im Gegenteil: der Blick wird sich wohl recht bald wieder nach unten richten.

Quelle: Tai-Pan Börsensoftware

1. Widerstand 13.210 / 2. Widerstand 13.525

1. Unterstützung 12.850 / 2. Unterstützung 12.565

Zur TECHNISCHEN ANALYSE der DZ Bank AG


Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Jetzt Newsletter abonnieren


Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Kontakt

DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2017 DZ Bank
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.