Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 05.12.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 678 internationalen Medien
Vor Ver-10-fachung? Jetzt schon in den Lithium-Star 2023 investieren?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
375 Leser
Artikel bewerten:
(1)

DGAP-HV: INDUS Holding Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 29.11.2018 in Köln mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß §121 AktG

Dow Jones hat von EQS/DGAP eine Zahlung für die Verbreitung dieser Pressemitteilung über sein Netzwerk erhalten.

DGAP-News: INDUS Holding Aktiengesellschaft / Bekanntmachung der Einberufung 
zur Hauptversammlung 
INDUS Holding Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur 
Hauptversammlung am 29.11.2018 in Köln mit dem Ziel der europaweiten 
Verbreitung gemäß §121 AktG 
 
2018-10-15 / 15:05 
Bekanntmachung gemäß §121 AktG, übermittelt durch DGAP 
- ein Service der EQS Group AG. 
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 
 
INDUS Holding Aktiengesellschaft Bergisch Gladbach WKN 
620 010 / ISIN DE0006200108 Einladung zur 
außerordentlichen Hauptversammlung 
 
Hiermit laden wir unsere Aktionärinnen und Aktionäre 
ein zur außerordentlichen Hauptversammlung am 
Donnerstag, den 29. November 2018, um 10.30 Uhr (MEZ) 
im Rheinsaal des Congress-Centrums Nord Koelnmesse, 
2.OG, Deutz-Mülheimer Straße 111, 50679 Köln. 
 
*TAGESORDNUNG* 
 
*1 Neufassung der Satzung* 
 
Die INDUS Holding AG unterliegt - wie das 
Oberlandesgericht Düsseldorf durch Beschluss vom 4. 
Juni 2018 festgestellt hat - aufgrund der in der 
INDUS-Gruppe in Deutschland insgesamt beschäftigten 
Mitarbeiter dem Mitbestimmungsgesetz (MitbestG). Vor 
diesem Hintergrund soll die Satzung - hinsichtlich des 
Vorstands und des in Zukunft paritätisch mitbestimmten 
Aufsichtsrats - an die gesetzlichen Erfordernisse des 
MitbestG angepasst werden. 
 
Zugleich wird die durch die Geltung des MitbestG 
zwingend erforderliche Satzungsänderung zum Anlass 
genommen, einige wenige Bestimmungen zur Organisation 
der Hauptversammlung im Sinne größerer 
Praktikabilität zu ändern und die Satzung insgesamt neu 
zu gliedern, um ihre Lesbarkeit und praktische 
Handhabbarkeit zu verbessern. 
 
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Satzung der 
INDUS Holding AG mit folgendem Wortlaut insgesamt neu 
zu fassen: 
 
_'_ _I. Allgemeine Bestimmungen_ 
 
_§ 1 Firma und Sitz_ 
 
1. _Die Gesellschaft führt den Namen 'INDUS 
   Holding Aktiengesellschaft'._ 
2. _Der Sitz der Gesellschaft ist Bergisch 
   Gladbach._ 
 
_§ 2 Gegenstand des Unternehmens_ 
 
1. _Gegenstand des Unternehmens ist die 
   Beteiligung an anderen Unternehmen jeglicher 
   Art._ 
2. _Die Gesellschaft ist berechtigt, alle 
   Geschäfte zu tätigen, die dem Gegenstand des 
   Unternehmens förderlich sind._ 
 
_§ 3 Bekanntmachungen_ 
 
1. _Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen 
   im Bundesanzeiger._ 
2. _Die Gesellschaft ist im Rahmen des rechtlich 
   Zulässigen berechtigt, Informationen an ihre 
   Aktionäre im Wege der Datenfernübertragung zu 
   übermitteln._ 
 
_II. Grundkapital und Aktien_ 
 
_§ 4 Höhe und Einteilung des Grundkapitals_ 
 
1. _Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt 
   EUR 63.571.323,62 (in Worten: EURO 
   dreiundsechzig Millionen 
   fünfhunderteinundsiebzigtausend-dreihundertdr 
   eiundzwanzig und zweiundsechzig Cent)._ 
2. _Es ist eingeteilt in 24.450.509 Aktien 
   (Stückaktien)._ 
 
