Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 18.04.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
Überraschende News bei BIOTECH-PERLE!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
160 Leser
Artikel bewerten:
(0)

MÄRKTE EUROPA/Börsenerholung geht weiter - Immobilienaktien haussieren

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben ihren Erholungskurs am Freitag fortgesetzt. Gute internationale Vorgaben nach versöhnlicheren Tönen im US-chinesischen Handelsstreit am Vortag aus Peking sorgten für Zuversicht, ebenso die neue europafreundliche Regierungskoalition in Italien.

In Deutschland haussierten Immobilienaktien, weil die geplante Mietendeckelung in Berlin nicht so hart ausfallen wird wie zunächst im Entwurf vorgesehen. Der DAX legte um 0,8 Prozent zu auf 11.939 Punkte, der Euro-Stoxx-50 um 0,5 Prozent auf 3.427 Punkte. Der deutsche Immobilienindex RX Real Estate schoss um 3,5 Prozent nach oben.

Der Referentenentwurf sehe einen "atmenden Mietendeckel" und höhere Obergrenzen vor, sagte die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Linke), am Freitag. Für Vermieter soll es auch eine Härtefallregelung geben.

Im DAX sprangen Vonovia um 5,4 Prozent nach oben, Deutsche Wohnen legten um 9,6 Prozent, ADO Properties um 6,2 Prozent und Adler Real Estate und Grand City Properties um 3,1 bzw 5,5 Prozent zu.

Konjunkturwerte wieder gesucht - Gegenwind für Rückversicherer 
 

Europaweit führten die Aktien der Bergbaubranche mit der Hoffnung auf Fortschritte bei den Handelsgesprächen die Gewinnerliste an. Der Sektor gewann 2,5 Prozent.

Weiter ging auch die Rally bei vielen gebeutelten Konjunkturwerten. Vor allem Autoaktien legten zu, so VW um 0,6 Prozent, BMW um 1,1 Prozent und Daimler um 1,7 Prozent. Bei den Stuttgartern trieb eine Kaufempfehlung von Kepler. Continental stiegen um 0,9 Prozent, Heidelcement um 1,5 Prozent, Thyssenkrupp um 1 Prozent und BASF um 0,9 Prozent.

Deutsche Börse zogen um 4,5 Prozent an. Hier werden die Risiken wegen der Cum-Ex-Geschäfte in der Zwischenzeit etwas entspannter gesehen. Der Börsenbetreiber sei nach derzeitigem Kenntnisstand nur mittelbar beteiligt, habe mutmaßlich nicht direkt an diesen Geschäften verdient und müsse allenfalls mit einer geringen Strafe rechnen, so die UBS mit Blick auf die jüngsten Durchsuchungen bei dem Börsen-Betreiber.

Isra Vision sprangen um 8,2 Prozent an nach der Vorlage der Neunmonatszahlen. Sie wurden nach einer scharfen Korrektur der Aktie in den vergangenen Wochen mit Erleichterung aufgenommen. Das Unternehmen steigerte den Umsatz um 8 Prozent, das EBITDA kletterte um 20 Prozent. Den Ausblick hat der Spezialist für industrielle Bildverarbeitung und Oberflächeninspektion bestätigt, was zuvor keineswegs als sicher gegolten hatte.

Metro litten unter einem gesenkten Kursziel durch Bernstein und fielen um 1,4 Prozent. Fundamental belastete der deutsche Einzelhandelsumsatz. Er ist im Juli um 2,2 Prozent zurückgegangen, während nur ein Minus von 1 Prozent erwartet wurde.

Gegen den starken Markt im Minus lagen die Aktien der Rückversicherer. Munich Re gaben um 0,3 Prozent nach, Hannover Rück um 0,6 und Swiss Re um 3 Prozent. Händler verwiesen dazu auf den Hurrikan Dorian vor der US-Küste, den Donald Trump als "Monstersturm" bezeichnet hat. Noch ist Dorian ein Kategorie-1-Hurrikan, er dürfte aber laut Meteorologen am Sonntag die Kategorie 4 erreichen.

Versöhnliche Töne aus China auch kritisch gesehen 
 

Wenngleich mit Blick auf den Handelsstreit zuletzt wieder Zuversicht die Oberhand gewonnen zu haben scheint, gibt es hier auch weiter kritische Stimmen. Die Analysten von Warburg bezweifeln, dass sich die Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Zollkrieges bewahrheiten werden, und haben ihre DAX-Prognose bis zum Jahresende auf 11.000 von bislang 12.600 Punkten deutlich gesenkt. Von einer Konjunkturerholung sei nichts zu sehen, daher sei zu befürchten, dass die Erwartungen des Marktes an die nächsten Unternehmensgewinne deutlich zu hoch seien.

