sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Sonntag, 17.02.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 595 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen
08.02.2019 | 17:22
(491 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

onemarkets Blog·Mehr Nachrichten von onemarkets Blog
Richard PfadenhauerRichard Pfadenhauer,
HypoVereinsbank onemarkets

Nach fünf Wochen in Folge mit Gewinnen präsentierte sich der DAX in der abgelaufenen Woche gemeinsam mit den meisten übrigen europäischen Standardwertebarometern schwächer. Zu den wenigen Ausnahmen mit Wochengewinnen zählte der britische FTSE 100 Index. Die US-Barometer entwickelten sich derweil wenig verändert. Durchwachsene Unternehmenszahlen und Wirtschaftsdaten verunsicherten viele Anleger. Defensive Anlagen waren daher gesucht. So gab der DAX im Wochenverlauf rund 2,5 Prozent auf 10.900 Punkte und der EuroStoxx 50 rund 1,2 Prozent auf 3.130 Punkte nach.

Die Verunsicherung der Investoren zeigte sich auch am Anleihenmarkt. So hat sich die Rendite 10jähriger Bundesanleihen im Vergleich zur Vorwoche auf rund 0,09 Prozent halbiert. Das tiefste Level seit Q4 2016. Gold setzte sich derweil oberhalb von 1.300 US-Dollar pro Feinunze fest und der Ölpreis pendelte in einer engen Range auf Höhe der Vorwochennotierung. Der Euro/US-Dollar näherte sich zum Wochenschluss wieder der Unterstützungsmarke von 1,13 US-Dollar aus dem vierten Quartal.

Unternehmen im Fokus

In den zurückliegenden Tagen präsentierten sich die Aktien äußerst labil. Unternehmen wie Daimler und Leoni wiesen schwache Zahlen aus und/oder stutzten den Ausblick sowie die Dividende. Defensive Titel sind in unsicheren Marktphasen oftmals Trumpf. So auch in dieser Woche. Auf Wochensicht schafften es Beiersdorf, Fresenius Medical Care und Merck im DAX aufs Treppchen. Am Ende des Wochenrankings lagen Daimler, ThyssenKrupp und Wirecard. In der zweiten Reihe überzeugten Ceconomy , Delivery Hero und Sartorius mit guten Zahlen. Zudem konnten Immobilienaktien wie Alstria und Aroundtown sowie Drägerwerk und Zooplus gegen den Trend zulegen. Zweistellige Verluste verbuchten derweil GEA Group und Salzgitter sowie Automobilzulieferer wie Aumann, Hella und Leoni. Im übrigen Europa präsentierten sich ebenfalls defensive Titel wie L'Oreal und Unilever fester.

Im europäischen Sektorvergleich büßten der Automobil/Automobilzulieferer-index sowie der Medien- und Telekombranchenindex in der abgelaufenen Wochen besonders schlecht ab. Aufschläge verbuchten derweil unter anderem der Stoxx Europe Healthcare, Stoxx Europe Food & Beverage und Stoxx Europe Technology.

Aus Deutschland melden kommende Woche unter anderem Allianz, Aurubis, Bilfinger, Carl Zeiss Meditec, Commerzbank, Deutsche Börse, Gerresheimer, Jenoptik, Metro, Norma Group, Puma, Scout24, ThyssenKrupp Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Aus dem übrigen Europa veröffentlichen unter anderem Airbus, AstraZeneca, Clariant, EDF, Heineken, Kering, Michelin, Nestlé, Orange, Renault, Schneider Electric, Telekom Austria sowie Vivendi und aus den USA Cisco Systems, Coca Cola und Under Armour Zahlen zum zurückliegenden Quartal. Ceconomy und Metro laden zur Hauptversammlung. Zudem gibt der europäische Automobilverband ACEA Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen in Europa im Januar bekannt.

Wichtige Termine

  • Japan - am Montag sind die Märkte feiertagsbedingt geschlossen
  • Deutschland - BIP Q4 2018
  • Europa - Treffen der EU-Finanzminister
  • Europa - Industrieproduktion Euro-Zone, Dezember
  • USA - Verbraucherpreise, Januar
  • USA - Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 9. Februar
  • USA - Einzelhandelsumsatz, Januar
  • USA - Industrieproduktion, Januar

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 11.000/11.100/11.270/11.300 Punkte

Unterstützungsmarken: 10.340/10.730 Punkte

Der DAX bestätigte Ausbruch aus dem kurzfristigen Aufwärtstrend und sackte zum Wochenschluss sogar unter 11.000 Punkte. Damit besteht das Risiko einer Konsolidierung bis 10.730 oder gar 10.340 Punkte. Viele Bullen warten nun eine Stabilisierung oder einer Rückkehr über 11.000 Punkte ab.

DAX in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 15.02.2018 - 08.02.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 09.02.2014 - 08.02.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Bonus Cap-Zertifikate auf den DAX

BasiswertWKNVerkaufspreis in EuroBarriere in PunktenBonuslevel/Cap in PunktenFinaler Bewertungstag
DAXHX2WLM121,2710.00014.00020.09.2019
DAXHX2WLS126,5810.20015.75020.06.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 08.02.2019; 16:50 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Bonus Cap-Zertifikaten und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen - bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Wochenausblick: DAX taucht unter 11.000 Punkte. Bilanzdaten im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).


© 2019 HVB onemarkets