_§ 5 Art der Aktien und Aktienurkunden_ 
 
1. _Die Aktien lauten auf den Inhaber._ 
2. _Ein Anspruch des Aktionärs auf Verbriefung 
   seines Anteils wird ausgeschlossen. Die 
   Gesellschaft ist berechtigt, aber nicht 
   verpflichtet, die bisher ausgegebenen 
   Aktienurkunden durch neue 
   Stückaktien-Urkunden zu ersetzen und die 
   bisher ausgegebenen Aktienurkunden für 
   kraftlos zu erklären._ 
 
_§ 6 Genehmigtes Kapital_ 
 
1. Der Vorstand ist ermächtigt, das Grundkapital 
   der Gesellschaft bis zum 10. Juni 2019 mit 
   Zustimmung des Aufsichtsrates einmalig oder 
   mehrmalig um bis zu insgesamt EUR 
   31.785.660,51 gegen Bar- und/oder Sacheinlagen 
   (einschließlich sogenannter gemischter 
   Sacheinlagen) durch Ausgabe von bis zu 
   12.225.254 neuen, auf den Inhaber lautenden 
   Stückaktien zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 
   2014) und dabei einen vom Gesetz abweichenden 
   Beginn der Gewinnbeteiligung, auch rückwirkend 
   auf ein bereits abgelaufenes Geschäftsjahr, 
   soweit über den Gewinn dieses abgelaufenen 
   Geschäftsjahres noch kein Beschluss gefasst 
   wurde, zu bestimmen. Den Aktionären ist 
   grundsätzlich ein Bezugsrecht einzuräumen. Die 
   neuen Aktien können auch von einem oder 
   mehreren durch den Vorstand bestimmten 
   Kreditinstituten mit der Verpflichtung 
   übernommen werden, sie den Aktionären 
   anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Der 
   Vorstand ist jedoch ermächtigt, mit Zustimmung 
   des Aufsichtsrates das gesetzliche Bezugsrecht 
   der Aktionäre in folgenden Fällen 
   auszuschließen: 
 
   * _zur Vermeidung von Spitzenbeträgen;_ 
   * bei einer Kapitalerhöhung gegen 
     Bareinlagen, wenn der Ausgabebetrag der 
     unter Ausschluss des Bezugsrechts 
     gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG 
     ausgegebenen neuen Aktien den Börsenpreis 
     nicht wesentlich unterschreitet und die 
     unter Ausschluss des Bezugsrechts 
     gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG 
     ausgegebenen neuen Aktien insgesamt 10 % 
     des Grundkapitals nicht überschreiten und 
     zwar weder zum Zeitpunkt des 
     Wirksamwerdens noch zum Zeitpunkt der 
     Ausübung dieser Ermächtigung. Auf diese 
     Begrenzung sind Aktien anzurechnen, die 
     während der Laufzeit dieser Ermächtigung 
     aufgrund anderer Ermächtigungen in 
     unmittelbarer oder entsprechender 
     Anwendung von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG 
     unter Bezugsrechtsausschluss 
     veräußert oder ausgegeben wurden bzw. 
     auszugeben sind; 
   * _bei einer Kapitalerhöhung gegen 
     Sacheinlagen, insbesondere zum Zweck des 
     Erwerbs eines Unternehmens, von 
     Unternehmensteilen, einer Beteiligung an 
     einem Unternehmen oder sonstigen 
     wesentlichen Betriebsmitteln; sowie_ 
   * _um den Inhabern von Wandlungs- oder 
     Optionsrechten auf Aktien der Gesellschaft 
     bzw. entsprechender Wandlungs- oder 
     Optionspflichten zum Ausgleich von 
     Verwässerungen ein Bezugsrecht in dem 
     Umfang einzuräumen, wie es ihnen nach 
     Ausübung dieser Rechte bzw. Erfüllung 
     dieser Pflichten als Aktionär zustehen 
     würde._ 
2. Die Gesamtzahl der unter Ausschluss des 
   Bezugsrechts aufgrund einer dieser 
   Ermächtigungen auszugebenden und ausgegebenen 
   Aktien darf 10 % des Grundkapitals zum 
   Zeitpunkt der Ausübung der Ermächtigung nicht 
   überschreiten; dabei sind Aktien anzurechnen, 
   die während der Laufzeit dieser Ermächtigung 
   aufgrund anderer Ermächtigungen unter 
   Bezugsrechtsausschluss veräußert oder 
   ausgegeben wurden bzw. auszugeben sind. 
3. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung 
   des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten 
   der Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung, 
   insbesondere den Inhalt der Aktienrechte, die 
   Bedingungen der Aktienausgabe 
   einschließlich des Ausgabebetrags, 
   festzulegen. Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, 
   die Fassung der Satzung entsprechend dem 
   Umfang der jeweiligen Kapitalerhöhung aus 
   genehmigtem Kapital zu ändern. 
4. _Der Aufsichtsrat ist ermächtigt, den Wortlaut 
   der Satzung entsprechend der jeweiligen 
   Ausnutzung des genehmigten Kapitals zu 
   ändern._ 
 
