Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 09.08.2020 Börsentäglich über 12.000 News von 643 internationalen Medien
NEU! Unglaublich, aber wahr! Bis zu 1.000% mit dieser Gold-Kupfer-Aktie! Das ist Ihr nächstes Millionen-Los!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
marktEINBLICKE
728 Leser
Artikel bewerten:
(2)

Happy Birthday DAX: Eine deutsche Börsen-Erfolgsgeschichte

Der DAX wird am 1. Juli 32 Jahre alt. Dieser Geburtstag gibt allen Anlass zum Feiern, denn Deutschlands wichtigster Aktienindex schreibt eine beeindruckende Erfolgs-Story. marktEINBLICKE blickt zurück auf die Geschichte des DAX mit ihren zahlreichen Highlights und verrät, warum an Aktien beim Vermögensaufbau langfristig kein Weg vorbeiführt.

Die Geschichte des DAX nahm ihren Anfang 1988. Am 1. Juli dieses Jahres (Startkurs: 1.163,52 Punkte) begann an der Frankfurter Börse die Berechnung des Deutschen Aktienindex (DAX), einem Barometer, das gemeinsam von der Frankfurter Wertpapierbörse, der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen (ADW) und dem Fachblatt Börsen-Zeitung entwickelt wurde. Der neue Index wurde insbesondere als Basis für einen Terminkontrakt konzipiert, der an der damals im Aufbau befindlichen Deutschen Terminbörse gehandelt werden konnte. Damit eröffnete sich insbesondere institutionellen Großanlegern die Option, Anlage- und Handelsstrategien zu verfolgen, die bis dahin in Deutschland noch nicht möglich gewesen waren. Die Gründungsmitglieder im DAX repräsentierten damals knapp 60 Prozent des gesamten Grundkapitals der inländischen Aktien und über 80 Prozent der Börsenumsätze, was den DAX zu einem würdigen Indikator für die Lage am deutschen Aktienmarkt auszeichnete.

Viel Bewegung bei den DAX-Gründungsmitgliedern

Mehr als die Hälfte der Gründungsmitglieder sind in der Zwischenzeit aus dem DAX herausgefallen. Dazu gehören Bayerische Hypobank, Bayerische Vereinsbank, Commerzbank, Degussa, Deutsche Babcock, Dresdner Bank, Feldmühle Nobel, Hoechst, Karstadt, Kaufhof, MAN, Mannesmann, Nixdorf, Schering, Thyssen, VEBA und VIAG. Jüngst traf es die Lufthansa. Zu den Gründungsmitgliedern, die nach wie vor im DAX vertreten sind, zählen Allianz, BASF, Bayer, BMW, Continental, Daimler, Deutsche Bank, Henkel, Linde, RWE, Siemens und Volkswagen. Doch bei diesen Konzernen gab es in der Zwischenzeit teilweise viel Bewegung zu vermelden. Ein Beispiel hierfür ist Bayer. Der Chemieriese übernahm im Jahr 2006 das DAX-Gründungsmitglied und Pharma-Unternehmen Schering. Der Konzern spaltete außerdem einige Sparten als eigenstände Unternehmen (Lanxess AG und Covestro AG) ab. Der Spezialchemie-Konzern Lanxess ist heute im Aktienindex der mittelgroßen Aktiengesellschaften, dem MDAX, vertreten. Der Werkstoffhersteller Covestro ist dagegen derzeit wie Bayer Mitglied des DAX.

Das DAX-Gründungsmitglied Daimler-Benz blickt ebenfalls auf eine bewegte Firmengeschichte zurück. Konzernteile von damals sind heute in eine ganze Reihe eigenständiger Unternehmen wie unter anderem der Daimler AG (DAX), Airbus (MDAX), Bombardier und MTU Aero Engines (DAX) zu finden.

Auch sehr spannend verlief beispielsweise die Geschichte von Siemens. Der Technologiekonzern machte in seiner Geschichte durch zahlreiche Konzernabspaltungen von sich Reden. Unternehmen wie EPCOS (gehört zur TDK Group Company, Japan), Infineon (DAX), Osram Licht (MDAX) und Siemens Healthineers (MDAX) waren früher Bestandteil des Münchner Konzerns.

Hier eine Übersicht des Ur-DAX inklusive der damaligen Anteilsverteilung.

DAX-Wert 1988Anteile DAXEntwicklung in der Geschichte
1Allianz8,41 %
2BASF6,95 %
3Bayer8,07 %Konzern aufgespalten, heute: u.a. Bayer AG, Lanxess AG, Covestro AG
4Bayerische Hypobank2,45 %heute: UniCredit Bank AG, gehört zu UniCredit S.p.A.
5Bayerische Vereinsbank1,53 %heute: UniCredit Bank AG, gehört zu UniCredit S.p.A.
6BMW3,29 %
7Commerzbank2,18 %
8Continental0,81 %
9Daimler-Benz11,92 %Konzern aufgespalten, heute: u.a. Daimler AG, Airbus S.A., Bombardier Inc., MTU Aero Engines AG, 3W Power S.A., PSI AG,
10Degussa1,13 %heute: Evonik Degussa GmbH, gehört zu Evonik Industries AG
11Deutsche Babcock0,52 %Konzern nach Insolvenz aufgelöst, heute: u.a. Bilfinger SE
12Deutsche Bank6,74 %Konzern aufgespalten, heute: u.a. Deutsche Bank AG, DWS Group GmbH & Co. KGaA
13Dresdner Bank2,98 %heute: Übernahme und Eingliederung in die Commerzbank AG
14Feldmühle Nobel0,83 %Konzern aufgelöst, heute: u.a. GEA Group AG, Stora Enso Oyj
15Henkel0,83 %
16Hoechst6,86 %Konzern aufgelöst, heute: u.a. Celanese Corp., Sanofi S.A.
17Karstadt1,51 %Konzern nach Insolvenz aufgelöst, heute: Galeria Karstadt Kaufhaus GmbH (insolvent) gehört zu Signa Holding
18Kaufhof1,59 %Konzern verkauft, heute: Galeria Karstadt Kaufhaus GmbH (insolvent) gehört zu Signa Holding
19Linde1,22 %nach Fusion mit Praxair Inc. heute Linde plc
20Lufthansa1,59 %
21MAN0,92 %heute: mehrheitlich im Besitz der Volkswagen AG
22Mannesmann1,26 %Konzern aufgelöst, heute: u.a. Vodafone Group Plc., Salzgitter AG
23Nixdorf1,52 %Konzern aufgelöst, heute: u.a. Siemens AG, Diebold Nixdorf AG
24RWE4,55 %heute u.a. E.ON SE, RWE AG
25Schering0,98 %heute: Bayer Pharma AG, gehört zu Bayer AG
26Siemens8,37 %Konzern aufgespalten, heute: u.a. Siemens AG, EPCOS AG (gehört zu TDK Corp.), Infineon Technologies AG, Osram Licht AG, Siemens Healthineers AG, Siemens Energy AG (IPO 2020)
27Thyssen1,60 %heute: ThyssenKrupp AG
28VEBA5,05 %Konzern aufgelöst, heute: u.a. E.ON SE, RWE AG, Fortum Oyi
29VIAG1,02 %Konzern aufgelöst, heute: u.a. E.ON SE, RWE AG, Forum Oyi, Telefónica Deutschland Holding AG
30Volkswagen3,30 %
Quelle: eigene Recherchen

Den vollständigen Artikel lesen ...
Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2020 marktEINBLICKE
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.