Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 10.04.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
Super Gelegenheit! 4.000%-Kandidat mit letzter Gelegenheit vor dem Big Bang!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
dpa-AFX
278 Leser
Artikel bewerten:
(0)

DGAP-News: mybet Holding SE: Wetteinsätze von Insolvenz nicht betroffen (deutsch)

mybet Holding SE:  Wetteinsätze von Insolvenz nicht betroffen

DGAP-News: mybet Holding SE / Schlagwort(e): Insolvenz/Sonstiges
mybet Holding SE: Wetteinsätze von Insolvenz nicht betroffen

17.08.2018 / 23:07
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


mybet Holding SE: Wetteinsätze von Insolvenz nicht betroffen - Rechtsanwalt Sascha Feies zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt - Das in nicht insolventen Töchtern befindliche operative Geschäft läuft ohne Einschränkungen weiter Berlin, 17.08.2018. Die mybet Holding SE sowie die zur mybet-Gruppe gehörenden ANYBET GmbH und SWS Service GmbH haben heute beim Amtsgericht Charlottenburg einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Der Anbieter für Sportwetten und Online-Casino-Spiele hatte seit mehreren Jahren mit dem schwierigen regulatorischen Umfeld der Glückspielbranche zu kämpfen, was zu deutlich rückläufigen Umsätzen und Aufgabe einzelnen Ländermärkte geführt hatte. Das operative Wett- und Casinogeschäft der Gruppe ist von den Insolvenzanträgen nicht betroffen, da es über nicht insolvente maltesische Tochtergesellschaften abgewickelt wird. Die Einsätze der Spieler unterliegen der Sicherung nach der maltesischen Gaming Player Protection Regulation. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Charlottenburg Rechtsanwalt Sascha Feies, Partner der Kanzlei GÖRG, bestellt. mybet hatte zuletzt versucht, das unter der Domain www.mybet.com betriebene Online-Geschäft an einen maltesischen Online- und Sportwettenanbieter zu verkaufen, um sich auf B2B-Dienstleistungen und das von der Insolvenz ebenfalls nicht betroffene Franchisegeschäft mit stationären Wettshops zu konzentrieren. Der Verkauf scheiterte jedoch an aus der Sicht von mybet unerfüllbaren Bedingungen des potenziellen Investors. Hinzu kamen ausstehende Sportwettsteuern, bei denen das Finanzamt Frankfurt die Aussetzung einer Vollstreckung abgelehnt hatte. Sascha Feies zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt - Wetteinsätze nicht betroffen Das Amtsgericht Charlottenburg hat Rechtsanwalt Sascha Feies von der Kanzlei GÖRG zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Der erfahrene Insolvenzexperte wird in den nächsten Tagen Unterlagen sichten und mit Verantwortlichen des Unternehmens sprechen, um Perspektiven für die Unternehmensgruppe und die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abschätzen zu können. Der Geschäftsbetrieb läuft indes ohne Einschränkungen weiter, da hierfür nicht die Gesellschaften der Gruppe in Deutschland verantwortlich zeichnen, sondern eine nicht insolvente, der dortigen Wettaufsicht unterliegende maltesische Tochtergesellschaft. Der Umsatz des Unternehmens, der sich 2016 noch trotz des herausfordernden Marktumfeldes auf rund 45 Mio. Euro belief, war in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 aufgrund operativer Rückschläge wie der Sperrung des Online-Geschäfts in Griechenland und dem überraschenden Rückzug eines Online-Casino-Partners um rund 30 % zurückgegangen. mybet verfügt über eine hochmoderne IT-Plattform für das Online-Geschäft und insbesondere im deutschen Markt über eine hohe Markenbekanntheit für Online-Sportwetten und Casinospiele. Über mybet Die mybet Gruppe ist ein in mehreren europäischen Ländern lizenzierter Anbieter von Sportwetten und Online-Casinospielen mit Sitz in Berlin und Standorten Köln und in Malta. mybet bietet ihre Wett- und Gaming-Produkte über die von einer maltesischen Tochtergesellschaft betriebene Internet-Plattform mybet.com sowie per Franchise-System auch in stationären mybet-Wettshops an. Zudem beliefert die Unternehmensgruppe als B2B-Dienstleister regionale Wettanbieter in Europa und Afrika. Die mybet Holding SE ist die Muttergesellschaft der mybet Gruppe. Die Aktien der mybet Holding SE (ISIN DE000A2LQ009; junge Aktien: ISIN DE000A2LQ7F4) sind an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard notiert. Über GÖRG GÖRG gehört zu Deutschlands führenden unabhängigen Wirtschaftskanzleien und unter diesen zu den Top 10 der deutschen Insolvenzkanzleien. An fünf zentralen Standorten in Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt/M. und München sowie in bundesweit 19 weiteren Insolvenzverwaltungsbüros sind mehr als 290 hochspezialisierte Berufsträger tätig. Unter ihnen zahlreiche Insolvenz- und Restrukturierungsexperten, die bereits bundesweit in namhaften Insolvenz- und Sanierungsverfahren auf sich aufmerksam gemacht haben. Sascha Feies ist als Partner im Berliner Büro von GÖRG im Schwerpunkt als Insolvenzverwalter tätig. Pressekontakt: Jutta Lorberg BSK Becker+Schreiner Kommunikation GmbH Tel.: 02154-8122-22 E-Mail: lorberg@kommunikation-bsk.de Kontakt: mybet Holding SE Investor & Public Relations Tel: +49 30 229083-161 Fax: +49 30 229083-150 Mail: ir@mybet.com
17.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de
Sprache: Deutsch Unternehmen: mybet Holding SE Karl-Liebknecht-Straße 32 10178 Berlin Deutschland Telefon: +49 30 22 90 83 0 Fax: +49 30 22 90 83 150 E-Mail: ir@mybet.com Internet: www.mybet-se.com ISIN: DE000A2LQ009 WKN: A2LQ00 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange Ende der Mitteilung DGAP News-Service
715457 17.08.2018

ISIN DE000A2LQ009

AXC0203 2018-08-17/23:07

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2018 dpa-AFX
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.