Anzeige
Mehr »
Lynx Broker
Login
Dienstag, 19.11.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 617 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 918422 ISIN: US67066G1040 Ticker-Symbol: NVD 
Tradegate
19.11.19
16:28 Uhr
187,46 Euro
-4,24
-2,21 %
1-Jahres-Chart
NVIDIA CORPORATION Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
NVIDIA CORPORATION 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
186,84
187,08
16:31
186,78
187,08
16:31
marktEINBLICKE
494 Leser
Artikel bewerten:
(2)

NVIDIA will wieder angreifen

Jahrelang kannte die NVIDIA-Aktie (WKN: 918422 / ISIN: US67066G1040) kein Halten. Der Wert schien zu den absoluten Anlegerlieblingen am US-Aktienmarkt zu gehören. Im Herbst des vergangenen Jahres änderte sich dies jedoch. Die Aktienkursrallye erreichte ihren vorläufigen Höhepunkt Anfang Oktober bei einem Kurs von knapp 293 US-Dollar. Danach folgte ein steiler Kurssturz. Bis zum Ende des vergangenen Jahres verlor die NVIDIA-Aktie in der Spitze fast 60 Prozent an Wert. Inzwischen hat sich das Papier stabilisiert. Zuletzt lief sogar eine Erholungsrallye an. Zumal sich auch operativ eine Trendwende abzeichnen könnte.

In den vergangenen Jahren profitierte NVIDIA von guten Geschäften mit der Videospieleindustrie. Die Umsätze wurden zusätzlich von einem Boom im Bereich Kryptowährungen angekurbelt. Die leistungsstarken Chips aus dem Hause NVIDIA kamen verstärkt im Mining von digitalen Währungen wie Bitcoin zum Einsatz. Allerdings flachte die Euphorie auch schnell wieder ab, was NVIDIA wiederum einen gehörigen Einbruch der Geschäfte bescherte.

Hinzu kamen zuletzt die Unsicherheiten rund um den chinesisch-amerikanischen Handelsstreit und die Sorgen vor einer Konjunkturabkühlung als Belastungsfaktoren hinzu. Diese trafen die gesamte Chipindustrie. Mit der Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse zum zweiten Quartal 2019/20 (Ende Juli) am 15. August konnte NVIDIA jedoch neue Hoffnungen auf eine schnelle Erholung wecken. Zwar wurden im Vergleich zum Vorjahr in einigen Bereichen teilweise deutliche Rückgänge ausgewiesen, das Management verwies jedoch auf die sequentiellen Verbesserungen.

Den vollständigen Artikel lesen ...
© 2019 marktEINBLICKE