=== 
.                          Index    Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                                      stand      absolut         in %          seit 
.                                                                       Jahresbeginn 
Europa             Euro-Stoxx-50    3.426,76       +15,43        +0,5%        +14,2% 
.                       Stoxx-50    3.136,23       +15,50        +0,5%        +13,6% 
.                      Stoxx-600      379,48        +2,74        +0,7%        +12,4% 
Frankfurt              XETRA-DAX   11.939,28      +100,40        +0,8%        +13,1% 
London           FTSE-100 London    7.187,97        +3,65        +0,1%         +6,8% 
Paris               CAC-40 Paris    5.480,48       +30,51        +0,6%        +15,9% 
Amsterdam          AEX Amsterdam      558,35        +4,07        +0,7%        +14,4% 
Athen             ATHEX-20 Athen    2.143,25       +27,35        +1,3%        +33,3% 
Brüssel          BEL-20 Bruessel    3.570,81       +44,70        +1,3%        +10,1% 
Budapest            BUX Budapest   39.794,12      +529,64        +1,3%         +1,7% 
Helsinki        OMXH-25 Helsinki    3.848,88       +28,86        +0,8%         +4,4% 
Istanbul    ISE NAT. 30 Istanbul  119.871,67      +765,63        +0,6%         +4,8% 
Kopenhagen    OMXC-20 Kopenhagen    1.032,13        +5,47        +0,5%        +15,8% 
Lissabon         PSI 20 Lissabon    4.813,74       +73,89        +1,5%         +3,3% 
Madrid            IBEX-35 Madrid    8.812,90       +18,60        +0,2%         +3,2% 
Mailand         FTSE-MIB Mailand   21.322,90       -75,27        -0,4%        +16,8% 
Moskau                RTS Moskau    1.293,32        +8,38        +0,7%        +21,3% 
Oslo                    OBX Oslo      788,95        +6,28        +0,8%         +6,7% 
Prag                    PX  Prag    1.037,27        +6,25        +0,6%         +5,1% 
Stockholm      OMXS-30 Stockholm    1.576,75       +18,24        +1,2%        +11,9% 
Warschau         WIG-20 Warschau    2.135,25       +65,92        +3,2%         -6,2% 
Wien                    ATX Wien    2.911,15       +24,13        +0,8%         +5,2% 
Zürich               SMI Zuerich    9.895,65       +57,17        +0,6%        +17,4% 
 
Rentenmarkt            zuletzt  absolut  +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite    -0,70     0,00    -0,94 
US-Zehnjahresrendite      1,51     0,02    -1,17 
 
 
DEVISEN         zuletzt      +/- %  Fr, 8:26  Do, 18:45    % YTD 
EUR/USD          1,0992     -0,60%    1,1039     1,1054    -4,1% 
EUR/JPY          116,84     -0,80%    117,39     117,78    -7,1% 
EUR/CHF          1,0884     -0,24%    1,0905     1,0903    -3,3% 
EUR/GBP          0,9035     -0,46%    0,9065     0,9061    +0,4% 
USD/JPY          106,30     -0,20%    106,32     106,54    -3,1% 
GBP/USD          1,2166     -0,14%    1,2181     1,2200    -4,7% 
USD/CNY          7,1568     +0,17%    7,1546     7,1445    +4,1% 
Bitcoin 
BTC/USD        9.581,75     +0,86%  9.507,00   9.480,00  +157,6% 
 
ROHÖL           zuletzt  VT-Settl.     +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex         55,00      56,71     -3,0%      -1,71   +14,5% 
Brent/ICE         60,36      61,08     -1,2%      -0,72    +9,1% 
 
METALLE         zuletzt     Vortag     +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)    1.527,92   1.527,30     +0,0%      +0,62   +19,1% 
Silber (Spot)     18,39      18,27     +0,7%      +0,12   +18,7% 
Platin (Spot)    935,72     915,50     +2,2%     +20,22   +17,5% 
Kupfer-Future      2,55       2,56     -0,5%      -0,01    -3,7% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/ros

(END) Dow Jones Newswires

August 30, 2019 12:14 ET (16:14 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2019 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.