sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Donnerstag, 19.07.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 586 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: LED400 ISIN: DE000LED4000 Ticker-Symbol: OSR 
Aktie:
Branche
Sonstige Technologie
Aktienmarkt
Prime Standard
MDAX
DAX International 100
1-Jahres-Chart
OSRAM LICHT AG Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
OSRAM LICHT AG 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
36,046
36,135
19:39
36,00
36,09
19:39
11.07.2018 | 09:28
(955 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

marktEINBLICKE·Mehr Nachrichten von marktEINBLICKE

Osram (WKN: LED400 / ISIN: DE000LED4000) hat in diesem Jahr innerhalb kurzer Zeit sehr viel Anlegervertrauen verloren. Die ehemalige Siemens-Tochter sprach gleich zwei Gewinnwarnungen aus. Dabei wurde Osram Opfer allgemeiner Marktentwicklungen. Das Unternehmen selbst blickt angesichts einige erfreulicher Entwicklungen positiv in die Zukunft.

Die erste Gewinnwarnung gab es im Frühjahr. Am 24. April hieß es von Unternehmensseite, dass eine verhaltene Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 und die anhaltende Schwäche des US-Dollar, das Management veranlasst hätten, die Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu senken. Der Zielwert für das Umsatzwachstum wurde von 5,5 bis 7,5 Prozent auf 3 bis 5 Prozent gesenkt. Zudem wurde ein bereinigtes EBITDA in Höhe von 640 Mio. Euro (bisher: zuvor 700 Mio. Euro) in Aussicht gestellt. Die Prognose für den Gewinn je Aktie wurde von 2,40 bis 2,60 Euro auf 1,90 bis 2,10 Euro nach unten gefahren. Das war jedoch nicht alles an schlechten Nachrichten.

Am 28. Juni wurden noch einmal reduzierte Ziele ausgegeben. Das diesjährige Umsatzwachstum wird nur noch bei 1 bis 3 Prozent gesehen, während das bereinigte EBITDA nur noch 570 bis 600 Mio. Euro betragen soll. Für den Gewinn je Aktie wird nur noch ein Wert zwischen 1,00 und 1,20 Euro in Aussicht gestellt. Als Grund nannte das Osram-Management Handels- und Vertriebsbeschränkungen sowie Planungsrisiken bei Automobilherstellern. Diese hätten zu einer spürbaren Verunsicherung geführt. Dabei kommt die Osram-Kundschaft vor allem aus der Automobilindustrie. Sie ist wichtiger Abnehmer von Lichttechnik und Sensoren. Allerdings haben die Autokonzerne derzeit mit den Diskussionen um mögliche US-Importzölle, einer sich möglicherweise abkühlenden Konjunktur und neuen Abgastestverfahren in der EU zu kämpfen. Neben den Problemen im Autogeschäft machten sich auch Projektverschiebungen im Smartphone-Bereich negativ bemerkbar.

Den vollständigen Artikel lesen ...

© 2018 marktEINBLICKE