sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Sonntag, 22.07.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 588 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
17.04.2018 | 15:28
(13 Leser)
Schrift ändern:
(0 Bewertungen)

marktEINBLICKE·Mehr Nachrichten von marktEINBLICKE

Jedes Jahr werden in Deutschland gewaltige Summe vererbt. Ein großer Teil davon ist aber kein Barvermögen, sondern es handelt sich um Immobilien. Ein Grund einmal genauer hinzusehen, was beim Erben und Vererben von Immobilien zu beachten ist.

(Quelle: Deutsches Institut für Altersvorsorge/bulwiengesa)

Schaut man auf die Zahlen des Statistischen Bundesamtes, wird man auf interessante Zahlen stoßen: Im Jahr 2016 wurde die Rekordsumme von 108,8 Mrd. Euro vererbt und verschenkt. Tendenz jeweils steigend. Laut einer Berechnung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, wird zwischen 2015 und 2024 in Deutschland Vermögen im Wert von 3,1 Billionen Euro vererbt. Pro Erbfall ist die Rede von 363.000 Euro.

Fiskus im Blick. In den meisten Erbfällen wird die Erbschaft- oder Schenkungsteuer nur einen Teil des gesamten Vermögens betreffen. Trotz zum Teil sehr hoher Freibeträge sollte das Thema Erben und Vererben aber nicht erst im Fall des Todes behandelt werden. Erst recht nicht, wenn es um Immobilien geht, die im Familienbesitz bleiben sollen. Das gilt besonders für die Fälle, in denen Familienangehörige die Immobilie bewohnen. Hier gibt es großzügige Regelungen bei der Erbschaftsteuer:

Das Vererben einer selbst genutzten Immobilie an den Ehepartner (bzw. eingetragenen Lebenspartner) ist frei, wenn dieser noch mindestens zehn Jahre lang selbst darin wohnen bleibt. Diese Zehn-Jahres-Regel gilt auch für die Fälle, in denen das Haus oder die Wohnung an Kinder oder Enkel vererbt wird. Nur wenn der Erbe die Immobilie innerhalb der Zehnjahresfrist verkauft oder vermietet, fällt rückwirkend Erbschaftsteuer an.

In diesen Fällen greifen die jeweiligen Freibeträge (siehe Tabelle). Bis zu diesen Beträgen bleiben Erben und Schenkungen steuerfrei. Wichtig für hohe Vermögen: Bei Schenkungen kann je nach Verwandtschaftsgrad alle zehn Jahre ein persönlicher Freibetrag geltend gemacht werden.

Erbschaftsteuer Freibetrag bis inkl.Verwandtschaftsgrad
500.000 EuroEhepartner und eingetragener Lebenspartner
400.000 EuroKinder und Stiefkinder
400.000 EuroEnkel (falls das Kind des Erblassers verstorben ist)
200.000 EuroEnkel und Stiefenkel
100.000 EuroUrenkel
100.000 EuroEltern und Großeltern im Erbfall
20.000 EuroEltern und Großeltern im Schenkungsfall, Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern und geschiedene Ehepartner
20.000 EuroAlle anderen Erwerber

(Quelle: Bundesfinanzministerium/bulwiengesa)

Den vollständigen Artikel lesen ...

© 2018 marktEINBLICKE