Anzeige
Mehr »
Login
Mittwoch, 21.04.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
East Africa Metals: Endlich! Ist das der Startschuss?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
791 Leser
Artikel bewerten:
(2)

Sankt Petersburger Exzellenzuniversität veranstaltete Polytech Treffen Berlin 2020

Dow Jones hat von Pressetext eine Zahlung für die Verbreitung dieser Pressemitteilung über sein Netzwerk erhalten.

Berlin (pts009/10.02.2020/09:30) - Am 6. und 7. Februar veranstaltete die Peter 
the Great Sankt Petersburg Polytechnic University ein internationales Forum 
"Polytech Treffen 2020" in Berlin. Der Einladung ins Russische Haus der 
Wissenschaft und Kultur waren 400 Wissenschaftler, Vertreter von Hochschulen, 
Repräsentanten von Unternehmen und Absolventen der Universität aus 21 Ländern 
gefolgt. 
 
Im Rahmen ihres Internationalisierungsprozesses setzt die renommierte 
Universität vor allem auf den weiteren Ausbau der Beziehungen zu europäischen 
Partnern. Deutschland spielt dabei eine Schlüsselrolle. Aktuell bestehen über 50 
Kooperationen mit deutschen Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen. 
 
Mit der TU Berlin wurde am 7. Februar erneut ein Abkommen über strategische 
Partnerschaft abgeschlossen. Es sieht u. a. den Austausch von Studierenden und 
gemeinsame Forschungsprojekte vor, z. B. durch die Entwicklung von dualen 
Graduiertenprogrammen, gemeinsame Studienabschlüsse, die Einbindung von 
Industrieunternehmen in Forschungsvorhaben sowie Online-Lehrprogramme. 
 
"Wir arbeiten sehr gut zusammen an interdisziplinären Themen, weil beide 
Einrichtungen interdisziplinär gut aufgestellt sind. Wir treiben zusammen 
Projekte im Bereich Klimawandel und Digitalisierung voran und da haben unsere 
russischen Partner hervorragende technologische Kompetenzen.", so der Rektor der 
TU Berlin Prof. Dr. Christian Thomsen. "Wir haben sehr viele Pläne, und ich 
hoffe, dass die Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren auch so fruchtbar 
sein wird wie in den Jahren zuvor", bekräftigt der Rektor der Polytech 
University, Andrei Rudskoj. 
 
Zu den Partnern aus der Industrie zählen Weltunternehmen wie Siemens, Airbus, 
Philips, Bosch, SAP, BMW und Volkswagen. Auf dem "Polytech Treffen 2020" 
stellten die Wissenschaftler aus Sankt Petersburg unter anderem Projekte zur 
digitalen Projektierung und Modellierung global wettbewerbsfähiger Produkte der 
neuen Generation vor. 
 
"Die Zusammenarbeit mit der Polytechnic University bietet uns eine 
großartige Möglichkeit, Themen zu entwickeln, die mittel- bzw. langfristig 
für Russland und darüber hinaus interessant sind oder werden könnten. Wir 
fördern gezielt Studierende und haben Spezialprogramme für Doktoranden 
aufgelegt. Mit dem Zentrum für Künstliche Intelligenz entwickeln wir präventive 
Maßnahmen zur Infrastrukturüberwachung in beispielsweise der 
Energiewirtschaft oder dem Verkehrssystem", kommentiert Dr. Martin Gitsels, 
Vize-Präsident Siemens in Russland. 
 
Die Universität gehört in den Fachbereichen "Ingenieurwissenschaften und 
Technologien", Physik und Computerwissenschaften weltweit zu den 200 führenden 
Bildungseinrichtungen. An der Polytechnic University sind 8.500 internationale 
Studierende eingeschrieben. Derzeit werden mehr als 100 internationale 
Bildungsprogramme realisiert, darunter Doppelabschlussprogramme. 
 
Verantwortlich: 
Sankt Petersburger Außenwirtschaftsbüro in der BRD 
Dmitri Utschitel 
Tel.:+ 49 40 39 10 61 86 
E-Mail: info@spb-hamburg.de 
 
(Ende) 
 
Aussender: KaiserCommunication GmbH 
Ansprechpartner: Alexandra Ogneva 
Tel.: +49 30 845 20 00 0 
E-Mail: ogneva@kaisercommunication.de 
Website: www.kaisercommunication.de 
 
Quelle: http://www.pressetext.com/news/20200210009 
 
 

(END) Dow Jones Newswires

February 10, 2020 03:30 ET (08:30 GMT)

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2020 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.