sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Montag, 10.12.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 600 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: 578560 ISIN: DE0005785604 Ticker-Symbol: FRE 
Aktie:
Branche
Gesundheitswesen
Aktienmarkt
Prime Standard
DAX-30
DAX International 100
EURO STOXX 50
1-Jahres-Chart
FRESENIUS SE & CO KGAA Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
FRESENIUS SE & CO KGAA 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
40,781
40,799
13:37
40,78
40,80
13:37
07.12.2018 | 18:28
(108 Leser)
Schrift ändern:
(3 Bewertungen)

marktEINBLICKE·Mehr Nachrichten von marktEINBLICKE

Nach dem gestrigen Kurseinbruch unternahmen DAX-Anleger am heutigen Freitag einen Erholungsversuch. Zum Handelsschluss entpuppte sich dieser jedoch als wenig nachhaltig.

Das war heute los. In der Spitze kletterte das wichtigste deutsche Börsenbarometer um 1,1 Prozent auf 10.927 Punkte. Damit blieb der DAX deutlich unter der psychologisch wichtigen 11.000-Punkte-Marke, während am Ende nicht einmal die Marke von 10.900 Zählern verteidigt werden konnte. Neben der drohenden Eskalation des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits und der Aussicht auf eine Konjunkturabkühlung sorgte auch ein turbulenter Frühhandel an der Wall Street für Verunsicherung. Dabei durften sich Anleger an der Wall Street über enttäuschende Arbeitsmarktdaten freuen.

Laut Regierungsangaben wurden im November in den USA lediglich 155.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, während die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent verharrte. Schwache Arbeitsmarkdaten bedeuten im Umkehrschluss aller Voraussicht nach, dass die Notenbank Fed die Leitzinsen langsamer als zuletzt anheben dürfte. Diese Aussicht kam zuletzt bei Börsianern gut an. Heute hielten sich die Freudensprünge jedoch in Grenzen.

Den vollständigen Artikel lesen ...

© 2018 marktEINBLICKE