Anzeige
Mehr »
Login
Mittwoch, 27.05.2020 Börsentäglich über 12.000 News von 628 internationalen Medien
Hammer-News: Neue Studie übertrifft die kühnsten Erwartungen!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Ethische Rendite
352 Leser
Artikel bewerten:
(10)

Bayer: Heftiges Urteil für Monsanto!

Eine Sache, die ich nicht verstehe: Manchmal verpasse ich ganz knapp einen Anruf – ich gehe dran, und unmittelbar davor wurde aufgelegt. Ich rufe dann manchmal umgehend zurück. Und obwohl dies wenige Sekunden nach dem Anruf passiert, geht dann dort niemand ans Telefon.

Eine weitere Sache, die ich nicht verstehe: Wieso hat Bayer Monsanto übernommen?

Wieso ich darauf komme - Sie haben es bestimmt mitbekommen:

In den USA ist Monsanto dazu verdonnert worden, einem schwer krebskranken ehemaligen Hausmeister Schadensersatz in Millionenhöhe zu zahlen. Insgesamt soll Monsanto demnach 289 Mio. Dollar zahlen.

Die Jury war demnach der Ansicht, dass Monsanto die Nutzer der Unkraut-Vernichtungsmittel "Roundup" und "RangerPro" mit enthaltenem Glyphosat vor den Risiken hätte warnen sollen.

Ich berufe mich dabei auf einen BBC-Artikel, Quelle: https://www.bbc.com/news/world-us-canada-45154362

Da hieß es sinngemäß: Bayer und Monasanto arbeiten unabhängig voneinander - so Bayer. Bayer sei zuversichtlich, dass Glyphosat keinen Krebs verursache, wenn es gemäß den Hinweisen angewendet werden.

Die Höhe des Schadensersatzes ist natürlich wieder einmal "typisch USA", 289 Mio. Dollar Schadensersatz! Doch unabhängig von der Höhe gilt für den Kläger - das letzte Hemd hat keine Taschen.

Der 46jährige Kläger (Vater von 3 Kindern) soll inzwischen Krebs im Endstadium und seine Frau gab einem Artikel in "The Guardian" zufolge zu Protokoll, dass sie zwei Jobs habe, damit sie die Medikamente bezahlen können. Dem Beitrag zufolge begann er 2012 damit, die genannten Unkraut-Vernichtungsmittel auf dem Schulgelände anzuwenden, manchmal mehrere Stunden pro Tag. Er hätte das niemals getan, wenn er gewusst hätte, was das für Auswirkungen haben könnte. Monsanto solle diese Mittel nicht in der Nähe von Schulkindern zulassen.

Nun kann ich natürlich nicht beurteilen, ob Glyphosat wirklich solche Schäden hervorrufen kann. In dem Artikel jedenflals ist die Rede davon, dass die Kläger u.a. Emails von Monsanto-Vorständen als Beweis vorlegten, worin vorteilhafte wissenschaftliche Analysen angestrebt wurden und Warnungen von Experten wiederholt ignoriert wurden.

Hier halte ich kurz inne und gehe auf die Internetseite der Bayer AG. Denn, nicht vergessen: Monsanto ist inzwischen eine 100%ige Tochter von Bayer!

Und bei Bayer finden sich im Punkt "Ethik-Charta" diese Worte, ich zitiere:

"Wir bekennen uns zum Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung und verpflichten uns, ökonomisch, ökologisch und gesellschaftlich verantwortungsvoll zu handeln – und erwarten das auch von unseren Partnern."

https://www.bayer.de/de/unsere-werte.aspx

Wie gesagt: Monsanto gehört nun zum Bayer-Konzern.

Warum hat Bayer bloß so ein Unternehmen für Monsanto übernommen und dafür über 60 Mrd. Dollar bezahlt! Ich hatte mich schon damals gefragt, wie man sich den Ruf so verhunzen kann. Ich mochte die Bayer Aktie grundsätzlich. Im Bereich "Pharmaceuticals" wird z.B. an Medikamenten gegen Krebs geforscht. Und wer hat nicht schon einmal eine Aspirin (= Bereich "Consumer Health") genommen?

Aber nach der Übernahme von Monsanto sehe ich das inzwischen völlig anders. Auch wirtschaftlich ist das jüngste Urteil für Bayer im Grunde ein Fiasko. Denn laut BBC World soll es noch ca. 5.000 ähnliche Kläger gegen Monsanto geben. Na Prost Mahlzeit. Wie gesagt: Monsanto gehört nun zu 100% Bayer.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass sich der Bayer-Vorstandsvorsitzende für die anstehende Übernahme von Monsanto auf der Hauptversammlung hat beklatschen lassen. Ich war auch vor Ort - und wenn ich mutiger gewesen wäre, hätte ich da laut gebuht.

Ich habe gerade meine Unterlagen von damals = Mai 2018 herausgeholt und zitiere daraus noch ein wenig.

Zum Thema Übernahme von Monsanto. Da wurden von Bayer viele Worthülsen verwendet, und Bayer stehe laut dem Vorstandsvorsitzenden „für höchste ethische, ökologische und soziale Standards“. Nun, Monsanto wohl kaum.

Ich lauschte der Rede des Bayer-Vorstandsvorsitzenden und fragte mich, ob er sich eigentlich bewusst ist, was für ein mieses Image Monsanto gerade in den Emerging Markets hat. In diversen Regionen Afrikas gilt Monsanto als geradezu dämonisch böse, und am Vortag war ich bei einer Diskussionsrunde zu dem Thema, bei dem auch die indische Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Vandana Shiva gesprochen hatte. Diese stellte die These auf, dass von 1995 bis heute ca. 300.000 indische Bauern durch Syngenta und Monsanto in den Selbstmord getrieben worden sind. Denn deren Saatgut muss Jahr für Jahr neu gekauft werden und hat viele indische Bauern in die Schuldenfalle getrieben. Ich kenne da die Details nicht, doch die eingespielten Filmausschnitte von Demonstrationen zeigten, dass dort durchaus Massen von Menschen eine unglaubliche Wut auf Monsanto haben.

Tja, und das könnte sich dann nach der Übernahme von Monsanto durch Bayer auf Bayer übertragen. So kann man sich auch den Ruf verhunzen.

Und hier noch das Zitat zum Tag:

Im Zweifelsfalle lass die Hände davon.“ Augustinus von Hippo (354 - 430)

Mit herzlichem Gruß!

Michael Vaupel
Diplom-Volkswirt
Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2018 Ethische Rendite
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.