_§ 7 Bedingtes Kapital_ 
 
1. _Das Grundkapital der Gesellschaft ist um bis 
   zu EUR 11.700.000,04, eingeteilt in bis zu 
   4.500.000 auf den Inhaber lautende 
   Stückaktien, bedingt erhöht (Bedingtes 
   Kapital 2018). Die bedingte Kapitalerhöhung 
   wird nur insoweit durchgeführt, wie_ 
 
   a) _die Inhaber bzw. Gläubiger von Options- 
      und/oder Wandelschuldverschreibungen, die 
      von der Gesellschaft aufgrund der 
      Ermächtigung des Vorstands durch die 
      ordentliche Hauptversammlung vom 24. Mai 
      2018 bis zum 23. Mai 2023 ausgegeben 
      werden, von ihrem Options- bzw. 
      Wandlungsrecht Gebrauch machen oder_ 
   b) _die Verpflichteten aus Wandel- und/oder 
      Optionsschuldverschreibungen, die von der 
      Gesellschaft aufgrund der Ermächtigung 
      des Vorstandes durch die ordentliche 
      Hauptversammlung vom 24. Mai 2018 bis zum 
      23. Mai 2023 ausgegeben werden, ihre 
      Wandlungs- bzw. Optionspflicht erfüllen 
      und_ 
   c) _das Bedingte Kapital nach Maßgabe 
      der Bedingungen der Wandel- bzw. 
      Optionsschuldverschreibungen benötigt 
      wird._ 
2. Die Ausgabe der neuen Aktien erfolgt zu dem 
   nach Maßgabe des vorstehend bezeichneten 
   Ermächtigungsbeschlusses jeweils zu 
   bestimmenden Options- oder Wandlungspreis. 
   Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des 
   Geschäftsjahres, in dem sie durch Ausübung 
   von Options- bzw. Wandlungsrechten oder durch 
   Erfüllung von Options- bzw. 
   Wandlungspflichten entstehen, am Gewinn teil; 
   soweit rechtlich zulässig, kann der Vorstand 
   mit Zustimmung des Aufsichtsrats die 
   Gewinnbeteiligung neuer Aktien, hiervon und 
   auch abweichend von § 60 Abs. 2 AktG, auch 
   für ein bereits abgelaufenes Geschäftsjahr 
   festlegen. Der Aufsichtsrat ist ermächtigt, 
   den Wortlaut der Satzung entsprechend der 
   jeweiligen Inanspruchnahme des Bedingten 
   Kapitals 2018 und nach Ablauf sämtlicher 
   Options- bzw. Wandlungsfristen zu ändern. 
 
_III. Vorstand_ 
 
_§ 8 Zusammensetzung und Vertretung_ 
 
1. _Der Vorstand besteht aus mindestens zwei 
   Personen. Im Übrigen beschließt der 
   Aufsichtsrat die Zahl der Mitglieder des 
   Vorstandes._ 
2. _Die Mitglieder des Vorstandes werden durch 
   den Aufsichtsrat bestellt und abberufen. Er 

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

October 15, 2018 09:05 ET (13:05 GMT)

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2018 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.